Gold/Silber

Euro und Gold: So dürfte es weiter gehen!

Euro/USD

So schnell kann es gehen, so schnell kann sich das Blatt wenden! Die zurückliegende Handelswoche hat dem Euro wieder massive Verluste beschert, wie ich es in meiner letzten Betrachtung bereits als Option dargelegt hatte. Und dennoch konnte Schlimmeres verhindert werden; bleibt meine bisherige Sichtweise auch die aktuelle. Wie der Langzeitchart es aufzeigt, sehe ich die Gemeinschaftswährung in einer Korrektur als Teil eines noch in der Ferne liegenden Aufwärtstrends. Dieser Chart zeigt auch das noch zur Verfügung stehende Potenzial der Korrektur (2) auf.

 

Ausblick:

Aktuell bildet das Währungspaar noch Welle (E) des großen seit über einem Jahr laufenden Triangles (A-B-C-D-E) aus. Die sich abzeichnende Performance läßt auf die Ausbildung eines kleinen Diagonalimpulses (1-2-3-4-5) schließen. Diese Formation würde sich als Welle (c) darstellen und somit eine häufig anzutreffende Konstellation aufweisen. Besondere Unterstützung findet dieses Szenario durch das Aufsetzen auf dem sehr großen 0.50 Retracement (1.1182 $), wobei hier der bislang ausgebliebene Schlußkurs unter dieser Unterstützungslinie das Augenmerk verdient.

 

 

Demzufolge wird sich an den kommenden Tagen eine sehr kleine Aufwärtsbewegung als Welle (4) einstellen. Über nennenswerten Raum verfügt diese sich korrektiv ausformende Welle nicht. Im weiteren Verlauf wird die finale Welle (5) den Euro wieder deutlichem Druck aussetzen. Infolgedessen ist der Bruch des 0.50 Retracements (1.1182 $) nicht vollends auszuschließen. Gesetzt den Fall verläuft die Korrektur bis auf das Niveau der unteren hellroten Trendlinie; maximal bis zur 1.62-Unterstützung bei 1.1067 $. Anzeichen auf eine sich zeitnah verbessernde Konstellation kann ich dem Chart nicht entnehmen.

 

Fazit:

Der Euro befindet sich auch weiterhin sehr tief im Korrekturmodus. Von einer erneuten Positionierung in die Gemeinschaftswährung rate ich daher, geltend für alle Zeitebenen, eindringlich ab. Die Präferenz sollte eindeutig auf die Absicherung der Positionen gelegt werden. Verwenden Sie hierzu das 0.50 Retracement bei 1.1182 $.

 

 

Gold

Die zurückliegende Handelswoche konnte das Edelmetall nicht für sich gewinnen. Dieses Szenario hatte ich bereits vor Wochen hier an dieser Stelle so aufgezeigt und auch das Kursziel der kleinen Korrektur ausreichend genau bestimmt. Meiner Ansicht nach besteht dennoch kein Grund in Panik zu verfallen, wie der Chart es zeigt. Mit dieser Performance unterstreicht Gold auch meine langfristige Lesart. Diese ist im oberen Chart dargestellt und zeigt ein eher verhaltenes Bild auf, wenngleich ich hier auch ein drastisches Bild gezeichnet habe. Ungeachtet dessen wird sich so schnell kein neuer großer Aufwärtstrend einstellen.

 

Ausblick:

Momentan bietet das 0.38 Retracement bei 1.287 $ noch etwas Halt. Durch das Anlaufen dieser äußerst prägnanten Unterstützungslinie konnte die kleine Welle (b) des Triangles (a-b-c-d-e) bestätigt werden. Ausgehend von der Ausbildung von Welle (c) ist für die kommenden 2-3 Wochen eine leichte Erholungsphase einzuplanen. Im Verlauf von Welle (c) kann Gold durchaus wieder auf das Niveau von (a) steigen, ohne dabei regelverletzend in Erscheinung zu treten, oder gar eine Trendwende herbeizuführen.

 

 

Wie der Chart es zeigt, und das nun schon seit Monaten, erwarte ich für die folgenden Monate eine eher seitliche Ausrichtung, eben in Form eines Triangels. Wenngleich diese Konstellation nicht zwingend eintreten muß, räume ich dieser Variante die größten Chancen ein. Erst ein Bruch des 0.38 Retracements (1.287 $) würde eine gewisse Verschärfung der Situation bedeuten. Im Fall des Falles würde sich die Korrektur bis zur unteren hellgrauen Trendkanallinie fortsetzen. Auf diesem Niveau liegt auch das im Chart nicht dargestellte 0.50 Retracement, sodaß ein wesentlich stärkeres Abgleiten nicht realistisch wäre.

 

Fazit:

Gold bildet die seit längerem von mir erwartete Korrektur aus. Demzufolge rate ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt von einer erneuten kurz- bis mittelfristigen Positionierung in das Edelmetall ab. Ein langfristiges Kaufsignal ist ohnehin nicht zu erwarten. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.38, spätestens 0.62 Retracement (1.287/1.251 $) ab.

 

Foto: Stevebidmead – https://pixabay.com/en/gold-ingots-golden-treasure-513062/ Gemeinfrei



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Und in der Tat sehe ich auch langfristig sehr positiv für das Edelmetall in die Zukunft“
    schrieben Sie am 4/3/19.
    „Ungeachtet dessen wird sich so schnell kein neuer großer Aufwärtstrend einstellen“
    schreiben Sie heute.
    Ich verstehe nicht ganz, sind Sie langfristig bullisch für Gold oder nicht?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage