Artikel-Serie Währungshandel

Goldpreis robust durch die Woche – Auftrieb übers Wochenende?

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis konnte sich robust durch die nun zu Ende gehende Woche hangeln. Letzten Freitag Abend mit Niveaus um die 1.800 Dollar, ging es in dieser Woche mal auf, mal bergab, mit Kursen zwischen 1.813 und 1.795 Dollar. Bis vorhin um 15:59 Uhr sah man einen Goldpreis von 1.807 Dollar. Ab 16 Uhr ging es bis auf 1.810 Dollar, jetzt wieder runter auf 1.806 Dollar. Wirklich kein Feuerwerk zum Wochenausklang.

Goldpreis im Aufwind?

Die Quartalszahlen der großen US-Banken konnte der Gesamtmarkt doch recht gut verkraften, und der Goldpreis blieb unterm Strich unbeeindruckt. Das ist durchaus erstaunlich – am Montag sprachen wir noch von möglichen Problemen für das Edelmetall, sollten die US-Banken gute Zahlen melden (Szenario „Aktien rauf, Gold runter“). Jetzt läuft gerade das EU-Treffen zur Einführung des „großen, sensationellen“ Wiederaufbaufonds. Selbst Angela Merkel erwähnte heute früh, wie schwierig eine Einigung werden wird. Gibt es ein Scheitern oder eine Vertagung, könnte dies Gold als Sicherem Hafen ab Montag früh Aufwind verleihen.

Vorhin um 16 Uhr wurde das US-Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Juli veröffentlicht. Eine Erholung bleibt aus, die Daten enttäuschen (Details hier). Der US-Aktienmarkt reagiert seit 16 Uhr negativ. Mit minus 103 Punkten hält sich der Schock im Dow Jones aber bis jetzt noch in Grenzen – noch. Werden die Aktienmärkte ab Montag fallen und Gold steigen, wenn übers Wochenende das EU-Treffen kein Ergebnis bringt? Das sehen wir natürlich dann erst Montag früh in den wiedereröffneten Märkten, wenn heute Abend keine Ergebnisse mehr verkündet werden.

Bisher nicht nachhaltig über 1.810 Dollar

Gold bleibt aber grundsätzlich in einer Art Aufwärtsdrang. Der Chart zeigt den Goldpreis-Verlauf der letzten 30 Tage in US-Dollar. Diese und letzte Woche ist der Kurs mehrmals daran gescheitert über das Niveau von 1.810 Dollar spürbar nach oben auszubrechen. Zinsen auf Null, Notenbanken drucken immer mehr Geld, Staaten machen immer mehr Schulden. Ist es nur eine Frage der Zeit beziehungsweise des nächsten Anlasses, dass der Goldpreis den nächsten Preissprung nach oben macht? Ist ein mögliches Scheitern der EU-Partner an diesem Wochenende ein weiterer Anlass dafür? Denkbar bleibt wie schon mehrmals die letzten Wochen und Monate geschehen aber auch, dass Gold und Aktienmärkte korrelieren, und es ab Montag gemeinsam abwärts geht. Diese Möglichkeit darf man nie ganz außer Acht lassen. Wie gesagt, dies gilt für den Fall, dass das EU-Treffen keine Einigung bringt.

Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage