Folgen Sie uns

Finanznews

Deutschland zu Beginn der Rezession! Videoausblick

Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen!

Veröffentlicht

am

In wenigen Tagen endet das 3.Quartal – und für Deutschlands Wirtschaft wird das bedeuten, dass das Land auch offiziell in eine Rezession fallen wird (zwei negative Quartale hintereinander). Das heutige Video beleuchtet die Voraussetzungen der deutschen Bevölkerung zu Beginn der Rezession nach dem langen Boom – dieser Boom aber ist an überraschend vielen Menschen vorbei gegangen! Vielmehr haben vor allem diejenigen profitiert, die durch die massiv steigenden Vermögenspreise immer reicher wurden, während die Nullzinsen für diejenigen, die kein oder kaum Vermögen besitzen, klar negativ wirken. All das ist auch eine Folge der durch keinerlei demokratischen Prozeß legitimierte EZB-Politik, die nun mit erhöhter Dosis der falschen Medizin das Problem sogar noch weiter verschlimmert!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

 

Die Lage in Deutschland zu Beginn der Rezession

10 Kommentare

10 Comments

  1. Frank

    20. September 2019 08:19 at 08:19

    Trotz allem kapieren es die Meisten immer noch nicht und investieren nach wie vor in Dax und Co.
    Sie werden einen Großteil Ihrer Anlagen verlieren, denn ein Crash wird kommen, meine Meinung!

  2. Ranzentier

    20. September 2019 09:05 at 09:05

    …wenn man sich die Daten und Charts zum Wirtschaftswachstum anschaut auf statistika.de dann sieht das alles nicht so dramatisch aus wie es manchmal besprochen wird…sobald die ersten Konjunkturpakete geschnürt werden und damit wird ja heute begonnen, dann geht es wieder aufwärts…der Gini Koeffizient bei den Nettoeinkommen in Deutschland sieht im übrigen gar nicht so schlecht aus…der für das Vermögen zeigt allerdings auch, die im Video angesprochene Ungleichverteilung…aber die Frage dann ist immer was machen die Vermögenden mit Ihrem Geld…und wenn das Nutzbringend eingesetzt wird für die Gesellschaft, dann schwächt sich die Ungleichheit noch weiter ab…

  3. Dreamtimer

    20. September 2019 09:06 at 09:06

    Tja, „scheitert der Euro, dann scheitert Europa“ wie unsere Kanzlerin sagte. Das wichtigste EU Projekt ist eben auch wichtiger als Deutschland, seine Sparer, seine Wähler und seine Demokratie.

    Zu den sinkenden Produktivitätszuwächsen habe ich eine Frage: woran bemisst man die, wenn westliche Nationen immer weniger selbst produzieren? Ich halte es nicht für ein Problem, wenn, sagen wir, Autos oder Produktionsanlagen, nicht immer schneller entwickelt werden, einfach weil dies komplexe Hochtechnologie ist, die lange Entwicklungs- und Testphasen durchläuft. Firmen wie Intel kämpfen mit ihrer 10nm Chiptechnologie … Das sind ja nicht die Fragen und Probleme, die Ökonomen umtreiben sollten und auch nicht der Grund, warum riesige Schuldenberge angehäuft werden.

    • Shong09

      20. September 2019 16:25 at 16:25

      Musst lediglich die Effizienz (-steigerung)
      Vorher 45min für ein Laptop, nun 44, also aus’m Kopf um 2,3% gesteigert

  4. DD

    20. September 2019 10:26 at 10:26

    Ihr Ausblick ist immer erfrischend gut, heute aber haben Sie noch einen draufgesetzt.
    Bin begeistert.

  5. BrettonWood

    20. September 2019 11:08 at 11:08

    Ist die Erklärung für den Cash Crunch ggf nicht viel Banaler ? Sind wir so weit Fortgeschritten in unserem Geldsystem das die Zinslast einen solch hohen Kapitalbedarf auslöst das alleine der Zinsdienst laufend die Ausgabe neuer Anleihen bedingt und der Ausgabenüberschuss das ganze noch potentziert?

    Alla Dirk Müllerd Josefspfennih ganz am Ende des Exponetiellen Wachstums? Daher haben wir auch gar keine Zinsen mehr da da bei uns die Schuldenlast schon eine Höhe angenommen hat die zu genau gleichen Kapitalengpässen führt?

    Früher haben wir es immer durch Kriege geschafft Währungen früher abstürzen zu lassen als Ihnen das Exponetielle Wachstum wirklich gefährlich werden konnte, das fehlt uns seit gut 80 Jahren wessalb der Zinseszinseffekt nun der Kapitalistischen Volkswirtschaft Ihre Grenzen aufzeigt?

  6. Frank Sauer

    20. September 2019 12:04 at 12:04

    Die Graphik der Vermögensungleichheit ist aber keine Erfindung der Gelddruckorgien der Neuzeit. Sowas spielt sich in jedem Wirtschaftszyklus ab, wie Georg Schramm in einer Sendung von 2009 den Aufschwung 2002-2007 schön parodiert:

    https://www.youtube.com/watch?v=9ERvHwAW2l4 (ab Min. 1’27“)

  7. franko33

    20. September 2019 13:02 at 13:02

    Sehr guter Ansatz !

    Der Cash Crunch ist eindeutig das erste Anzeichen,dass in sehr naher Zeit das Finanzsystem kollabieren wird.Der Kapitalkreislauf kann nur funktioniern auf Basis von Vertrauen.
    Wenn sich die Geldinstitute untereinander kein Geld mehr leihen haben wir „den Salat“,
    wie bei der Lehman-Pleite.
    Heute ist natürlich die Fallhöhe ganz anders und die lange „krampfhafte“ Ignoranz bzw.
    Verhinderung,das Wirtschaft nicht immer nur nach oben geht hat den normal funktionierenden
    Markt kaputt gemacht.
    So haben sich die Leute der „oberen Etage“ extrem die Taschen gefüllt,doch ist unser
    Land dann wirklich noch „ein Land in dem wir gut und gerne leben“ ?

  8. Shong09

    20. September 2019 16:23 at 16:23

    Herr Fugmann, wie kommen Sie zu lediglich 2-4% Abwärtsrisiko, wenn gerade die Rezession beginnt, weltweit noch nicht da?!?

    • Markus Fugmann

      20. September 2019 16:28 at 16:28

      @Shong, dann hängen Sie von mir aus noch ein paar Nullen hintendran 🙂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch heute wieder der ganz normale Wahnsinn an den Finanzmärkten! So pumpt die Fed heute schlanke 100 Milliarden Dollar in die (Repo-)Märkte – und die mögliche nächste Präsidentin der USA, Elizabeth Warren, vermutet, dass JP Morgan das Chaos am Repo-Markt ausgelöst habe, um die Fed zu QE4 zu zwingen. Auch beim Brexit wieder das gewohnt irre Bild: Johnson droht mit Neuwahlen, wenn das Parlament seinen Zeiplan nicht annehmen will – ist dann aber doch zu einem Kompromiß bereit, von dem er wiederum weiß, dass die EU ihn nicht akzeptieren wird. Und die US-Berichtssaison heut emit sehr durchwachsenen Zahlen – die Umsätze an der Wall Street, die gestern auf den tiefsten Stand seit August 2018 abgesackt waren, bleiben auch heute mau..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Kollaps der Liquidität! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Der S&P 500 als wichtigster Index der Welt steht knapp unter seinem Allzeithoch nach dem gestrigen Anstieg – aber die Liqudität im Handel kollabiert immer mehr. Gestern einer der umsatzschwächsten Tage seit Jahren. Seit 2015 kollabiert das Handels-Volumen kontinuierlich (daher gehen die Spreads im US-Aktienhandel weiter nach oben) – wenn schlechte Nachrichten die Märkte treffen, dürfte die fehlende Liquidität ähnlich heftige Konsequenzen haben wie im Dezember 2018 bei dem Abverkauf. Nach dem gestrigen „Totentanz“ in Sachen Volumen kommt heute wohl mehr Liquidität, weil alleine heute vier der 30 Konzerne im Dow Jones ihre Zahlen vorlegen. Die Abstimmung in Sachen Brexit findet nun erst am Donnerstag statt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Alles richtig super! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Es herrscht wieder gute Stimmung an den Märkten: der Brexit wird schon klappen – auch wenn die Abstimmung über den Johnson-Deal vom britischen Parlamentspräsidenten für heute nicht zugelassen wurde. Donald Trump und Larry Kudlow machen auf Optimismus in Sachen Handelskrieg – aber dieselben Aussagen hatten wir schon im Oktober 2018 und im Oktober 2017. Faktisch warten die Märkte auf den ersten Hochpunkt der US-Berichtssaison in dieser Woche – alleine morgen berichten vier US-Konzerne aus dem Dow Jones, ab Mittwoch dann Schwergewichte wie Boing (im Oktober bereits -13%), Catperillar, Microsoft und Amazon. Unterdessen laufen Bank-Aktien weiter gut, weil die Fed mit ihrem „nennt-es-bloß-nicht-QE“ die Zinskurve versteilt und damit die Leidenszeit mit der invertierten Zinskurve beendet..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen