Konjunkturdaten

Aktuell: Deutsche Erzeugerpreise rutschen zügig Richtung Deflation

Und noch ein Alarmzeichen in Sachen einer mehr als müden Inflation in Europa. Soeben hat das Statistische Bundesamt für Deutschland die Erzeugerpreise für den Monat August veröffentlicht. Die Monatsvergleiche sind zuletzt schon mehrmals deflationär gewesen – aktuell sind es im Vergleich zu Juli -0,5%. Aber viel wichtiger sind die Jahresvergleiche, also von August 2019 zu August 2018. Dort haben wir aktuell nur noch ein Plus von 0,3%. In den Vormonaten waren es +1,1%, +1,2%, +1,9% und +2,5%. Man sieht also, dass sich die Erzeugerpreise zügig Richtung Deflation entwickeln!

Neben den Großhandelspreisen und Importpreisen sind die Erzeugerpreise die wichtigsten Indikatoren für das Ende der Preiskette, die Verbraucherpreise (Inflation). Der folgende Chart, der bis 2014 zurückreicht, macht eines mehr als deutlich. Vor allem die Erzeugerpreise für Erdgas ziehen den Gesamtschnitt brutal nach unten. Auch die Ölpreise sind preisdämpfend. Strompreise waren mit +6% der stärkste positive Faktor für die Erzeugerpreise.

Erzeugerpreise Chart seit 2014

Erzeugerpreise August Tabelle

Hier weitere Details vom Statistischen Bundesamt im Wortlaut:

Verbrauchsgüter waren im August 2019 um 1,7 % teurer als im August 2018. Gegenüber dem Vormonat Juli 2019 stiegen diese Preise geringfügig um 0,1 %. Nahrungsmittel waren 2,2 % teurer als im Vorjahresmonat. Den höchsten Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen auch im August 2019 Schweinefleisch (+17,6 %) und verarbeitete Kartoffeln (+16 %) auf. Billiger als im August 2018 waren insbesondere Butter (-32,9 %) und Zucker (-14,8 %). Kaffee kostete 6,5 % weniger als ein Jahr zuvor.

Die Preise für Investitionsgüter lagen im August 2019 um 1,5 % höher als ein Jahr zuvor, Gebrauchsgüter waren 1,3 % teurer (beide +0,1 % gegenüber Juli 2019).

Vorleistungsgüter waren im August 2019 um 0,9 % billiger als im August 2018. Gegenüber dem Vormonat Juli 2019 sanken diese Preise um 0,2 %. Billiger als ein Jahr zuvor waren vor allem elektronische integrierte Schaltungen (-13,7 %) und metallische Sekundärrohstoffe (-13,6 %). Metalle kosteten 2,6 % weniger, Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen 5,1 % weniger. Einen überdurchschnittlich hohen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahresmonat wiesen unter anderem Edelmetalle und Halbzeug daraus (+22,7 %) sowie Erzeugnisse aus Beton, Zement und Gips (+4,7 %) auf.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage