Folgen Sie uns

FMW

Dax: Kann er sich noch einmal aufraffen?

Irgendwie unschön der Dax. Rein optisch (und wir halten Optik für sehr wichtig, weil Charts immer wieder bestimmte optische Muster zeigen, die sich dann recht häufig wiederholen – weil Menschen in ähnlichen Situationen ähnliche Entscheidungen treffen) sieht das eher danach aus, als wollte der Index die nächste Welle nach unten machen mit einem Bruch der 13005er-Unterstützung. So oder so: solange der Widerstand bei 13190/13200 nicht geknackt wird, ist die Kuh noch nicht vom Eis..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Dax hat gestern zumindest nicht noch weitere Verluste erlitten, sondern konnte sich vielmehr stabilisieren. Gleichwohlmißlang eben auch der Befreiungsschlag: trotz eines zwischenzeitlichen Anstiegs über die 13100er-Marke konnte der Dax keine wirkliche Fahrt aufnehmen und blieb von der entscheidenden Zone bei 13190/13200 doch recht weit entfernt. Die mäßige Entwicklung der US-Indizes zum Handelsende hin drückte den X-Dax jedoch wieder unter die 13100er-Marke wie geronnen, so zerronnen.

Das ist alles andere als beeindruckend: nachdem der Dax am Montag zur großen Rally anzusetzen schien, sind die Gewinne vom Anfang der Woche wieder verraucht. Irgendwie hat der Index keine Dynamik mehr, keinen echten Willen, das gewohnte Muster der Weihnachstrally zu zeigen und damit, wie in 18 der letzten 20 Jahre, zu steigen. Vielleicht kommt das ja noch aber dafür ist es wohl schon reichlich spät, aus eigener Kraft scheint das nicht mehr zu gelingen.

Also braucht man die Wall Street, braucht den typisch amerikanischen Optimismus. Und jenseits des Atlantiks läßt sich eine Euphorie vor allem bei den US-Konsumenten erkennen, die die US-Indizes noch einmal auf ein Allzeithoch führen kann. Wichtig ist jetzt, wie sich die US-Märkte in der ab heute normalerweise beginnenden „Santa-Rally“ verhalten werden, die, wie die Vergangenheit zeigt, eine Art „Fieberkurve der Aktienmärkte“ ist und viel über den weiteren Verlauf aussagt, weil normalerweise das „Smart Money“ sich noch schnell die Werte abgreift, auf die die Anderen dann erst im Januar springen.

Sehen wir uns den wenig beeindruckenden Dax-Chart an:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Irgendwie unschön. Rein optisch (und wir halten Optik für sehr wichtig, weil Charts immer wieder bestimmte optische Muster zeigen, die sich dann recht häufig wiederholen – weil Menschen in ähnlichen Situationen ähnliche Entscheidungen treffen) sieht das eher danach aus, als wollte der Index die nächste Welle nach unten machen mit einem Bruch der 13005er-Unterstützung. So oder so: solange der Widerstand bei 13190/13200 nicht geknackt wird, ist die Kuh noch nicht vom Eis, stehen die Ampeln auf gelb.

Vielleicht aber stehen wir heute vor einem recht lustlosen Handelstag, bei dem sich niemand mehr so recht aus dem Fenster lehnen mag. In den USA ist immerhin der government shutdown vermieden worden, mental sind alle ohnehin schon woanders..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    baeuerin

    22. Dezember 2017 09:20 at 09:20

    Wie schauts denn ausnahmsweise mal mit einer „Bauernrally“aus,anstatt mit einer „Nikolausrally“??
    Die Bauernrally ist u.a.abwaerts gerichtet!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen