Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Zeit, den Gang einzulegen!

Ist das also jetzt der große Befreiungsschlag? Nein. Eher eine Kontra-Rally aus überverkauftem Zustand, ein Luft-holen, das noch weiter gehen kann, aber eben nicht substantiell weiter..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

An der Wall Street herrschte gestern Party – die drei großen Indizes mit den stärksten Gewinnen seit dem 26.März diesen Jahres! Das Zauberwort von Powell lautete „just below“, also direkt darunter, im Hinblick auf den neutralen Zinssatz. Damit eröffnet sich die Perspektive einer Pause bei den Zinsanhebungen nach einer fast schon sicheren Zinsanhebung im Dezember – daher die gute Laune der Aktienmärkte.

Wobei die Laune relativ ist: der Dax bleibt doch bislang recht deutlich hinter seinem Leitstern, dem S&P 500, zurück:


(S&P 500 orange, Dax schwarz; Chart durch anklicken vergrößern)

Klar: was die Fed tut oder nicht tut, tangiert natürlich amerikanische Aktienmärkte etwas mehr als den Dax. Aber ein bißchen mehr dürfte der Dax dann doch zeigen angesichts der Hausse an der Wall Street! Aber vielleicht kommt das noch – die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Dax zumindest bis zum Hoch vom Dienstag steigen kann – also bis zum Widerstand bei 11445 Punkten:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Gestern stieg der X-Dax in Reaktion auf die als dovish empfundene Rede von Powell bis 11420 – und damit recht exakt an die obere Begrenzung des Abwärtstrendkanals. Jetzt also muß der zweite Anlauf kommen!

Aber der deutsche Leitindex hat natürlich auch seine eigenen Themen: so etwa der gestrige Tweet von Donald Trump, der darauf hindeutet, dass die Zölle gegen Autos aus der EU kommen werden. Nach wie vor drücken den Dax Sorgen um den Handelskrieg – es bräuchte hier schon deutliche Annäherungen twischen Trump und Xi Jinping, um dieses Damoklesschwert zu entfernen. So oder so: der Dax dürfte daher zunächst einmal schwächer laufen als die US-Indizes!

Dass es an der Wall Street so impulsiv nach oben ging, hat wieder einmal mit Schieflagen zu tun: so sind etwa Hedgefonds nach dem heftigen Abverkauf der FANG-Werte, in die man dick auf der Long-Seite investiert war, mit ihren Positionen inzwischen netto-short – und gestern waren es die am stärksten geshorteten Aktien, die am meisten zulegen konnten. Und dass der Dollar so stark abverkauft, obwohl die Rede von Powell bei genauerem Hinsehen gar nicht so dovish war (siehe dazu den heutigen Videoausblick), liegt auch daran, dass der Markt so Dollar-bullisch positioniert war wie seit einem Jahr nicht mehr (was die Future-Märkte betrifft).

Ist das also jetzt der große Befreiungsschlag? Nein. Eher eine Kontra-Rally aus überverkauftem Zustand, ein Luft-holen, das noch weiter gehen kann, aber eben nicht substantiell weiter. Denn die Fed wird trotz der gestrigen Rede Powells ein Belastungsfaktor bleiben, ebenso das Thema Handelskrieg. Nachdenklich stimmt darüber hinaus die Schwäche am Ölmarkt, die kein guter Vorbote ist:


(Öl schwarz; Chart durch anklicken vergrößern)

Die Bullen können erst einmal die gestrige Rally genießen, sollten sich aber hüten, zu übermütig zu werden!

 

Foto: Deutsche Börse AG

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen