Indizes

Nur noch 9 Prozent bis zum Allzeithoch Dow Jones nach Inflationsdaten im Höhenrausch – Wie hoch noch?

Dow Jones nach Inflationsdaten im Höhenrausch - Wie hoch noch?

Die Inflationsdaten fallen niedriger als erwartet aus und die Börsen feiern eine große Party. Der Dow Jones legt am Donnerstag 3,7 % auf 33.715 Punkte zu, während die technologielastigen Indizes S&P 500 um 5,54 % und Nasdaq 100 sogar um 7,49 % angestiegen waren. Die Inflationsdaten haben einen starken Impuls getriggert, der auch aufgrund der einseitigen Positionierung zustande kam. Die Absicherungsquote (Put-Call-Ratio) stieg zuletzt auf den höchsten Stand seit März 2020. Da wurden erneut viele Investoren auf dem falschen Fuß erwischt. Ungeachtet dessen sind es eindeutig die Bullen, die derzeit das Ruder in der Hand haben.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es an den Aktienmärkten jetzt nur noch nach oben geht, nur, weil die Inflation etwas zurückgekommen ist. Diese Entwicklung hatte sich in den vergangenen Monaten bereits angedeutet, nachdem die Teuerung zuletzt dreimal hintereinander tiefer ausgefallen war. Die Märkte setzen nun wieder darauf, dass die Fed weniger stark auf die geldpolitische Bremse tritt und die kommenden Zinsschritte niedriger ausfallen. Die Fed hatte auf den letzten vier Sitzungen den Leitzins um jeweils 75 Basispunkte angehoben. Allerdings hatte Fed-Chef Jerome Powell auf der jüngsten FOMC-Sitzung weniger starke Zinserhöhungen in Aussicht gestellt, aber gleichzeitig den Endzinssatz angehoben.

Die Rally ist sehr weit fortgeschritten

Aus technischer Sicht könnte sich der Dow Jones bereits in der letzten Welle eines großen Aufwärtsimpulses befinden. Der stärkste der drei großen US-Indizes steuert direkt auf eine massive Widerstandszone zu. Es ist daher wahrscheinlich, dass bald erste Gewinnmitnahmen einsetzen. Seit dem Doppeltief Ende September und Mitte Oktober hat der Dow Jones über 5.000 Punkte bzw. 18 Prozent zugelegt, damit fehlen ihm nur noch 9 Prozent bis zu seinem Allzeithoch. Würde es in dem aktuellen Tempo weitergehen, dann würde der Dow Jones seine Höchststände bereits in der übernächsten Woche erreichen. Die Indikatoren und Charttechnik sprechen aber eher für eine baldige Korrektur des jüngsten Aufwärtsimpulses.

Dow Jones: Wie weit kann der Index noch ansteigen?

Angetrieben durch die schwindenden Zinssorgen sprang der Dow Jones im gestrigen Handel 1.201 Punkte nach oben und schloss letztlich bei 33.715 Zählern. Die US-Futures klettern indessen weiter und notieren aktuell bei 33.900 Punkten. Damit rückt die runde Marke von 34.000 Punkten in den Fokus. Der Relative-Stärke-Index zeigt aber nicht nur einen überkauften Bereich an, sondern auch eine Divergenz beim gestrigen höheren Hoch.

Mit Ausbruch über der fallenden Trendlinie bei circa 33.000 Punkten hat der Dow Jones zusätzliche Potenzial auf der Oberseite freigesetzt. Die nächste markante Widerstandszone beginnt bei 33.900 Punkten und endet am Verlaufshoch vom 16. August bei 34.275 Punkten. Bei einem Ausbruch über dem Verlaufshoch liegen die nächsten Ziele bei rund 35.400 Punkten. Unterhalb des Mittwochstiefs bei 32.500 Punkten trübt sich die Lage etwas ein. Kritisch für die Bullen wird es erst, wenn der Index unter das lokale Tief bei 31.775 Punkten vom 3. November fällt.

Dow Jones und S&P 500 nach Inflationsdaten mit Rally - 34.000 Punkte nah

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage