Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Finanznews

EZB in Panikmodus, Aktienmärkte feiern! Marktgeflüster (Video)

Warum die Aktienmärkte heute feiern? Schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten..

Veröffentlicht

am

Die EZB scheint nun im Panikmodus zu sein: der Abschwung sei weit stärker als gedacht, daher denkt die EZB über neue LTROs nach – das befeuert vor allem Bank-Aktien, aber auch den Dax, der nun die Lücke zur Wall Street geschlossen hat. Im Handelskrieg das alte Muster: man schürt den üblichen Optimismus, ohne konkret zu werden – immerhin gehen die Gespräche nächste Woche weiter. Vor allem deshalb die Aktienmärkte in den USA in Party-Laune, nur der Nasdaq bleibt zurück. Und Trump erklärt den nationalen Notstand, hängt die Latte für einen Deal sehr hoch (nur ein ganz großer Deal oder kein Deal) – und erklärt, wie sehr er Zölle liebt!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


EZB-Zentrale in Frankfurt. Foto: Kiefer CC BY-SA 2.0

14 Kommentare

14 Comments

  1. Columbo

    15. Februar 2019 19:31 at 19:31

    Der Goldpreis, besonders in Euro, steigt heimlich, still und leise. Kaum jemand scheint es zu bemerken, geschweige denn interessiert es jemanden. Fundamental spricht immer mehr für Gold, die Herde hat es in dem ganzen Chaos nur noch nicht bemerkt und das ist gut für die, die jetzt einsteigen.

    • Michael

      15. Februar 2019 20:34 at 20:34

      @Columbo, hier ein paar Kommentare zum Gold vom 20.12.2018:
      https://finanzmarktwelt.de/aktuell-fed-hebt-leitzins-an-und-kernaussagen-des-fomc-statements-111743/#comment-52350

      Michael 20. Dezember 2018 02:14 at 02:14
      Ich bin andererseits natürlich schon wieder mit einem neuen größeren Long bei XAUUSD seit 1.243 im Gold dabei … Alle Aktienmärkte wanken und schwanken, why not investing in something solid like Gold?

      Columbo 20. Dezember 2018 11:47 at 11:47
      @Michael
      „Alle Aktienmärkte wanken und schwanken, why not investing in something solid like Gold?“
      Solid??? Mamma mia🙈.
      Diese Aussage schlägt alles, obwohl ich nicht gerade ein Goldhasser bin.

      • Columbo

        16. Februar 2019 02:08 at 02:08

        @Michael, ich weiß, war ein blöder Kommentar von mir🙈

  2. Paul

    15. Februar 2019 19:48 at 19:48

    …RICHTIG,IM OKT.18 REIN UND IM APRIL 19 WIEDER RAUS….
    NUR DIE DAX DUMPFBACKEN HABEN NOCH NICHT REGISTRIERT,DASS GOLD SCHON SEIT OKT.18 AM STEIGEN IST..
    UND GLAUBE MIR,HIER SIND NE MENGE UNTERWEGS

    • Michael

      15. Februar 2019 20:34 at 20:34

      @bauer, Manche Dumpfbacken haben noch nicht einmal registriert, dass sie die FESTSTELLTASTE aktiviert haben…

  3. Michael

    15. Februar 2019 20:11 at 20:11

    Ich weiß ja nicht, ob es nur mir als langjährigem Unternehmer und Grafikdesigner mit ausgeprägtem räumlich-visuellen Vor- und Darstellungsvermögen so geht, doch das dargestellte Bild der EZB-Zentrale ruft bei mir seit längerem gewisse Assoziationen hervor, seit ich es erstmals vor 2015 gesehen habe.
    Ganz rechts ein wie auf Treibsand erbautes, im Verhältnis zu seiner Fundamentfläche viel zu hohes, streichholzgleiches Gebilde, das in den restlichen Größenwahn gekippt ist. Dieser Rest wird mit dem Streichholz demnächst domino-gleich auf die sich von links entgegenstemmende Wirklichkeit krachen. Dazwischen in der Mitte ist eine freie Zone in nächtlichem Feier-Rotlicht zu sehen, etwas nach vorne versetzt und sehr nahe am Wasser gebaut. Irgendwie abgehoben und fröhlich feiernd, weil man sich außerhalb der Sturzlinie wähnt.

    Hier ein größeres Bild:
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/58/Europ%C3%A4ische_Zentralbank_-_European_Central_Bank_%2819190136328%29.jpg

  4. Fabian

    15. Februar 2019 21:50 at 21:50

    Dass der Präsident kurz vor dem Sonderbericht „national emergency“ ruft ist reiner Zufall !!!!

  5. Marko

    16. Februar 2019 00:23 at 00:23

    Seit wann ist die EZB im „Panik-Modus“ ?!? 😀

    relax, guys…

    Die EZB, bzw der „Bundesbank-Beamtenlanden“ hat seit „Lehman“ folgendes getan :

    Nämlich : „Nichts“ ?!?

    Und genau das „da“ ist „Macht“ ! Defintiv !

    Kapiert Ihr das, liebe „Bären“ ? 😉

    Ich mag euch, liebe „Bären“… 😀

  6. Marcus

    16. Februar 2019 15:35 at 15:35

    @Columbo: Sehr richtig. Bei Gold bin ich schon lange dabei. @Marko: Natürlich ist die EZB im Panikmodus. Denn ohne ihre TLTRO´s hätten wir nämlich ein Problem im europäischen Bankensystem insbesondere weiter südlich. Aber große Erklärungen bringen bei Ihnen sowieso nichts.

  7. Selbsthilfe-Gruppenleiter

    16. Februar 2019 16:08 at 16:08

    @Marko , deine Liebe zu den Bären ist wahrscheinlich eher eine „HASSLIEBE“ Da du im DAX seit ewig Long bist u.wie du vielleicht gesehen hast der DAX seit Ende Januar 2018 bis Ende 2018 einen Verlust von ca.30 % gemacht hat, könntest du vielleicht eher neidisch sein auf die Bären als sie immer zu verhöhnen.
    Hast du noch nicht gemerkt ,dass du dich nur lächerlich machst ? Anscheinend warst du einmal Analyst? ?
    Wenn deine Kommentare wirklich im Ernst gemeint sind, habe ich eher Bedauern mit dir, ansonsten gibt es auch Selbsthilfegruppen.

    • tm

      18. Februar 2019 09:24 at 09:24

      Muss man eigentlich immer Bär oder immer Bulle sein?

  8. Marko

    16. Februar 2019 17:28 at 17:28

    Seht Euch mal das „Desaster“ an ?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/theresa-may-muss-brexit-hardliner-endlich-ins-abseits-stellen-a-1253379.html

    Die Briten-Hardliner wollen kein Europa, na die Konsequenzen wären wohl „etwas drastisch“ ?

    „Neue Handelsbeziehungen“, „Unabhängigkeit“ ?

    „Erst hat sie die Hardliner zu besänftigen versucht, indem sie früh den offiziellen Antrag auf den EU-Austritt gestellt und damit die Zweijahresfrist gestartet hat – ohne zu wissen, wie es dann weitergehen soll. Dann hat sie gegenüber der EU teils widersprüchliche und unrealistische rote Linien gezogen: strikte Begrenzung der Zuwanderung, Austritt aus dem EU-Binnenmarkt, Austritt aus der Zollunion – natürlich unter Beibehaltung vieler Vorteile der EU-Mitgliedschaft. Ein erneutes Referendum oder auch nur eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen hat May zwischendurch auch noch ausgeschlossen.

    Da sieht man mal, was passiert, wenn die Politiker von und zu London was zu sagen haben ?

    GB wäre dann, ab dem 1.4., „klinisch tot“, ist aber den „Hardlinern“ wohl ziemlich egal, dass GB dann wohl über die „Klippe springt“.

    Na ja, so einen „GB-Crash“, also einen Staaten-Crash, hatten wir ja noch nicht… 😀

    Et kütt wie et kütt… 😉

    • Michael

      16. Februar 2019 19:47 at 19:47

      @Marko, was wollen Sie uns eigentlich damit immer sagen? Fast jeder mit Ausnahme der sinn- und hirnlosen Anti-EU-Hardliner in GB und anderen Ländern weiß doch, in welche abschreckende Position man sich mit diesem ideologischen Stursinn manövriert hat. Separatistische und populistische Nationalisten-Hardliner werden dennoch nie verstehen bzw. so ehrlich sein, zuzugestehen, dass ihr politischer Denkansatz eher schädlichen Viren und Bazillen in einem Organismus gleicht, denn einer produktiven oder irgenwie nützlichen Protestreaktion.
      Populisten geht es um kurzfristiges Brüllen und Rechthaberei, bevor sie sich mit eingeklemmten Schwanz jaulend aus der Verantwortung zurückziehen, die sie sich kurz zuvor noch selbst aufgebürdet haben.
      Ein schöner Lernprozess für Europa, auch wenn es natürlich dramatisch ist, dass die Südstaaten nun die absolute Mehrheit erreichen werden. Und was das bedeutet, kann sich jeder lebhaft ausmalen.

  9. Marko

    17. Februar 2019 23:47 at 23:47

    https://www.der-postillon.com/2019/02/notstand.html

    Bravo, mein lieber Postillon !

    Meinen Respekt – ein psychisch labiler Irrer, der auch noch „breit“ in die Kamera grinst… Top ! ;D

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der Brexit mit neuen Turbulenzen! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Kaum zu glauben: wenige Tage vor dem (inzwischen verschobenen) Austrittsdatum aus der EU entwickeln die Briten erste Ideen, wie man aus der EU ausscheiden könnte – oder doch nicht. Jedenfalls hat das britische Parlament nun in einer gestrigen Abstimmung beschlossen, selbst Vorschläge für das weitere Vorgehen machen zu können – die Macht von Theresa May bröckelt damit weiter ab, nun sind wieder alle Optionen denkbar. Heute Nacht der Nikkei stark (daher die US-Futures höher) – und das trotz einer saftigen Gewinnwarnung von Samsung. Unterdessen gehen die extremen Entwicklungen an den Anleihemärkten weiter, die eine Rezession auch in den USA wahrscheinlich erscheinen lassen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Über Rezessionen! Marktgeflüster (Video)

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit für eine Rezession? Was die Geschichte lehrt..

Veröffentlicht

am

Die Invertierung zahlreicher Zinskurven am amerikanischen Anleihemarkt (vor allem der 3-monatigen mit der 10-jährigen US-Anleihe) hat am Freitag die Aktienmärkte stark belastet aus Furcht vor einer anstehenden Rezession. Wann aber kommt es zu einer Rezession? Als Faustregel kann gelten: nicht jede Invertierung der relevanten Zinskurven (3Monate-10-Jahre bzw. 2Jahre-10-Jahre) führ zu einer Rezession, aber vor jeder Rezession gab es eine Invertierung der Zinskurve (dazu mehr im Video). Heute sorgte die besser als befürchtete Headline-Zahl des ifo Index zunächst für Erleichterung, aber die deutsche Industrie sackt weiter ab, nur der (als nachrangiger Indikator fungierende) Dienstleistungssektor kaschierte die anhaltende Schwäche der für Deutschland ökonomisch entscheidenden Industrie..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Vergeßt Trump – warum die Finanzwelt auf Deutschland blickt! Videoausblick

Warum Deutschland für die Märkte jetzt wichtiger ist als Donald Trump..

Veröffentlicht

am

Am Freitag löste der katastrophale Einkaufsmanagerindex Gewerbe aus Deutschland eine Schockwelle an den globalen Finanzmärkten aus, vor allem die Invertierung der 3-monatigen und 10-jährigen US-Staatsanleihe schürte die Rezessionssorgen – und heute steht mit dem ifo Index (10.00Uhr) gleich das nächste extrem wichtige Konjunktur-Datum aus Deutschland an, das die Märkte stark „schütteln“ dürfte. Dagegen verpuffen die Entwicklungen um Donald Trump an den Märkten schon nach sehr kurzer Zeit: am Freitag Trumps Optimismus über einen nahenden Deal mit China, gestern der „Freispruch“ des US-Präsidenten durch den Mueller-Bericht. Das dominierende Thema ist nun der starke Abschwung des Welthandels, die Zahlen aus Deutschland (als Exportnation schlechthin) sind daher jetzt für die Märkte wichtiger als Donald Trump..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen