Finanznews

Vodoo-Energiepolitik und die Folgen Energiekrise: Deutschland auf dem Weg in die Deindustrialisierung! Marktgeflüster (Video)

Die Energiekrise und vor allem die Reaktion der Politik darauf bringt Deutschland schnurstracks in die Deindustrialisierung! Mehr als ein Drittel der Firmen in Deutschland sehen sich in ihrer Existenz gefährdet, ein Viertel aller Firmen in Deutschland will vor allem wegen der Energiekrise ganz oder teilweise die Produktion ins Ausland verlagern. Unter Wirtschaftsminister Robertt Habeck aber betreibt die Bundesregierung eine Art-Vodoo-Energiepolitik: man will zwei der drei Atomkraftwerke in Reserve halten für Notfällte – was aber gar nicht funktionieren kann, wie heute einer der Betreiber eines AKWs klarstellte. Auf EU-Ebene will man faktisch den freien Markt abschaffen – aber es ist der freie Markt, der den Angebotsengpass korrekt widerspiegelt. Die Folge wird in Deutschland wie auch auf EU-Ebene eine Mangelwirtschaft durch Deindustrialisierung sein..

Hinweise aus dem Video:

1. Energiekrise: EU will Strompreis bei 200 Euro deckeln – Weg in die Mangelwirtschaft

2. Metallindustrie: 40 CEOs warnen EU vor dauerhafter Deindustrialisierung

3. Fugmann zum Finanz-Kanzler! Alles für alle!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Dann müßen wir den Vulkane verbieten,zu rauchen !

    1. Marcel Fratzscher gibt Habeck recht in Bezug seiner Maischbergeraussage. Schließlich können Hotel ja auch erst mal schließen, ohne insolvent zu gehen.
      Die Beschäftigten müssen mMn dann aber auch zu Arbeitsamt und Fixkosten zahlen sich auch auf Dauer von selbst.

  2. Wenn Energiefirmen hohe Gewinne machen ist der Strom zu teuer, also Strompreisbremse-

    Wann kommt endlich 130 km/h auf deutschen Autobahnen? Was soll der Quatsch mit der Raserei?

    War heute wieder auf der Autobahn unterwegs, Spritpreise über 2€ sind kein Problem. Autobahn voll und es wird gerast weil Sprit so günstig ist.

    Zurücklehnen und das Gejammere bei einem kühlen Bier genissen!

    1. Ich bin nicht sicher – war das Ironie?

      Es sind so viele Anhänger der Klimareligion hier, da könnte sowas ja auch ernst gemeint sein.

    2. Sie haben recht.
      Das agressive schnelle Fahrverhalten ist Deutsche Leidenschaft.
      Anscheinend müsste der Preis bei 4 Euro sein.
      Passives, zuvorkommendes Fahren, da ist die USA ein Vorbild für mich.
      Keine Chance zu schnell zu fahren.
      A bisserl zu schnell, schon hängt dir eine Traffic Streife am Arsc………

      1. @Albi

        10 (!) Euronen/Liter aendern an der „Leidenschaft“ nicht viel.
        Es werden nur weniger, die sie noch ausleben koennen.

        Das ist ja auch ein weitergehender Nebeneffekt und Zweck, dass das „Fussvolk“ endlich nicht mehr die Strassen verstopft.

    3. Hallo Torsten
      Unter 180 km/h hört jeder Spaß auf, da beginnt der Sozialismus, hier werden alle roten Grenzen von Freiheit und Wohlstand unterschritten. Das limbische System auf seiner Jagd nach Belohnung vor oder nach einem normalen Arbeitstag wird nicht mehr bedient. Freie Fahrt für freie Bürger muss das Mindeste sein, wenn man den nächsten Winter schon nicht mehr mit Unterhose und Schlabbershirt bei 27 Grad in der Bude verbringen darf.

      1. @Carsten

        Sprechen Sie ueber Ihr Umfeld, oder wieso wissen Sie so genau Bescheid?

  3. @Torsten

    Die hatten wahrscheinlich noch „eiligere“ und mindestens genauso „dringliche“ Gruende, wie Sie selbst,
    sich „ungefragt“ auf der Autobahn herumzutreiben!

    „Zurücklehnen und das Gejammere bei einem kühlen Bier genissen!“

    Das „kuehlen“ des Bieres wird ja im Winter, erst Mal, Energie-Neutral. Ob es genauso „guenstig“ bleibt,
    wird man sehen. Da geht sicher noch was…Fuer die neue „Verzicht“-Gesellschaft.

    Um die „Auslese“ auch in diesen Bereichen voranzutreiben, vielleicht die Erhebung einer
    Solidaritaets-Abgabe auf alle Arten von hedonistischem Konsum?

    Kann in der „BRD“, nach dem die Fa. Hakle (smart, ohne Insolvenz), „…aufgehoert hat, zu arbeiten…“,
    eigentlich noch genug Klopapier produziert werden? Oder auch US-$ Import?
    Wahrscheinlich wird nach einem Regierungs-„brainstorming“,
    wieder der wiederverwendbare, oekologische „Kretschmann-KBW-Waschlappen“ empfohlen/verordnet.

  4. Hallo Herr Fugmann,
    ich schaue mir ihre Videos immer mit großem Interesse an und ihre detailreichen Analysen sind sehr lobenswert. Aber wie wir alle wissen, ist es immer leicht, zu kritisieren, statt selber an den Schaltstellen sitzen und Entscheidungen treffen zu müssen.

    Stichwort: 80 Millionen Bundestrainer, 80 Millionen Virologen und jetzt 80 Millionen Energieexperten. Deshalb sehe ich in Ihren Ausführungen drei Dinge, die Sie zu Unrecht kritisieren bzw. wo von Ihnen natürlich auch kein konstruktiver Vorschlag kommt.

    1. Habeck hat nie von Runter- und wieder Rauffahren der 3 AKWs gesprochen, was sich ja heute inzwischen auch in den Medien wiederfindet, sondern von Beibehalten des Betriebs bis auf weiteres.

    2. Natürlich kann man Produktionen einstellen oder reduzieren, ohne automatisch pleite zu sein. Sie liefern das Beispiel doch selber. 50% Reduktion des Metallproduzenten. Oder die Tage war ein Interview mit einem Bäcker im DLF, der sein Sortiment verschlanken wird. Hat eine Firma Rücklagen, sind selbstverständlich zeitweise Einstellungen des Geschäftsbetriebs denkbar. Ich erinnere an den Lockdown, wo zahlreiche Unternehmen (auch ohne staatliche Hilfe) nicht arbeiten konnten und ihren Geschäftsbetrieb jetzt wieder aufgenommen haben.

    3. Habeck wurde genauso dafür kritisiert, dass er sich in Katar anbiedern musste und dass er Frackinggas einkaufen wird.
    @Herr Fugmann, woher soll das Gas denn kommen? Weiter aus Russland, koste es was es wolle?

    Fazit: Sie tuten ins gleiche Horn wie die unsägliche Springer-Presse, deren journalistisches Geisterschiff mit den 4 Großbuchstaben jeden Tag in x Meldungen versucht, Habeck zu demontieren und Gülle über den Minister ergießt. Und, ach ja, die sogenannte Opposition mit Herrn Merz hat wohl leider vergessen, wer in den letzten 16 Jahren für die einseitige Energieversorgung aus Russland, für den Ausstieg aus Kohle und Kernenergie verantwortlich zeichnet und leider eben nicht die Alternativen vorangetrieben hat. Windkraft und Solarindustrie, alles Marktführer aus Deutschland, inzwischen alles Chinesisch. Abhängigkeit 2.0

    1. Hallo Fugi,
      ich rechne mit keiner Veröffentlichung dieses Beitrags!!!!

      So langsam kommste auf den Weg, den ich Ihnen seit meiner Schreiberei hier versuche aufzuzeigen.

      Genau wegen solchen 68`er Spinnern stehen wir da, wo wir sind. Wohlkstandsverwarlost, intolerant und ideologisch amerikanisch verblendet. Völlig gaga in der Birne, frei jeder Realität, wird sich jedes Argument so hingebogen, dass es irgendwie in die Walldorfwelt passt! Dazu leiden viele an der Sprechblasenkrankheit. Substanzloses Gerede, Phrasendrescherei, neuerdings auch diese infantilen Satzhülsen und Habecks/ Lauterbachs und Co. teilweises Gestammel zeigen hier eine Kindergarten- und Heilewelt auf. Beeindruckend schrecklich ist, dass diese Absonderungen vom Deutschblödhaufen (zumeist im westlichen Teil und von vielen Rentnerinnen) auch noch positiv honoriert werden und dafür Sympathie entwickeln.
      Wir stehen nicht am Abgrund, wir sind schon gesprungen und wundern uns so langsam, warum wir uns beide Beine gebrochen haben.

      Ich für meinen Teil werde mich nach Ungarn verziehen. Da ist auch nicht alles rosig, aber es ist erreichbar, wenn es knallt und dort ist der Mensch noch Mensch und Unternehmer willkommen. Eigentlich fällt meine Entscheidung viel zu spät, ich wog alle Alternativen aber gründlich ab, die Sprache Ungarisch war ein Hemmschuh. Eine entsetzliche europäische Sprache, welche ja dem Finnisch ähnlich sein soll.

      Viel Erfolg wünsche ich weiterhin bei FMW und beim Handel mit was auch immer.
      Ich werde etwas ruhiger machen, abwarten und andere Dinge forcieren.

      Bis demnächst und Grüße aus dem Märchenland

      1. Viel Spaß in Ungarn! Mehr Platz für Ideen in Deutschland!

        ✌️😁

  5. Des Rätsels Lösung: Merkel ist damals nicht wegen Fukushima aus der Kernenergie ausgestiegen, sondern wegen der Landtagswahlen in Baden Württemberg – wie Stefan Aust wohl ganz richtig sagt (ab min 1:21):

    https://youtu.be/cFTTIRTsAhs?t=81

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage