Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Dax: „Vernichtungsschmerz“!

Der Markt geht derzeit wieder einmal den Weg des größten Schmerzes!

Veröffentlicht

am

Der Vernichtungsschmerz

Autsch – das hat die Bullen auf dem falschen Fuß erwischt! Noch am Montag vormittag wähnten sie sich in der besten alle Welten – und stehen seit gestern vor der Eingangstür zum Schlachthof! Der Markt geht derzeit wieder einmal den Weg des größten Schmerzes: am Montag erleiden die Bären diesen herben Schmerz, seit Montag Nachmittag wurde der Schmerz der Bullen immer größer. Gestern dann fast, wie es im Jargon von Rettungskräften heißt: „Vernichtungsschmerz“! (Wenn dieses Schlagwort fällt bei der Erst-Diagnose, werden sofort alle Maßnahmen inklusive Abtransport mit Hubschrauber ins Krankenhaus in Bewegung gesetzt..).

 

Aber warum eigentlich? Woher kommt der Vernichtugsschmerz?

Das Schlimme für die Bullen ist ja: eigentlich gab es für den gestrigen herben Abverkauf keinen wirklich handfesten Grund. Okay, die Invertierung der Zinskurve (zwischen 2- und 5-jährigen US-Anleihen) deutet auf eine deutliche Abschwächung der Konjunktur, möglicherweise auf eine kommende Rezession. Aber in der Regel laufen Aktienmärkte auch nach einer Invertierung der Zinskurve noch eine Zeitlang ordentlich – es kommt meist dann das letzte „Hurra!“.

Dann die hawkishen Aussagen gestern von New York Fed-Chef Williams – aber die Märkte haben sowieso den Glauben an zahlreiche Zinsanhebungen in 2019 verloren – genau das zeigt ja der US-Anleihemarkt ganz deutlich mit der Invertierung der Zinskurve.

Dann das Drunter und Drüber bei den Aussagen von Trump und den Seinen – auch nicht so schlimm eigentlich. Aber was auffällt ist, dass die Märkte dem Optimismus der Trump-Administration in Sachen Beilegung des Handelskriegs einfach keinen Glauben mehr schenken. Trumps Jubel-Tweets laufen ins Leere..

 

Dumm gelaufen..

Viel hängt zusammen mit Positionierungen – mit der Hoffnung, dass die Jahresendrally kommen wird. Und wenn sie dann doch nicht kommt und also plötzliche Ebbe herrscht, zeigt sich, wer nackt gebadet hat. Je tiefer es mit den Kursen geht, umso mehr Nackte werden dann sichtbar.

Das gilt auch für den Dax – nach wie vor ist die Stimmung und damit sehr wahrscheinlich auch die Positionierung bei den Dax-Investoren extrem bullisch (laut Umfrage der Deutschen Börse, siehe hierzu „Dax-Stimmung: „Ungesunder Optimismus!“ – Sentiment so bullisch wie seit dem Jahr 2006 nicht mehr!“), also werden Anstiege zum Ausstieg bzw. zur Minimierung der Verluste genutzt. Aber wenn das bisherige Jahrestief fällt, dürfte es auch beim deutschen Leitindex ungemütlich werden – bzw. viele Nackte zum Vorschein kommen!

Und es ist nicht mehr weit bis dahin:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Immerhin besteht die Chance auf eine Stabilisierung – wenn die 11200er-Marke nicht wieder nachhaltig unterschritten wird. Eigentlich zeigt China nach neuester – allerdings noch inoffizieller – Nachrichtenlage duchaus guten Willen, die von den USA geforderten symbolischen Gesten des guten Willens doch erst einmal zu leisten (Kauf von amerikanischen Sojabojhnen etc.). Und so kann heute ohne die Amis vielleicht eine leichte Erholung einsetzen, die Betonung liegt aber auf „leicht“..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Dax mit längster Gewinnstrecke seit 2012! Marktgeflüster (Video)

Der Dax nun auf Kassa-Basis nun neun Handelstage in Folge im Plus – das gab es zuletzt im Jahr 2012!

Veröffentlicht

am

Der Dax nun auf Kassa-Basis nun neun Handelstage in Folge im Plus – das gab es zuletzt im Jahr 2012! Dabei ist es vor allem die Kursexplosion bei SAP (+12%!), die den deutschen Leitindex – anders als die anderen großen europäischen Indizes – im Plus hält. Dagegen eher schwache Zahlen von Boeing (kein Ausblick wegegn 737Max-Unsicherheit) und Caterpillar – die US-Indizes dennoch weitgehend unverändert, der Leitindex S&P 500 unmittelbar vor dem intraday-Allzeithoch (2940 Punkte). Nun warten alle auf die nachbörslichen Zahlen von Microsoft, Tesla, Faceboook, Visa (nachbörslich insgesamt Zahlen von 122 Unternehmen!)…

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Wohin mit den Indizes?

Veröffentlicht

am

Es gibt neue Höchststände in einigen Indizes. Wie sollte man jetzt handeln? Darauf möchte ich im Video näher eingehen. Der Dax sieht momentan eher weiter steigend aus. Silber ist heute unser „Trade des Tages“. Wenn Sie sich noch nicht registriert haben für die kostenlosen täglichen Tradingsignale, dann einfach hier klicken.

weiterlesen

Indizes

Allzeithochs: Nicht täuschen lassen, das Smart Money steht bereit zu shorten!

Veröffentlicht

am

Von

Von Naeem Aslam, chief market strategist bei ThinkMarkets

Die europäischen Märkte und US-Futures sind aufgrund fehlender geldpolitischer Lockerungssignale aus China rückläufig. Tatsache ist, dass bei einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftsdaten und Unternehmensgewinne eine solche Maßnahme nicht erforderlich ist.

 

Treiber der Rally: Die US-Unternehmenserträge

Derzeit sind es die starken US-Unternehmenserträge, die den S&P500 und die Nasdaq gestern auf ihr Rekordhoch gebracht haben. Der S&P 500 Index schloss bei 2933 (bisheriges Allzeithoch auf Schlusskursbasis war 2930 Punkte), während der Nasdaq Composite Index bei 8120 schloss.

Es ist noch nicht lange her, als wir sahen, wie der S&P500-Index bis auf 2351 im Dezember abstürzte. Damals war man sich einig, dass es keinen starken Katalysator gibt, der die Märkte wieder auf ihr Rekordhoch bringen könnte. Die Spekulanten lagen jedoch falsch: die Fed änderte ihre  Geldpolitik, der Mueller-Bericht war weniger schädlich als erwartet, die Brexit-Tragödie ist immer noch etwas eingedämmt, der Handelskrieg hat sich fast abgekühlt und die Sorgen um Wachstum und Unternehmensgewinne wurden übertrieben.

Der S&P 500 Index ist seit Jahresbeginn um 17% gestiegen (YTD), während die Indizes Nasdaq und Dow Jones einen Zuwachs von 22% bzw. 14% verzeichneten. Betrachtet man diese Zahlen, so wird deutlich, warum Anleger unter FOMO („fear of missing out“) leiden können oder Angst haben, etwas zu verpassen. Dennoch haben sich die Märkte vom brutalen Ausverkauf, der gegen Ende des vergangenen Jahres begann, vollständig erholt.

 

Die Frage ist, wie weit das gehen kann – und was könnte der nächste Katalysator für eine solche Rallye sein?

Die Antwort ist ziemlich einfach, die Unternehmensgewinne müssen robust bleiben. Bisher zeigt die Berichtssaison, dass fast 79% der Unternehmen ihre Gewinnschätzungen übertroffen haben. Allerdings haben wir keine massive Beteiligung von Hedgefonds oder so genannten institutionellen Geldern gesehen. Die jüngsten CFTC-Daten zeigen, dass die optimistische Stimmung für den S&P-Index um 36% gesunken ist, was bedeutet, dass wir mehr Short-Positionen auf dem Markt haben. Dies zeigt, dass das Smart Money bereit ist, auf der Short-Seite zu agieren, wenn der Markt wieder fällt. Außerdem ist eines sicher: das Smart Money spielt nicht gerne das Aufholspiel!

 

Absicherung durch den VIX

Daher ist die sicherste Möglichkeit, eine Versicherung in Ihrem Portfolio zu haben, der VIX. Der VIX Volatilitätsindex ist unglaublich günstig, er ist um 51% gesunken. Angesichts der Rekordhochs am Markt ist es absolut sinnvoll, die Volatilität auf ihrem Rekordtiefstand zu kaufen. Ich sage nicht, dass die wichtigsten Benchmarks an Kraft verloren haben, es ist sehr wahrscheinlich, dass der S&P 500-Index seinen Weg in Richtung 3.001er Marke fortsetzen wird (dies ist der nächste große Widerstand). Es wäre aber eine kluge Idee, eine Versicherung zu haben, während man seine optimistische Sicht auf den Index auf der Grundlage der Erträge der US-Firmen und der dovishen Haltung der Fed beibehält.

 


Naeem Aslam

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen