Folgen Sie uns

Allgemein

Die neuen ESMA-Vorschriften und der CFD-Handel

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ein Gastbeitrag von Ivan Gowan, CEO von capital.com

 

CFDs: Auswahl der richtigen Investitionsplattform

Das Jahr 2018 ist durch einige wichtige neue Regelungen gekennzeichnet, denn sowohl die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als auch die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) bedeuten einen tiefen Einschnitt für CFD-Plattformen. Dies könnte dazu führen, dass sich einige Marktteilnehmer, die CFDs anbieten, zurückziehen müssen, da sie der neuen Gesetzgebung nicht entsprechen können. Dies kann unterschiedliche Gründe haben. So könnten etwa die organisatorischen Fähigkeiten oder die Kapitalisierung des Anbieters nicht ausreichen. Andererseits zeigt eine Analyse von Capital.com, ein Anbieter einer Trading-Plattform, der die Richtlinien der ESMA schon vor dem offiziellen Inkrafttreten auf seiner Plattform einführte, wie Nutzer von den Regulierungen profitieren können.

 

Auf Seriosität achten

Wer neu in den Handel mit CFDs einsteigen möchte, kommt nicht umhin, auf einen starken und seriösen Partner zu setzen – dies alleine schon aus Selbstschutz und um das eigene Risiko zu vermindern. Der Markt tritt hier in einen Reinigungsprozess ein und Trader sollten in diesem Zusammenhang auf einige Schlüsselelemente achten.

 

ESMA-Regeln verändern Markt

Zunächst sollte auf das Auftreten einer Handelsplattform geachtet werden. Die neue ESMA-Verordnung untersagt aggressive Werbung, die den Handel eines Traders beeinflusst, indem sie ihm einen Bonus anbietet. Sicher kann man in die Vergangenheit blicken und die Marktteilnehmer identifizieren, die auf diese Weise vorgegangen sind – hier ist besondere Vorsicht angebracht. Daher ist es verständlich, dass Facebook und Google angekündigt haben, die Werbung für CFDs in den geografischen Gebieten einzuschränken, in denen sie nicht registriert sind. Dies dient dem Schutz der Verbraucher.

Auch bei Betrachtung der Einhaltung der ESMA-Regeln kann Spreu von Weizen unterschieden werden. So muss eine seriöse Plattform für die vollständige und vor allem sofortige Einhaltung der bevorstehenden Änderungen der ESMA-Vorschriften sorgen. Diese umfassen einen Negativ-Saldo-Schutz, der verhindert, dass Händler mehr Geld verlieren, als sie investiert haben. Ebenso führt eine individuelle Close-out-Regel dazu, dass Händler immer ihr maximales Verlustpotenzial kennen. Hinzu kommen maximale Limits der Hebelwirkung, die die Volatilität jeder Anlageklasse widerspiegeln. Die Analyse eines Anbieters für den Handel mit CFDs, der die Richtlinien der ESMA bereits vor dem offiziellen Inkrafttreten auf seiner Plattform einführte, zeigt, wie seine Kunden von den Richtlinien profitieren. Insbesondere unerfahrene Trader werden zu Beginn ihrer Marktteilnahme häufiger mit einem Margenausgleich konfrontiert, bei dem sich ein Differenzkontrakt so entwickelt, dass das Geld des Nutzers nicht ausreicht, um zu verhindern, dass eine Position zwangsaufgelöst wird. Die Ergebnisse der Analyse von Capital.com legte offen, dass der Anteil der Trader, die innerhalb der ersten 15 Handelstage mit einem Margenausgleich konfrontiert waren, von rund 30 Prozent in den Monaten vor Einführung der ESMA-Limits auf nur noch fünf Prozent im Juni sank. Der durchschnittliche Verlust fiel um über 80 Prozent.

 

Lizenz und Geschäftsmodell wichtig

Ferner ist für den Trader wichtig, auf welchen Märkten die Plattform über eine Lizenz verfügt. Für europäische Händler scheiden alle nicht in der Europäischen Union zugelassenen Plattformen aus. Zu einem seriösen Anbieter gehört ein abgesichertes Geschäftsmodell, das sowohl die Interessen des Anbieters als auch die des Händlers in Einklang bringt. Nicht zuletzt sollte der Plattformbetreiber eine Hotline anbieten, die Trader bei ihren Fragen unterstützt.

 

Information ist Trumpf

Trader – gerade diejenigen, die sich neu mit dem Thema beschäftigen – sollten natürlich auch selbst für die Qualifizierung sorgen, die für den Handel unerlässlich ist. Neben der Marktbeobachtung und frei verfügbaren Tutorials bieten kundenzentrierte Plattformbetreiber entsprechende Informationen und Schulungsmaterial. So informieren sie über die Funktionsweise der Finanzmärkte, wie man die eigene Handelsperformance verbessern sowie aus den Fehlern der Vergangenheit lernen kann. Qualitätsanbieter verfügen über auf Künstlicher Intelligenz basierende Apps, die das bisherige Verhalten analysieren, Handlungsverzerrungen erkennen und Tradern entsprechende Hinweise schicken.

Der Konkurrenzdruck zwischen den Plattformen wird künftig immer stärker. Alleine in Großbritannien sind 23 125k-lizensierte CFD-Unternehmen tätig. Durch die neuen Regeln – sowohl die der ESMA als auch die Datenschutzgrundverordnung – wird ein beträchtlicher Teil dieser Anbieter aus dem Markt scheiden. Für Trader ist dies Grund genug, jetzt einen kritischen Blick auf ihre bisher genutzte oder potentielle Handelsplattform zu werfen.

 

 

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Rosi

    17. August 2018 11:54 at 11:54

    Ich schätze mal, dass die der ESMA-Regelung unterliegenden CFD-Broker mittelfristig zur Gänze verschwinden werden, da die hohen Hebel der Vergangenheit der Kern des Geschäftsmodells waren und somit einen Anreiz für kleinere Kontoinhaber darstellten. Einen Aktien-CFD mit 20% Margin oder einen Index mit 5% Margin zu handeln ist einfach lächerlich. Ich habe mein Konto beim ESMA-Broker bereits liquidiert und das Guthaben zu einem renommierten ausländischen Broker mit entsprechenden Hebeln transferiert.

    • Avatar

      Kenguru

      17. August 2018 13:51 at 13:51

      Interessant wäre welchen Sie denn gewählt haben ?
      Kenne mich mit Offshore Brokern nicht aus und wollte diese eigentlich auch meiden, aber die Bevormundung der ESMA zwingt mich wohl dazu.
      Wie schaut es mit der Seriösität in puncto Einlagensicherheit, Ausführungszuverlässigkeit, Auszahlungspolitik etc. aus ?
      Plaudern Sie ruhig ein wenig aus dem Nähkästchen, wir sind hier ja ganz unter uns.
      Danke !

  2. Avatar

    RoSi

    17. August 2018 15:32 at 15:32

    Mit Ihrem nickname sind Sie schon mal auf dem richtigen Kontinent gelandet. Einfach googeln, ergibt sich dann von selbst. Ich gebe keine Empfehlungen oder Hinweise – soll jeder für sich entscheiden wie/wo/was er handeln möchte. Bezüglich Einlagensicherheit, Auszahlung etc.denke ich, dass im Fall der Fälle in Europa nicht mehr und nicht weniger Rechtssicherheit besteht als irgendwo anders – die Gesetze werden von denen gemacht denen sie nutzen. Ich lasse regelmäßig auszahlen um keine zu grossen Beträge am Konto auflaufen zu lassen. Ein gewisses Risiko besteht immer und überall.

  3. Avatar

    Kritisch

    17. August 2018 20:32 at 20:32

    Ja, genau – ab zu Offshore-Brokern! Da gibt es welche mit 1000-er Hebel! Ist doch super wenn man die Chance hat mit wenig Kapital ordentliche Gewinne einzustreichen! UPS, es gibt ja aber auch Verluste im Börsenhandel. Aber, wie heißt es doch so schön „Versichern ist Feigheit“! Also Offshore, in die Illegalität abwandern, das Geld bei einem Broker auf den Bahamas, in Australien oder in Timbuktu und dort richtig Geld verdienen (oder ganz schnell verlieren). Wenn das Konto dann richtig prall gefüllt ist, die Überweisung veranlassen – oje, oje – und es kummt net, kummt net, kummt net. Macht auch nichts, dann klagen wir eben auf den Bahamas, in Australien oder in Timbuktu. Meine Meinung dazu lautet sich das Geld für eine vernünftige Kontogröße zu ersparen, dieses Geld bei einem profunden, seriösen, europäischen Broker einzahlen und im Rahmen der ESMA dort zu handeln. Ein kleine, wie ich finde passende Annekdote meines Brokers auf meine Frage: „Warum ist man eigentlich nicht gezwungen garantierte SL zu setzen“? Aussage Broker:“ Viele Kunden wollen die 1,5 Pips/Punkte Prämie für die Ausführung des garantierten SL nicht bezahlen“
    Na dann!

    • Avatar

      RoSi

      18. August 2018 09:07 at 09:07

      Gut, dass es Meinungs- und Entscheidungsfreiheit gibt! Haben Sie direkte Erfahrungen mit offshore-Brokern gemacht oder sind es Vermutungen, ev. Vorurteile die Sie hier äussern? Börsen-/Derivatehandel ist ein sehr individuelles Geschäft und jeder Teilnehmer hat andere Möglichkeiten, Vorstellungen, Kenntnisse und Ziele. Ich bin jedenfalls nicht der ‚Sparer‘-Typ und ich erfülle auch nicht die Voraussetzungen um ein ‚professionelles Konto‘ bei einem ‚profunden, seriösen, europäischen Broker‘ zu erfüllen um die pre-ESMA Hebel nutzen zu können. Aus meiner Sicht sind diese Regulierungen ein weiterer Schritt der kollektiven Bevormundung und Maßregelung. Man sollte sich auch mal Gedanken darüber machen, warum diese Regulierung eingeführt wurden. Sind Sie sicher, dass dies zum ‚Schutze des Konsumenten‘ gemacht wurde oder ob hier nicht wieder bestimmte Lobbyisten am Werk waren? Wer sagt, dass eines Tages die ESMA den CFD-Handel nicht ganz verbietet? Was machen Sie dann?
      Regulierungen werden immer zur Steuerung der Massen und zur Durchsetzung von Interessen der Gesetzgeber errichtet und je mehr davon eingeführt werden umso stärker werden sich (denkende) Menschen dagegen auflehnen. Für mich bedeutet Geld Freiheit und ich lasse mir nicht gerne vorschreiben was ich damit zu tun habe. Es reicht schon, dass ich Steuern und Sozialabgaben zu leisten habe.

      • Avatar

        Kritisch

        19. August 2018 19:11 at 19:11

        @RoSi. Ja, sie haben natürlich Recht, dass die EU-weiten Bevormundungen und Regulierunungen grundsätzlich auch mir gegen den Strich gehen. Ich, für meine Person habe jedenfalls entschieden keine Handelsgeschäfte entgegen geltendes Recht abzuschließen und finde obendrein die neuen Beschränkungen der Hebel mit den verbundenen Erhöhungen der Margins auch ausreichend um lukrativ zu handeln. Nebenbei möchte ich auch die Rechtssicherheit auf europäischem Standard haben und nicht Unternehmen in z.B. Australien (wie sie angedeutet haben) vertrauen. Ihren letzten Satz verstehe ich hoffentlich richtig, dass sie Steuern und Sozialabgaben für ihre Erträge aus dem Börsehandel abführen und nicht generell gegen die Abfuhr von solchen Abgaben grundsätzlich sind.
        Aber, wie sie schon treffend formuliert haben – jeder nach seiner Fasson. Ich wünsche ihnen viel Glück mit ihrer Entscheidung!

  4. Avatar

    USLA

    20. August 2018 08:01 at 08:01

    Man kann auch zu einen Broker in die Schweiz wechseln die sind FINMA geregegelt und fallenn nicht unter die ESMA Regulierungen.

    • Avatar

      Gebalutz

      26. August 2018 13:44 at 13:44

      Also ich finde die jetzigen Regeln zum Schutz der Trader super,hab schon genug Geld aus Gier verlohren.Kleinvieh macht auch Mist Denken wir an den Spruch von A.Kostolany als er gefragt wurde,wie man ganz schnell reich werden kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Börse: Chancen und Risiken – welche Anlageklassen werden boomen?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die Börse hat den Corona-Crash scheinbar überwunden – die Aktienmärkte handeln an Allzeithochs, den Notenbanken sei Dank! Wie aber geht es nun weiter, mittel- bis langfristig?

„Die Börse ist gut drau und geht davon aus, dass alles gut wird“, sagt der ehemalige Hedgefundmanager Florian Homm. Dieses Mantra aber sei gefährlich und risikoreich, so Homm. Angesichts der Bewertungen an der Börse seien die Perspektiven eher mau: selbst wenn die Aktienmärkte im besten Fall 4% pro Jahr weiter steigen würden, bestünde die Gefahr, dass diese Zugewinne durch eine steigende Inflation zunehmend aufgefressen würden.

Homm analysiert in folgendem Video verschiedene Anlageklassen: Edelmetalle, Rohstoffe, Nahrungsmittel, Kryptowährungen, Anleihen und Aktien. Was dürfte in den nächsten Jahren am besten funktionieren? So oder so: „Wir befinden uns in einer spannenden, hochriskanten Dekade“, sagt Florian Homm. Aber angesichts der finanziellen Repression gehe aber eben kein Weg an der Börse vorbei, so Homm. Dabei zeigt er fünf Szenarien auf:

An der Börse geht angesichts der finanziellen Repression kein Weg vorbei

weiterlesen

Allgemein

Aktiensplit bei Tesla – folgen andere bald nach?

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist Thema in vielen Wirtschaftsteilen der Medien – der Aktiensplit von Tesla und die extreme Kursreaktion eines Automobilherstellers, der schon zuvor fast so viel wert war wie alle Autoproduzenten Europas. Passt natürlich auch ins Schema von Elon Musk, der einen gigantischen Optionsvertrag besitzt, der ihm beim Erreichen hoher Werte in punkto Marktkapitalisierung Zuteilungsrechte eröffnet, die es so noch nicht gegeben hat. Zig-Millionen an Aktien in Stufen bis zu einem Unternehmenswert von 650 Milliarden Dollar, wie im Artikel vom 24. Juli dargelegt.

Der Aktiensplit zum Monatsende

Durch den exponentiellen Anstieg der Aktie von Tesla von 400 Dollar zu Jahresanfang bis auf fast 1800 Dollar, Mitte Juli und in sechseinhalb Monaten, war nicht nur ein Fahnenstangen-Chart entstanden, der nach Korrektur schreit, sondern auch ein psychologisches wie auch praktisches Problem entstanden. Für Millionen Kleinanleger, vor allem die vielen Neuen des Jahres 2020, war das Papier einfach zu teuer. Claudio Kummerfeld hat gestern die Wirkung der Fünftelung des Aktienpreises in einem Artikel beschrieben. Und es hat funktioniert. Am Tag nach der Ankündigung, einen Aktiensplit zu machen, erreichte die Aktie im New Yorker Handel 1585 Dollar und schloss bei 1554 Dollar, sagenhafte 13 Prozent im Plus, obwohl sich fundamental deshalb schon rein gar nichts geändert hat. Bei Beurteilung der Börsenreaktion von Tesla muss man aber die besondere Situation bei diesem Highflyer berücksichtigen. Einer der „meistgeshorteten“ großen Titel, bei dem die Leerverkaufsquote schon einmal 25 Prozent des Free Floats ausmachte. Zuletzt waren es immer noch über 10 Prozent oder 14 Millionen und da kann jede positive Meldung einen Pain Trade auslösen, in Form der berüchtigten Short Squeezes.

Nichtsdestotrotz gibt es Anleger, die keine Aktien mögen, weil sie optisch sehr teuer wirken. Als ob eine Deutsche Bank mit 8 Euro attraktiver wäre als eine Allianz mit 180 Euro.

So hatte kürzlich erst die Ankündigung von Apple, einen Aktiensplit von 4 zu 1 zu planen, Furore gemacht.

Ende August gibt es dann viermal so viele Papiere des wertvollsten Unternehmens der Welt. Statt etwa 455 Dollar wie am gestrigen Tag würde das Papier dann nur noch etwas mehr als 110 Dollar kosten. Die angekündigte Aktiensplit hatte selbst bei einem Wert mit einer Marktkapitalisierung von über 1,9 Billionen Dollar große Wirkung und ließ den Kurs nachbörslich um sechs Prozent in die Höhe schnellen. Diese Reaktion macht Anleger neugierig und man hält Ausschau nach Titeln, die optisch teuer sind und wo sich das Management zu so einem Schritt entscheiden könnte. Nach Ansicht von Experten sollten Aktien, die für einen Aktiensplit in Frage kommen, zwei Bedingungen erfüllen: Sie müssten in der letzten Zeit stark nach oben gegangen sein und die Aktien sollten über 400 Dollar kosten.

Welche Werte könnten dem Beispiel folgen?

Angesichts der „Anomalie“ einer folgenden Kurssteigerung infolge von optischen Psychotricks könnte es nicht verkehrt sein, nach Titeln Ausschau zu halten, die extrem gestiegen und extrem hohe Kurswerte aufweisen. Da fällt einem natürlich sofort Amazon ins Auge, die Online-Aktie, die es bereits zum Schnäppchenpreis von 3100 Dollar gibt. Wann wird sich Jeff Bezos zu diesem Schritt entscheiden, schließlich wurde die Aktie in diesem Jahrhundert auch noch nicht gesplittet? Immer wieder unglaublich anzusehen, die Entwicklung dieses Wertes, der im Crash des Jahres 2001 auf unter 10 Dollar gefallen war. Dann gibt es natürlich noch weitere FAANG-Aktien, die die großen Renner des Jahres waren: Alphabet mit über 1500 Dollar, Netflix mit über 450 Dollar, aber auch andere bekannte Titel wie BlackRock (580 Dollar), Adobe (450 Dollar), Nvidia (460 Dollar) oder der sehr teure und auch in Deutschland bekannte Online-Reisekonzern Booking.com mit über 1800 Dollar. An Auswahl mangelt es nicht.

Wie ist es in Deutschland?

Natürlich kennen wir hierzulande auch den Aktiensplit, vor einem Jahr war es der Sportartikelhersteller Puma, der seine Aktien gezehntelt hatte. Vor Kurzem war es die Medizintechnikfirma Eckert und Ziegler. Aber auch die großen Werte aus dem DAX wie BASF, Beiersdorf, Eon, Fresenius, SAP oder Siemens haben ihre Anteilsscheine schon geteilt, aber das ist schon viele Jahre her. Optisch richtig teure Werte gibt es derzeit nicht im Dax, aus dem MDax ragt der Küchenhersteller Rational mit seinem 600 Euro Kurswert hervor. Aber wer weiß, deutsche Unternehmen ahmen nicht selten angelsächsischen Gepfogenheiten nach und schließlich befindet sich unser Leitindex auch in seiner Mehrheit in ausländischen Händen.

Fazit

Tesla hat strategisch nachgemacht, was Apple bereits vor Monatsfrist erfolgreich vorgemacht hat: Die teuerste Firma der Welt hat bereits vier Mal einen Aktiensplit durchgeführt, der fünfte ist für Ende August angekündigt und hat zu den gewohnten (positiven) Kursreaktionen geführt. Ohne die Splits würde die Aktie des Börsengiganten Apple heute bereits 24.000 Dollar kosten. Für viele Kleinanleger unhandelbar. Dass es dennoch anders geht, zeigt die Aktie von Warren Buffett, Berkshire Hathaway.

Diese kostete bei seiner Übernahme der Firma im Jahre 1965 unter 20 Dollar und heute in der Ur-Form als A-Aktie ungesplittet etwa 318.000 Dollar, eine Performance von über 2 Millionen Prozent, allerdings in einem für Normalanleger unvorstellbar langem Zeitraum. Geschadet hat es der Performance der Aktie auf lange Sicht nicht, weil zu guter Letzt die Fundamentaldaten zählen.

Kurzfristig ist ein Aktiensplit immer ein kleiner Kursturbo, auch wenn sich fundamental nichts ändert. Und für Trader eine lohnende Angelegenheit, wenn es gelingt….?

Wie ein Aktiensplit die Kurse von Apple und Tesla treibt

weiterlesen

Allgemein

Handelskrieg, jetzt Internetkrieg zwischen USA und China?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Kampf um die globale Dominanz begann mit dem Handelskrieg, nun aber entwickelt sich die Auseinandersetzung zunehmend zu einem Krieg um das Internet. Der Bann der Trump-Administration non TikTok, vor allem aber von WeChat zeigt, wie sich die Auseinandersetzung nun immer mehr in den digitalen Raumm verlagert. Nun versuchen Apple und andere US-Konzerne durch Lobbyarbeit den Bann zu verhindern – denn vor allem für Apple geht es um viel: ohne WeChat würden die Verkäufe von iPhones im zweitwichtigsten Absatzmarkt kollabieren..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen