Anleihen

Druck auf Draghi wächst

Am 22.Januar findet die nächste EZB-Sitzung statt – und die Märkte erwarten nun ultimativ, dass die EZB dann verkünden wird, Staatsanleihen der Eurozone zu kaufen. Denn nach der heutigen Veröffentlichung der Verbraucherpreise der Eurozone ist nun klar, dass die Deflationsgefahren (zumindest bei den offiziellen Indikatoren) langsam bedrohlich werden:

Eurozone Verbraucherpreise
(Chart: Eurostat/Saxo Bank)

Es sind insbesondere angelsächsische Investoren, die nun endlich von Draghi Handlungen einfordern – die nächste Notenbanksitzung der EZB ist dann nach dem neuen Modus erst im März, QE käme dann zu spät, so das Argument. Was aber eben diese angelsächsischen Investoren nicht zu bedenken schienen ist, dass die Dollarstärke, die durch ein QE der EZB sich noch verschärfen dürfte, vor allem die Schwellenländer in eine ausweglose Situation bringen wird. Aber auch US-Unternehmen bekommen zunehmend Gegenwind durch den stärkeren Dollar – mal sehen, wann man das in der angelsächsischen Welt zu begreifen beginnt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage