Folgen Sie uns

Finanznews

Deutschland zu Beginn der Rezession! Videoausblick

Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

In wenigen Tagen endet das 3.Quartal – und für Deutschlands Wirtschaft wird das bedeuten, dass das Land auch offiziell in eine Rezession fallen wird (zwei negative Quartale hintereinander). Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen! Vielmehr haben vor allem diejenigen profitiert, die durch die massiv steigenden Vermögenspreise immer reicher wurden, während die Nullzinsen für diejenigen, die kein oder kaum Vermögen besitzen, klar negativ wirken. All das ist auch eine Folge der durch keinerlei demokratischen Prozeß legitimierte EZB-Politik, die nun mit erhöhter Dosis der falschen Medizin das Problem sogar noch weiter verschlimmert!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

 

Die Lage in Deutschland zu Beginn der Rezession

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Frank

    20. September 2019 08:19 at 08:19

    Trotz allem kapieren es die Meisten immer noch nicht und investieren nach wie vor in Dax und Co.
    Sie werden einen Großteil Ihrer Anlagen verlieren, denn ein Crash wird kommen, meine Meinung!

  2. Avatar

    Ranzentier

    20. September 2019 09:05 at 09:05

    …wenn man sich die Daten und Charts zum Wirtschaftswachstum anschaut auf statistika.de dann sieht das alles nicht so dramatisch aus wie es manchmal besprochen wird…sobald die ersten Konjunkturpakete geschnürt werden und damit wird ja heute begonnen, dann geht es wieder aufwärts…der Gini Koeffizient bei den Nettoeinkommen in Deutschland sieht im übrigen gar nicht so schlecht aus…der für das Vermögen zeigt allerdings auch, die im Video angesprochene Ungleichverteilung…aber die Frage dann ist immer was machen die Vermögenden mit Ihrem Geld…und wenn das Nutzbringend eingesetzt wird für die Gesellschaft, dann schwächt sich die Ungleichheit noch weiter ab…

  3. Avatar

    Dreamtimer

    20. September 2019 09:06 at 09:06

    Tja, „scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ wie unsere Kanzlerin sagte. Das wichtigste EU Projekt ist eben auch wichtiger als Deutschland, seine Sparer, seine Wähler und seine Demokratie.

    Zu den sinkenden Produktivitätszuwächsen habe ich eine Frage: woran bemisst man die, wenn westliche Nationen immer weniger selbst produzieren? Ich halte es nicht für ein Problem, wenn, sagen wir, Autos oder Produktionsanlagen, nicht immer schneller entwickelt werden, einfach weil dies komplexe Hochtechnologie ist, die lange Entwicklungs- und Testphasen durchläuft. Firmen wie Intel kämpfen mit ihrer 10nm Chiptechnologie … Das sind ja nicht die Fragen und Probleme, die Ökonomen umtreiben sollten und auch nicht der Grund, warum riesige Schuldenberge angehäuft werden.

    • Avatar

      Shong09

      20. September 2019 16:25 at 16:25

      Musst lediglich die Effizienz (-steigerung)
      Vorher 45min für ein Laptop, nun 44, also aus’m Kopf um 2,3% gesteigert

  4. Avatar

    DD

    20. September 2019 10:26 at 10:26

    Ihr Ausblick ist immer erfrischend gut, heute aber haben Sie noch einen draufgesetzt.
    Bin begeistert.

  5. Avatar

    BrettonWood

    20. September 2019 11:08 at 11:08

    Ist die Erklärung für den Cash Crunch ggf nicht viel Banaler ? Sind wir so weit Fortgeschritten in unserem Geldsystem das die Zinslast einen solch hohen Kapitalbedarf auslöst das alleine der Zinsdienst laufend die Ausgabe neuer Anleihen bedingt und der Ausgabenüberschuss das ganze noch potentziert?

    Alla Dirk Müllerd Josefspfennih ganz am Ende des Exponetiellen Wachstums? Daher haben wir auch gar keine Zinsen mehr da da bei uns die Schuldenlast schon eine Höhe angenommen hat die zu genau gleichen Kapitalengpässen führt?

    Früher haben wir es immer durch Kriege geschafft Währungen früher abstürzen zu lassen als Ihnen das Exponetielle Wachstum wirklich gefährlich werden konnte, das fehlt uns seit gut 80 Jahren wessalb der Zinseszinseffekt nun der Kapitalistischen Volkswirtschaft Ihre Grenzen aufzeigt?

  6. Avatar

    Frank Sauer

    20. September 2019 12:04 at 12:04

    Die Graphik der Vermögensungleichheit ist aber keine Erfindung der Gelddruckorgien der Neuzeit. Sowas spielt sich in jedem Wirtschaftszyklus ab, wie Georg Schramm in einer Sendung von 2009 den Aufschwung 2002-2007 schön parodiert:

    https://www.youtube.com/watch?v=9ERvHwAW2l4 (ab Min. 1’27“)

  7. Avatar

    franko33

    20. September 2019 13:02 at 13:02

    Sehr guter Ansatz !

    Der Cash Crunch ist eindeutig das erste Anzeichen,dass in sehr naher Zeit das Finanzsystem kollabieren wird.Der Kapitalkreislauf kann nur funktioniern auf Basis von Vertrauen.
    Wenn sich die Geldinstitute untereinander kein Geld mehr leihen haben wir „den Salat“,
    wie bei der Lehman-Pleite.
    Heute ist natürlich die Fallhöhe ganz anders und die lange „krampfhafte“ Ignoranz bzw.
    Verhinderung,das Wirtschaft nicht immer nur nach oben geht hat den normal funktionierenden
    Markt kaputt gemacht.
    So haben sich die Leute der „oberen Etage“ extrem die Taschen gefüllt,doch ist unser
    Land dann wirklich noch „ein Land in dem wir gut und gerne leben“ ?

  8. Avatar

    Shong09

    20. September 2019 16:23 at 16:23

    Herr Fugmann, wie kommen Sie zu lediglich 2-4% Abwärtsrisiko, wenn gerade die Rezession beginnt, weltweit noch nicht da?!?

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      20. September 2019 16:28 at 16:28

      @Shong, dann hängen Sie von mir aus noch ein paar Nullen hintendran :)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen