Folgen Sie uns

Märkte

Deutschland wird seine Staatsanleihen nicht los

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Deutschland hat derzeit Probleme, seine Staatsanleihen an den Investor zu bringen. So war auch heute bei einer Auktion einer im Jahre 2046 fälligen Anleihe die Nachfrage wieder mau: statt der angebotenen 2 Milliarden Euro wurden nur 1,853 Milliarden verkauft. Damit war die Auktion bereits die dritte Auktion in Folge, die, wie es im Fachjargon heißt, „technically uncovered“ war.

Entscheidender Grund für die schwache Nachfrage ist die sehr niedrige Rendite: Käufer erhalten lediglich 2,25% – bei der letzten Auktion dieser langlaufenden Anleihe im Februar diesen Jahres waren es noch 2,53%. Das Rekordtief für eine Anleihe dieser Laufzeit stammt aus dem April diesen Jahres und liegt bei 2,16%.

Wer solche langlaufenden Anleihen Deutschlands kauft und mit einer derart mageren Rendite zufrieden ist, muss Optimist sein: im Zweifelsfall muss Deutschland für die gesamte Eurozone haften, wenn das geldpolitische Experiment der EZB scheitern sollte..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Türkische Lira fällt erneut auf Rekordtief – die aktuelle Lage

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt immer weiter, heute früh auf ein neues Rekordtief. Die Lage ist dramatisch. Bereits letzte Woche Donnerstag rauschte die türkische Währung auf ein erneutes Rekordtief. US-Dollar vs Türkische Lira stieg von 7,80 auf 7,96. Heute früh springt der Wechselkurs erneut. Für einen US-Dollar muss man aktuell 8,03 Lira aufbringen. Der Chart zeigt den Kursverlauf des US-Dollar gegen die Lira in den letzten zwölf Monaten. Die Abwertung läuft immer weiter.

Türkische Lira immer noch enttäuscht nach Zinsentscheid

Erst letzten Donnerstag hatte die türkische Zentralbank bei ihrer Zinsentscheidung den Leitzins unverändert belassen, obwohl der Devisenmarkt eine deutliche Zinsanhebung erwartet hatte, um die Lira-Abwertung zu bekämpfen. Aber nein, der Leitzins bleibt bei 10,25 Prozent. Und so fiel die türkische Währung wie gesagt schlagartig auf ein Rekordtief. Und die Abwertung läuft in diesem dramatischen Tempo nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch dem Euro. Für 1 Euro musste man Anfang letzter Woche noch 9,27 türkische Lira aufbringen – jetzt sind es 9,51 Lira.

Weitere Faktoren für Lira-Schwäche

Die Enttäuschung zum Leitzins wirkt heute noch nach. Zudem teilt Präsident Erdogan derzeit verbal aus gegen den französischen Präsidenten, der den Botschafter aus Ankara zurückrief (hier mehr Details dazu). Außerdem könnte der Raketenstreit der Türkei mit den USA erneut wieder aufflammen. Und da wäre noch der aktuelle Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan, und nicht zu vergessen der Gas-Streit der Türkei mit Zypern. Alles zusammengenommen ein geopolitischer Mix, der dem Devisenmarkt Angst macht, mal ganz abgesehen von der Coronakrise.

Und was letzte Woche noch dazu kam, waren Berichte über die Analysen einer unabhängigen Expertengruppe in der Türkei. Sie will ermittelt haben, dass die tatsächliche Inflation in der Türkei vier Mal so hoch sein soll wie offiziell angegeben. Aber das muss aktuell nicht zu viel Auswirkung auf die türkische Lira haben, sondern wohl eher der Mix der vorher genannten Faktoren. Aktuell scheint keine Besserung in Sicht zu sein.

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen türkische Lira

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Der Dax startet mit einem Kursrutsch in die neue Woche

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Dem Dax steht eine ereignisreiche Woche bevor. Zum Wochenauftakt startet er gleich mit einem kräftigen Abwärts-Gap in den Handel. Die weiter stark ansteigenden Corona-Fälle drücken folglich auf die Stimmung und belasten den deutschen Leitindex. Auch in dieser Woche werden uns Themen wie die Corona-Pandemie, die US-Wahl und das Stimulus-Paket beschäftigen. Zudem steuert die Berichtssaison auf ihren Höhepunkt zu und kann zusätzlich für Impulse sorgen.

Die letzte Handelswoche hat dem Dax trotz eines Aufbäumens am Freitag noch ein Minus von rund 2 % (263 Punkten) eingebracht. Zwar befindet sich der Index inmitten der bullischen Saisonalität, kann diese aber aufgrund der aktuellen Gemengelage nicht nutzen. Der bisher positiv verlaufenden Berichtssaison und der zuletzt zum Teil guten Wirtschaftsdaten, stehen die steigenden Corona-Neuinfektionen, das Ringen um das Stimulus-Paket und die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl belastend gegenüber. Damit könnte sich die volatile Phase auch in dieser Woche fortsetzen.

An dem Unterstützungsbereich rund um die 12.350 hat der Dax einen starken Boden ausgebildet. Dieses Niveau sollte auch in dieser Woche beobachtet werden. Bricht er nämlich den Bereich, dann könnten sich Kurse unter der Marke von 12.000 Punkten ergeben. Demgegenüber könnte der Index nochmal die 13.000er Marke oder höher attackieren, wenn der Boden verteidigt wird. Dafür müsste der Dax die Marke bei 12.800 nachhaltig zurückerobern.

News und fundamentale Daten

In Deutschland ist die Angst vor weiteren regionalen Lockdowns und den daraus resultierenden Auswirkungen auf die Wirtschaft groß. Auch am Wochenende war die Anzahl der Neuinfektionen sehr hoch – am Samstag gab es mit 14.714 Fällen sogar einen neuen Höchstwert und Sonntag lag die Anzahl bei 11.170 Neuinfektionen. Daher trauen sich die Anleger derzeit nicht aus ihrer Deckung. Auf der anderen Seite sind sie aber auch nicht bereit ihre Positionen aufzugeben. Außerdem unterstützen Schnäppchenjäger immer wieder die Kurse. Die übergeordnete Seitwärtsrange ist wie eine Zwickmühle, in der sich weiterhin Druck aufbaut. Dieser muss aber irgendwann auch mal entweichen, dass könnte eine ausgeprägte Bewegung zur Folge haben.

Konjunkturdaten und Berichtssaison

Zudem stehen diese Woche jede Menge interessante Konjunkturdaten auf der Agenda. Den Auftakt macht heute der ifo-Geschäftsklimaindex um 10:00 Uhr. Aufgrund der aktuellen Corona-Risiken könnte die Erwartung enttäuscht werden. Aus Deutschland folgen außerdem am Donnerstag noch die Veränderung der Arbeitslosenquote und am Donnerstag das vorläufige Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal. Die Prognose für das BIP liegt aktuell bei 7,2 %, was unter dem Strich einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum katastrophalen zweiten Quartal (-9,7 %) darstellt. Darüber hinaus sehen wir am selben Tag noch den Zinsentscheid der EZB und die anschließende Pressekonferenz. Die Termine stellen Trading-Events dar, an denen es zu Bewegung im Dax kommen kann.

Zusätzlich erscheinen aus den USA wichtige Daten. Am Dienstag wird das Verbrauchervertrauen vom Conference Board veröffentlicht. Zudem sehen wir noch die Auftragseingänge langlebiger Güter. Am Donnerstag folgen dann auch die Daten zum US-BIP sowie die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten.

Wie zuvor angedeutet nimmt die Berichtssaison diese Woche richtig an Fahrt auf. Unter anderem veröffentlichen die Dax-Unternehmen SAP (heute), Fresenius, BASF, Deutsche Bank und Volkswagen ihre Zahlen. Außerdem gibt es auch aus den USA entscheidende Daten zu sehen. Zum Beispiel von AMD, Boeing, eBay und MasterCard, aber auch von den Big-Five der Technologie-Unternehmen wie Google (Alphabet), Amazon, Facebook, Apple und Microsoft (GAFAM-Aktien). Damit steht uns eine sehr spannende Börsenwoche bevor, die für Schwung in die eine oder andere Richtung in den Märkten und dem Dax sorgen kann.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Vorbörslich notiert der Dax circa 2 % im Minus. Damit hat er direkt die wichtige Unterstützung bei 12.447 erreicht. An dieser Stelle konnte der Dax mehrfach wieder nach oben abdrehen. Findet er dort allerdings keinen Halt, dann könnte es sogar über die 12.407 wieder zum Vorwochentief bei 12.345 gehen. An jenem Punkt befindet sich auch die Unterkante der 1.000 Punkte Range. Hier könnte der Dax erst einmal eine Gegenbewegung starten. Ein Bruch des Dreifachbodens könnte den Dax zum Tief vom 30.07. bei 12.253 führen. Darunter befindet sich noch ein Unterstützungsbereich zwischen 12.185 und 12.155.

Hält der Dax die Unterstützung bei 12.447 oder 12.407, dann dürfte er einen Erholungsversuch starten. Der erste Widerstand liegt am Tagestief von Freitag bei 12.514. Überwindet er diesen, dann könnte es zur Nackenlinie der SKS (H4) bei 12.600 gehen. Dort wäre es denkbar, dass der Index wieder den Rückwärtsgang einlegt. Ein Anstieg darüber würde ihn zum Nachthoch bei 12.619 und zum Schlusskurs von Freitag bei 12.645 bringen.

DAX daily: Tagesausblick 26.10. - H1-Chart - Corona-Sorgen

Heutige Pivot Punkte (PP):

12.843 – Pivot Punkt R2

12.753 – Pivot Punkt R1

12.629 – Pivot Punkt

12.539 – Pivot Punkt S1

12.415 – Pivot Punkt S2

Dax Unterstützungen (US):

12.447 – Punkt 2 Bodenbildung (12.345)

12.407 – 161,8 % Extension

12.345 – Dreifachboden

12.290 – 261,8 % Extension

12.253 – Tagstief 30.07.

12.185 – US-Zone

12.000 – psychologische Marke

Dax Widerstände (WS):

12.514 – Tagestief 23.10.

12.600 – Nackenlinie SKS (H4) – 100 % Ziel 12.015

12.619 Nachthoch

12.645 – Schlusskurs 23.10.

12.686 -50 % Retracement (13.028 – 12.345)

12.718 – Tageshoch 23.10.

12.725 – mehrfache US (H1)

12.768 – 61,8 % Retracement (13.028 – 12.345)

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen