Folgen Sie uns

Europa

Dunkle Wolken über deutscher Industrie? Exportneuafträge erstmals seit drei Jahren rückläufig, Stimmung bricht ein!

In Deutschland boomt jetzt der Binnenkonsum, während die verarbeitende Industrie offenkundig am Anfang einer Krise steht!

Veröffentlicht

am

Seit Jahren boomt der deutsche Export, es schien geradezu eine Einbahnstraße des neuen deutschen Konjunkturwunders zu sein. Aber das scheint sich nun zu ändern – denn erstmals seit drei Jahren verzeichnet die deutsche Industrie rückläufige neue Exportaufträge!

Das geht aus dem von Markit ermittelten und heute vormittag veröffentlichten Einkaufsmanagerindex für Deutschland hervor – und die Daten zeigen eine selten gesehene Zwei-Teilung zwischen Dienstleistungssektor und dem verarbeitenden Gewerbe. So stieg der Einkaufsmanagerindex für Dienstleistungen von 55,0 im Vormonat auf nun 56,5 – das ist der höchste Stand seit acht Monaten und der zweitbeste Wert der letzten vier Jahre!

Dagegen fiel der Index für das verabeitende Gewerbe von 55,9 im August auf nun 53,7 – das ist der schwächste Wert seit 25 Monaten. Nachdem noch im Dezember 2017 ein neues Allzeithoch beim verabreitenden Gewerbe verzeichnet worden war, ist das nun der achte Rückgang innerhalb der letzten neun Monate! Man kann also hier durchaus schon von einem Abwärtstrend sprechen bei der deutschen verarbeitenden Industrie!

Die Schwäche des Gewerbe-Sektors wird dabei durch die neue Stärke der Dienstleister weitgehend kompensiert: während bei den Dienstleistern der Auftragseingang so stark wuchs wie seit dem Juni 2011 nicht mehr, ist das Auftragswachstum der Industrie so schwach wie seit Dezember 2014 nicht mehr. Die Dienstleister verzeichneten – auch das ist erstaunlich – den größten Jobaufbau seit elf Jahren, während der Jobaufbau in der Industrie eher stagnierte.

Diese starke Differenz zwischen Dienstleistern und Industrie zeigt sich auch in den Zukunfts-Erwartungen der von Markit befragten Einkaufsmanager: während diese im Dienstleistungssektor so stark stiegen wie seit April nicht mehr, fielen die Erwartungen im verarbeitenden Gewerbe auf den tiefsten Stand seit knapp vier Jahren – man rechnet kaum noch mit Wachstum.

Phil Smith, Ökonom bei Markit, faßt die Lage so zusammen:

„Einen deutlichen Dämpfer erlitten die Geschäftsaussichten der Industrieunternehmen – sie fielen so wenig optimistisch aus wie zuletzt vor knapp vier Jahren. Wegen der zunehmenden Unsicherheitenrechnen viele Hersteller über dienächsten zwölf Monate kaum noch mit Wachstum. Die Beschäftigung legte laut unseren Vorabschätzungen hingegen erneut kräftig zu, und zwar in beiden Sektoren. Die rückläufigen Auftragsbestände in der Industrie deuten darauf hin, dass sich die Kapazitäten mittlerweile der Nachfrage angepasst haben. Somit spricht vieles dafür, dass sich der Jobaufbau in der Industrie in den nächsten Monaten verlangsamen dürfte.”

Dass die Industrie auch mental negativ gestimmt ist, überrrascht doch etwas – schließlich lastete lange das Damoklesschwert von US-Zöllen für Autos aus der EU auf den deutschen Autobauern – wovon derzeit (wie lange noch?) erst ein mal nicht mehr die Rede ist. In Deutschland boomt jetzt also der Binnenkonsum, während das Steckenpferd – die deutsche verarbeitende Industrie – offenkundig am Anfang einer Krise steht!

 


Von Gerd W. Zinke – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=768681

2 Kommentare

2 Comments

  1. Monsun

    21. September 2018 11:01 at 11:01

    Wird ja endlich Zeit,dass sich das Blatt wendet.

  2. Walter

    22. September 2018 19:09 at 19:09

    die ganze Welt ist neidig auf Deutschlands Industrie und Export und nversuchen mit wirtschaftlichen Angriffen wie Dieselskandal,Abgasmanipulation etc.die deutsche Wirtschaft zu schwächen.
    Das Peinliche dabei, daß die deutschen Politiker die Ausländer nicht nur unterstützen, sondern auch antreiben, weiter zu agieren.
    Wieso gibt es weder bei französischen,italienischen,englischen, amerikanischen
    Automobilherstellern keine derartige Untersuchungen???
    Ich fahre seit über 50 Jahren ca.4 Mio km, habe die verschiedensten Automarken
    gefahren. Die Angebn der Hersteller haben noch nie gestimmt`!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Aus diesen Gründen schrumpft der Leistungsbilanz-Überschuss der Eurozone immer weiter

Veröffentlicht

am

Die Leistungsbilanz beinhaltet nicht nur Außenhandelsüberschüsse und Defizite im Warenhandel, sondern auch aus Dienstleistungen, Kapitalerträge usw. Sie spiegelt also den effektiven Geldfluss wieder und gibt an, ob ein Land oder ein Wirtschaftsraum unterm Strich Mittelzuflüsse oder Mittelabflüsse erlebt.

Für die Eurozone hat die EZB heute den aktuellsten Wert für den Monat November präsentiert. Mit einen Überschuss in der Leistungsbilanz von 20 Milliarden Euro liegt man spürbar schlechter als noch im Oktober mit 27 Milliarden Euro. Dafür gibt es mehrere Gründe. Wer genau hinschaut, kann es im Balken ganz rechts erkennen, der den Monat November darstellt.

Fangen wir im Minus-Bereich an. Das Sekundäreinkommen (blau) ist durchweg negativ. Dabei geht es um Gelder, die von Ausländern in der Eurozone verdient und dann in ihre Heimat transferiert werden. Dieses Geld wird also den Volkswirtschaften in der Eurozone entzogen, und ist somit der einzige Negativwert bei der Errechnung der Leistungsbilanz. Dieser Wert hat sich zuletzt etwas vergrößert.

Dann haben wir den Warenhandel (in gelb), der traditionell für Europa immer im positiven Bereich liegt, vor allem dank der immensen deutschen Überschüsse. Man kann aber sehen, dass die gelben Balken Monat für Monat immer kleiner werden. Schlechter waren die Überschüsse im Warenhandel zuletzt Mitte 2014. Der rote Balken steht für die Überschüsse im Außenhandel mit Dienstleistungen, der konstant bleibt. Das Primäreinkommen (in grün, Kapitalerträge aus dem Ausland) ist ein klein wenig geschrumpft.

Insgesamt schrumpft die Leistungsbilanz der Eurozone von Ende 2017 bei 40 Milliarden Euro auf jetzt nur noch 20 Milliarden Euro.

Leistungsbilanz Eurozone November 2018
Zum Vergrößern bitte die Grafik anklicken.

weiterlesen

Europa

Eurozonen-Verbraucherpreise: Energiepreise sorgen für Schwäche

Veröffentlicht

am

Die Verbraucherpreise in der Eurozone sind im Dezember nach endgültigen Angaben um 1,6% gestiegen im Vergleich zum Dezember 2017. Erwartet wurden +1,6% nach 1,9% im November. Die Kernrate (ohne Energie und Lebensmittel) liegt bei 1,0% (unverändert).

Die Energiepreise sinken von 9,1% im November auf 5,4%. Lebensmittelpreise liegen nur noch bei +1,8% Steigerungsrate.

Verbraucherpreise Eurozone

Hier weitere Details von Eurostat:

Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Griechenland und Portugal (je 0,6%) und Dänemark (0,7%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Estland (3,3%), Rumänien (3,0%) und Ungarn (2,8%) verzeichnet. Gegenüber November 2018 ging die jährliche Inflationsrate in zweiundzwanzig Mitgliedstaaten zurück, blieb in drei unverändert und stieg in drei an. Im Dezember 2018 kam der höchste Beitrag zur jährlichen Inflation im Euroraum von Dienstleistungen (+0,58 Prozentpunkte, Pp.), gefolgt von Energie (+0,53 Pp.), Lebensmitteln, Alkohol und Tabak (+0,34 Pp.) sowie Industriegütern ohne Energie (+0,12 Pp.).

weiterlesen

Europa

Deutsche Verbraucherpreise: Öl und Nahrungsmittel bremsen

Veröffentlicht

am

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Jahresdurchschnitt 2018 gegenüber 2017 um 1,9% gestiegen. Im Dezember 2018 lag die Teuerungsrate bei 1,7% im Jahresvergleich. Damit wurde das vorläufige Ergebnis bestätigt. Der seit Oktober stark gefallene Ölpreis bremst die Inflation aus. Dies zeigen folgende Detailaussagen des Statistischen Bundesamtes:

Maßgeblich verantwortlich für die im Vergleich zu den Vormonaten geringere Inflationsrate war die Preisentwicklung bei Energieprodukten. Die Energiepreise lagen im Dezember 2018 um 4,8 % höher als im Dezember 2017 (November 2018: +9,3 % gegenüber November 2017). Insbesondere der Preisanstieg bei leichtem Heizöl (+16,1 %) und bei Kraftstoffen (+8,6 %) hat sich im Vergleich zum Vormonat deutlich verlangsamt (November 2018: +40,7 % bei leichtem Heizöl, +15,0 % bei Kraftstoffen). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die Inflationsrate im Dezember 2018 bei 1,4 % gelegen.

Haben Lebensmittelpreise noch vor einem halben Jahr deutlich zur gesamten Preissteigerung beigetragen, sind sie inzwischen als Preistreiber ausgefallen. Zitat:

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich von Dezember 2017 bis Dezember 2018 um 1,0 %. Erheblich teurer binnen Jahresfrist war Gemüse (+8,1 %). Hingegen gingen im gleichen Zeitraum die Preise für Obst deutlich zurück (-5,1 %).

Hier weitere Details zu wichtigen Preisveränderungen:

Die Preise für Waren insgesamt erhöhten sich im Dezember 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 %, maßgeblich bestimmt durch den Preisanstieg bei Energie. Auch andere Waren verteuerten sich binnen Jahresfrist deutlich (zum Beispiel Zeitungen und Zeitschriften: +4,3 %; Bier: +3,1 %). Einige Waren wurden hingegen günstiger beispielsweise Geräte der Unterhaltungselektronik (-5,8 %). Die Preise für Dienstleistungen insgesamt erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 1,5 %. Neben der Preiserhöhung bei Nettokaltmieten (+1,5 %) verteuerte sich zum Beispiel die Wartung und Reparatur von Fahrzeugen (+2,6 %) noch etwas stärker. Hingegen waren insbesondere Bildungsdienstleistungen des Elementar- und Primarbereichs (-12,0 %) günstiger, bedingt durch den Wegfall der Kinderbetreuungskosten in einigen Bundesländern.

Verbraucherpreise Dezember

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage


Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen