Folgen Sie uns

Allgemein

GEZ: Fragen Sie bis Montag, wo ihr Geld abbleibt, sonst ist es vielleicht zu spät!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

„Was möchten Sie wissen? Was können wir besser machen?“ Nicht aus reiner Nächstenliebe stellt die ARD diese Fragen, auf die sie am Montag antworten will. Es geht nämlich um IHRE GEZ-Gebühr. Eine Milliarden-Reserve hat sich angesammelt, die sich die Damen und Herren der ARD komplett einverleiben wollen. Dafür brauchen sie jetzt eines: gute Stimmung in der Öffentlichkeit…

GEZ ARD Fragerunde

Am kommenden Montag 19.10. um 21 Uhr ist es soweit. ARD- und gleichzeitig NDR-Chef Lutz Marmor geht in die große „Transparenzoffensive“ und will zusammen mit WDR-Chef Tom Buhrow die Fragen der Zuschauer beantworten und Anregungen entgegennehmen. Alles was man immer schon über die ARD wissen wollte, kann man fragen, so die ARD. Dies geschieht im Rahmen einer LIVE-Veranstaltung in einer Event-Location im Hamburger Hafen. Erste Anmerkung: „Das Anmieten einer Halle für diesen Event ist eine Geldverschwendung Herr Marmor – warum hat dieser Event nicht kostenlos in einem NDR-Studio stattgefunden?“.

Lutz Marmor sagt zum sogenannten ARDcheck „Das ist in dieser Form eine Premiere und auch ein Experiment. Ich bin sehr gespannt auf die Fragen aus dem Publikum, aber natürlich auch auf die Fragen der Zuschauerinnen und Zuschauer zu Hause. Wir möchten damit zu mehr Transparenz in der ARD beitragen.“


Hier der Link zur ARDcheck-Seite.

Vorab Fragen stellen oder an der Sendung LIVE teilnehmen kann man über

Twitter: #ardcheck

Facebook: facebook.com/DasErste

ard-check@ard.de


Ob ihre Fragen dann auch wirklich in der Sendung zum Zug kommen, ist eine andere Frage. Und ob sie wahrheitsgemäß beantwortet werden, ist eine ganz andere Frage. Aber natürlich wollen wir hier niemandem böse Absichten unterstellen!

Warum jetzt dieser „ARDcheck“ ?

Wir hatten den Hintergrund hierzu schon einmal beleuchtet. Der zeitliche Zusammenhang, warum gerade jetzt diese große Schönwetter-Kampagne seitens der ARD gefahren wird, ist mehr als auffällig. Denn erst am 31. August hatte ARD-Chef Lutz Marmor öffentlich gefordert, die 1,16 Milliarden Euro Reserve, die durch die höheren GEZ-Einnahmen seit 2013 auf einem Sperrkonto angespart wurden, komplett an die ARD überweisen zu lassen, denn die Kosten für Personal und Digitalisierung seien bei der ARD so stark gestiegen…

Hierzu unser detaillierter Artikel vom 31. August.

Unsere Vermutung bzw. logische Schlussfolgerung: Gerade jetzt braucht die ARD eine gute öffentliche Stimmung. Bereits Anfang 2016 wird die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten) ihren Vorschlag den Ministerpräsidenten der Bundesländer übermitteln, ob die ARD gar nichts, einen Teil oder alles der 1,16 Milliarden Euro-Reserve erhalten soll. Und die Gremienmitglieder der KEF sind durchaus durch die breite öffentliche Meinung beeinflussbar. Und wenn Land auf Land ab von Dienstag an in den Zeitungen zu lesen ist, wie nett, sparsam, transparent und lernbereit die ARD ist, macht das sicher Eindruck auf die Damen und Herren in dem Gremium. Denn man darf davon ausgehen, dass die Damen und Herren Ministerpräsidenten den KEF-Vorschlag wohl ratz fatz durchwinken, denn wer will sich schon ellenlang über eine „läppische 17,50 Euro GEZ-Gebühr“ streiten, wo er doch tatsächlich Wichtigeres zu besprechen hat (Flüchtlinge etc). Da wird man das Thema GEZ-Gebühr gerne schnell abnicken, wenn man einen beschlussfähigen schriftlichen Vorschlag von den „Experten“ auf den Tisch bekommt.

Also heißt die Parole am Montag: Möglichst gute Stimmung in der Bevölkerung machen, die 1,16 Milliarden Euro aus dem Anspartopf müssen her – nicht dass die noch an die GEZ-Zahler zurücküberwiesen werden. Das darf nicht passieren!


10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Karrer

    16. Oktober 2015 12:57 at 12:57

    Ich will wisswn, wann ich meine GEZ Gebühren zurück bekomme. Ich habe kein Fernsehgerät und mein Radio wird größtenteils als Staubfänger benutzt. Mich interessieren die gesteuerten Nachrichten auch nicht und ihre Ulksendungen auch nicht. Ich und mit mir glaube ich die Mehrheit des deutschen Volkes sind nicht so stupide und verblödet, wie Sie denken, dass Sie uns einen solchen Fraß vorsetzen. Vor mehr als acht Jahren habe ich meinen Fernseher im Regen nach draußen gestellt und damit meinen Fernsehkonsum beendet. Wofür bezahle ich viel Geld, bei meiner geringen Rente??? Was bieten Sie mir dafür, außer Schund und Plattitüden? Unrecherchierte Berichte kostengünstig eingekauft – Judenfeindlichkeit und vor allem Deutschfeindlichkeit finde ich bei Ihnen. Dafür muss ich auch noch bezahlen????? Wie rechtfertigen Sie dies????
    Unfreundliche Grüße
    Karrer

    • Avatar

      Carlos

      16. Oktober 2015 14:25 at 14:25

      Sie zahlen dafür?
      Machen Sie es doch einfach so, wie schätzungsweise 4 Millionen anderer Mitmenschen:
      Zahlen Sie einfach nicht mehr!

    • Avatar

      Habnix

      16. Oktober 2015 18:39 at 18:39

      Du willst wissen wie und wann du dein Geld, das du in gutem Glauben weggeben hast , zurück bekommst und bist bereit den Dieben und Betrügern hinterher zulaufen um an dein Geld zu kommen?

      Warte ab, vielleicht kommen sie noch mal und wollen wegen was anderem bei dir Geld holen und dann sei vorbereitet und stell sie öffentlich bloß.Da nach werden die hoffentlich nie wieder kommen.

      Nicht die Regierung muß das Volk regieren, sondern das Volk die Regierung regieren.

      Wahre Demokratie braucht keine Führer, sie führt sich selbst.Weder braucht sie einen König noch einen Kanzler noch sonst einen der führt.Einzige Ausnahme ist vielleicht ein Krieg gegen die Demokratie mit Waffen von außen.Halten wir die Demokratie im Auge, brauchen wir keine Führer.

    • Avatar

      Hermann Paul

      17. Oktober 2015 12:59 at 12:59

      So ist es! Ich habe zwar (noch) ein TV- und Rundfunkgerät, sowie Internet-Anschluss, was sich aber mit Sicherheit ändert, falls die unerträgliche Schlagseite durch den politisch-medialen linkslastigen Mainstream spätestens ab 2016 nicht querbeet und rigoros korrigiert wird.

      Da werden permanent deutschfeindliche Fakten verschwiegen, respektive gelogen, verdreht, falsche Behauptungen aufgestellt und als Tatsachen verkauft, mit gefährlichen Halbwahrheiten die andere Hälfte – die Lügen – kaschiert, in nahezu jedem Sendeformat – auch in „romantischen“ Filmen, Krimis, Shows, Ratespielchen usw. – die total einseitige Ideologie breitgetreten (Rechts = böse, Links = gut).

      Mit ein bisschen Hirnschmalz sind die üblen Absichten leicht zu durchschauen, leider nehmen aber – wenn auch stetig abnehmend – noch immer zu viele Leute die Hetze der linken Medien für bare Münze.
      Dass ich für derart manipulierenden und sogar gefährlichen Schrott noch Zwangsgebühren bezahlen muss, ist schlicht eine Grundgesetzwidrige Enteignung (objektiver, unzensierter Zugang zu Nachrichten u. ä.), weil die einzige „Alternative“, Zahlungsverweigerung, die medientechnische Sperre der Empfangsgeräte zur Folge hat.

      Noch dazu werden horrende Summen u. a. für Show-Verträge, Gehälter und 100% Pensionen bezahlt, statt überall zu sparen wo es möglich und auch sozial äußerst sinnvoll ist. Die völlig sinnfreie, aber kostenträchtige rund um die Uhr Berieselung ist überflüssig wie eine Seuche.
      So nicht, Herrschaften!

    • Avatar

      werner

      18. Oktober 2015 21:43 at 21:43

      Warum zahlen sie überhaupt? Keine Eier in der Hose?

  2. Avatar

    Annette

    16. Oktober 2015 14:10 at 14:10

    Was ist daran so schwer zu verstehen, daß die Firma BRD eine non governmental organiziation ist und kein Staat sein kann?

    Wenn die Nicht-Regierungs-Organisation GERMANY demokratisch wäre, dann hätte sie nichts zu fürchten, sich nach der Meinung der breiten Öffentlichkeit zu richten. Das tut sie jedoch nicht. Sie verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Menschenwürde steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was unsere Bevölkerung durchlebt. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten oder Reportagen ziehen kann. Ein höchst intelligent gelenkter Prozeß, um eine bestimmte Atmosphäre oder Stimmung in der Bevölkerung zu erzielen. Die Lebensqualität der Bevölkerung wird so nicht gesteigert. Ich vermag eine Souveränität Deutschlands absolut nicht zu erkennen.

  3. Avatar

    Frank

    16. Oktober 2015 14:48 at 14:48

    Wenn da Milliarden an Überschüsse bestehen – kann ZDF/ARD und Anhängsel doch einiges Geld dafür aufbringen, solche digitale Karten herzustellen (wie für Sky) – und nur wer den Müll vom den öffentlich-unrechtlichen Sendern sehen will, kann sich so eine Karte kaufen und dafür monatlich bezahlen. Ich habe diese Sender schon gar nicht mehr auf meiner Fernbedienung, da ich nur Sky sehe. Jeder Cent für sogenannte Talk-Shows mit besoffenen, vulgären Typen und unqualifizierten Moderatoren oder ähnlich Blödel-Shows ist mir zu schade.

    • Avatar

      Habnix

      16. Oktober 2015 18:41 at 18:41

      Wird man über Sky ehrlich informiert? Wenn nicht, brauch ich auch kein Sky.

  4. Avatar

    Thomas Wunderlich

    16. Oktober 2015 23:56 at 23:56

    Das wird immer lustiger mit der GEZ.
    Ich dachte, daß da schon einige Klagen am laufen seien und die ersten Erfolge bereits da sind.
    http://www.DDRZweiPunktNull.de

  5. Avatar

    Osmose

    19. Oktober 2015 09:30 at 09:30

    Wieso soll man für eine Bereitstellung bezahlen?
    Ich konsumiere nichts von der ARD ZDF und co. Wieso könnt ihr euch nicht auch mit Werbung finanzieren?

    Für das Geld, bekomme ich einen Sky Anschluss und habe wesentlich mehr davon.
    Und heutzutage wo es Internet gibt, ist man mit Sicherheit nicht auf Sendungen von ARD und co. angewiesen.

    Vor allem ist das ein Privates Unternehmen das seine AGB’s aufdrängt. Eine richtige GEZ Diktatur herrscht im Land.
    Noch schlimmer, eine schleichende stille Diktatur seitens der Regierung ist immer mehr spürbar.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Dank Notenbanken immun: Vermögen wachsen trotz Krisen immer weiter

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Vermögen in Form vieler US-Dollars

Die Gelddruck-Orgien der Notenbanken haben die weltweiten Vermögen immunisiert gegen Verluste, egal wie schlimm die Krise in 2019 auch war, und jetzt in 2020 dank Corona noch geworden ist. Zu diesem Schluss kommt der ganz frisch veröffentlichte „Allianz Global Wealth Report“, in dem das Wort „Immunisiert“ sogar explizit so genannt wird.

Vermögen steigen weiter an

Die Headline-Aussage der Allianz besagt, dass die Vermögen in den letzten zehn Jahren noch nie eine so große Zunahme des Wohlstands verzeichnen konnten. Weltweit sei das Brutto-Geldvermögen im Jahr 2019 um 9,7 Prozent gewachsen, und habe damit das stärkste Wachstum seit 2005 hingelegt. Angesichts der Tatsache, dass das Jahr 2019 von sozialen Unruhen, eskalierenden Handelskonflikten und einer industriellen Rezession geprägt war, sei diese Leistung mehr als erstaunlich, so die Allianz. Doch als die Zentralbanken einen Kursschwenk hin zu einer breit angelegten geldpolitischen Lockerung vollzogen, habe dies zu einem kräftigen Plus von 25 Prozent an den Aktienmärkten geführt, losgelöst von den Fundamentaldaten. Dadurch seien auch die Geldvermögen kräftig angehoben worden. Allein die Anlageklasse der Wertpapiere nahm 2019 um satte 13,7 Prozent zu – nie war das Wachstum im 21. Jahrhundert stärker, so die Headline-Aussage. Versicherungen und Pensionen erreichten laut Allianz ein Plus von 8,1 Prozent, was hauptsächlich auf den Anstieg der zugrundeliegenden Vermögenswerte zurückzuführen sei – die Bankeinlagen stiegen um 6,4 Prozent.

Vermögen auch in 2020 immunisiert gegen Verluste

Und was wird 2020 unterm Strich passieren? Es geht wohl nach dem Motto „Je schlimmer die Krise, desto mehr drucken die Notenbanken, und helfen damit Aktien und Immobilien nach oben“. So sagt der Report nämlich, dass „die selbe Geschichte sich im Jahr 2020 wiederholen“ dürfte, nur ins Extrem gewendet. Denn als die Coronakrise die Weltwirtschaft in die tiefste Rezession seit 100 Jahren stürzte, legten Zentralbanken und Finanzbehörden auf der ganzen Welt beispiellose geld- und fiskalpolitische Hilfspakete auf und schirmten so die Haushalte und ihr Geldvermögen vor den Folgen einer Welt in Unordnung ab, so die Allianz. Man gehe davon aus, dass die privaten Haushalte ihre Verluste aus dem ersten Quartal wettmachen konnten und bis zum Ende des zweiten Quartals 2020 einen leichten Anstieg des globalen Geldvermögens um 1,5 Prozent verzeichneten. Hauptreiber der Entwicklung seien die Bankeinlagen, die dank großzügiger öffentliche Unterstützungsprogramme und vorsorglicher Ersparnisbildung um kräftige 7,0 Prozent zunahmen. Es sei daher sehr wahrscheinlich, dass das Geldvermögen der privaten Haushalte im Jahr 2020 im Plus enden werde.

Die Allianz merkt kritisch an, dass die Geldpolitik im Moment zwar die Vermögen gegen Corona quasi immunisiert habe. Aber man solle sich nichts vormachen. Null- und Negativzinsen seien ein süßes Gift. Sie würden die Vermögensbildung untergraben, und verschärfen die soziale Ungleichheit, da Vermögenseigentümer satte Mitnahmegewinne einstreichen können. Das sei nicht nachhaltig. Auch noch interessant: Das Wohlstandsgefälle zwischen reichen und armen Ländern habe sich wieder vergrößert. Im Jahr 2000 sei das Netto-Geldvermögen pro Kopf in den Industrieländern im Durchschnitt 87-mal höher gewesen als in den Schwellenländern. Bis 2016 war dieses Verhältnis auf 19 gesunken. Seither ist es wieder auf 22 (2019) angestiegen, so die Allianz.

Was lernen wir daraus?

Nun, die Allianz steht wohl kaum im Verdacht gegen den Kapitalismus zu hetzen, oder Notenbanken arg kritisch gegenüber zu stehen. Von daher ist es schon interessant, dass sie so klipp und klar ausspricht, was viele andere Kommentatoren (wie auch wir bei FMW) seit geraumer Zeit sagen. Nämlich dass die obszöne Geldschwemme von EZB, Fed und Co Assetpreise wie Immobilien oder Aktien kräftig antreibt, losgelöst von der Realwirtschaft. Dies ist also kein Mythos und keine Verschwörungstheorie, wenn man die Allianz als seriöse Informationsquelle für diese Information zählt.

weiterlesen

Allgemein

Fed: US-Bürger ignorieren die mächtigste Notenbank der Welt

Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland

Avatar

Veröffentlicht

am

Für die Finanzmärkte ist die US-Notenbank Fed das Maß aller Dinge – aber auch für die US-Bürger, also die „normalen Leute“, die Main Street?

Wer sich die Mühe macht, die Statements der US-Notenbank Fed nach ihren Sitzungen zu lesen und die Pressekonferenzen zu verfolgen, die Jerome Powell jedes Mal „zelebriert“, so könnte man auf zwei Schlussfolgerungen kommen: Erstens, dass er sich mit seiner unglaublich gehäuften Darlegung des gesetzlichen Auftrags der Fed „Prize Stability and Maximum Employment“ eine kleine Entschuldigung für seine Geldpolitik sucht, die dem Open Market Committee keine andere Wahl lasse. Dass dies – zweitens – aber einen Versuch darstellt, die Öffentlichkeit zu informieren und den Bürger zu einem gewünschten Verhalten innerhalb der finanziellen Repression zu veranlassen. Dass Letzteres nicht gelingt, beweist eine Umfrage aus dem Wissenschaftsumfeld der Fed unter US-Bürgern.

Fed: Das flexible Inflationsziel

Ende August hatte Fed-Chef Powell in einer Rede ausgesprochen, was man schon längere Zeit vermutet hatte. Man würde zinspolitisch die „Füße stillhalten“, auch wenn die Inflationszahl für längere Zeit über der bisherigen Zielmarke (Inflation target) von zwei Prozent liegt. Klingt erst einmal unsinnig, denn schließlich sollte sich die Teuerung in den nächsten Jahren nicht einmal richtig der Zielzone nähern. Eindeutig dürfte dahinter sich die Absicht der Notenbank verbergen, dass man die finanzielle Repression dauerhaft fortsetzen wird: Zinsen für längere Zeit unterhalb der Teuerungsmarke, bei gleichzeitigem BIP-Wachstum, ergibt eine prozentuale Absenkung des Verschuldungsniveaus. Das ist ein Verfahren, welches die USA und Großbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg für viele Jahre praktiziert hatten. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt: die Fed könnte durch eine höhere Inflationserwartung Konsumenten und Unternehmen zu höheren Ausgaben veranlassen. Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland.

US-Bürger haben wenig Ahnung von der Fed-Politik

Targeting and Household Expectations heißt die Arbeit der Ökonomen, die sich mittels Befragung unter Bürgern mit der Frage beschäftigt haben, wie der kleine Mann den Wechsel in der Notenbankpolitik aufnimmt. Das Ergebnis dürfte recht erschütternd sein für den Chef der US-Notenbank: Nur eine kleine Minderheit gab an, überhaupt von einer neuen Strategie der Fed gehört zu haben. Und die, die davon gehört hatten, gaben auch noch falsche Ziele wieder. Man glaubt allgemein, dass das Ziel der Notenbank ein starker Dollar sei und niedrige Zinsen, damit sich der Staat seine Verschuldung leisten kann.

 

Fazit

Auch wenn das zigfache Wiederholen des gesetzlichen Auftrags der Fed (Maximum Employment und Prize Stability) durch Jerome Powell in den Pressekonferenzen schon fast nervig wird: beim Bürger kommt anscheinend nicht viel davon an, was die Damen und Herren im Elfenbeinturm des Geldes in Washington D.C. vorhaben.

So könnte seine letzte Strategie mit der Aufforderung beim Bürger mehr zu investieren auf taube oder gar keine Ohren gestoßen sein. Höhere Inflationserwartungen sollten zum Vorziehen von Konsumausgaben führen. Wobei man sich schon fragen muss, wie es sein kann, dass man das Volk mit den vielen (überzogenen) Kreditkarten überhaupt zum Geldausgeben animieren muss..

Die Fed dringt mit ihren Aussagen nicht wirklich zu den Bürgern durch

weiterlesen

Allgemein

Battery Day und Tesla: Live-Kommentar zum Event

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Elon Musk hatte den „Battery Day“ im Vorfeld als „einer der aufregendsten Tage der Tesla-Geschichte“ bezeichnet, gestern jedoch die Erwartungen in einem Tweet deutlich gedämpft – die Tesla-Aktie daher heute mit 5% im Minus.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, kommentiert den Battery Day live ab 22.15Uhr

:

Live-Kommentar zum lange erwarteten Battery Day von Tesla

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen