Gold/Silber

Goldpreis steigt deutlich – Experte mit Erklärung der Kausalkette

Der Goldpreis steigt seit Tagen. Dies liegt vor allem an der negativen Korrelation zum US-Dollar. Hier die Erklärung der Kausalkette.

Mehrere Barren Gold

Der Goldpreis kräftig an. Seit letztem Dienstag ist ein in mehreren Stufen verlaufener Anstieg von 1.724 Dollar bis in der Spitze auf 1.790 Dollar am heutigen Montag. Aktuell notiert Gold bei 1.777 Dollar. Eindeutig ist die negative Korrelation zwischen dem Goldpreis und dem US-Dollar zu erkennen, die sich auch heute fortsetzt. Im Chart (geht zurück bis zum 23. März) sehen wir steigendes Gold gegen einen fallenden US-Dollar.

Kausalkette für Anstieg im Goldpreis

Der US-Dollar zeigt klar die perfekt laufende negative Korrelation zu Gold, wodurch der Goldpreis kräftig steigen kann. Wie das kommt? Carsten Fritsch von der Commerzbank hat in seinem heutigen Kommentar über Rohstoffe dazu einige Sätze geschrieben, die wir hier im Sinne einer Kausalkette wiedergeben wollen. Es beginnt bei der US-Notenbank Federal Reserve. Sie habe die Märkte beruhigt, die Angst vor einer zu stark ansteigenden Inflation gehabt hätten.

Die Fed habe offenbar überzeugend darlegen können, dass ein Preisanstieg nur vorübergehend sei. Daher würden die Märkte wohl zu dem Schluss kommen, dass die lockere Geldpolitik (Zinsen im Keller und Anleihekäufe) beibehalten werden könne. Deswegen seien US-Dollar und Renditen für US-Staatsanleihen trotz starker Konjunkturdaten aus letzter Woche so schwach. Und weil der US-Dollar so schwach ist, kann der Goldpreis dank negativer Korrelation so gut ansteigen.

Anmerkung

Dazu kann man noch anmerken: Es mag derzeit weltweit auch viele Anleger geben, die ganz unabhängig von dieser Kausalkette nur auf den möglicherweise bevorstehenden Anstieg der Inflation wetten wollen, und daher nun auf einen steigenden Goldpreis, weil sie Gold als den alten sicheren Fluchthafen gegen Inflation ansehen. Aus verschiedenen Motiven könnten also unterschiedliche Gruppen von Anlegern derzeit den Goldpreis pushen. Aktuell liegt er auf dem höchsten Stand seit dem 25. Februar. Für Gold-Bullen besteht nach den Anstiegen der letzten Tage wieder etwas Hoffnung, dass der Boden letzte Woche gesehen wurde, und man weiter nach oben schaut.

Chart zeigt Anstieg im Goldpreis gegenüber einem fallenden US-Dollar
TradingView Chart zeigt Goldpreis im Kursverlauf gegen den US-Dollar seit dem 23. März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Sobald Gold hochgejubelt wird, geht’s wieder abwärts, auch bei den Minenwerten. Da spielt es auch keine Rolle, wenn der Euro/Dollar Kurs steigt.

  2. Kummerfeld, Gold und Kausalketten, das ist wie FC Bayern. Medienwirksame Alphatierchen, vereinsinterne Leistungsträger auf der einen, Trainer, Mannschaft, Fans und Erfolg auf der anderen Seite. Erwartungen, Pläne und Zielsetzungen versus Realität und Erfolg. Das eine spielt sich im Kopf ab, das andere auf dem Platz. Das eine in der erhofften Zukunft, das andere in der unerwünschten Gegenwart.

    Alphatierchen-Planwirtschaft von Leistungsträgern versus Basis-Demokratie.

    Vor einigen Wochen war der Goldpreis kausal losgelöst vom USD-Index, heute passen die Charts mal eben wieder. Kummerfeld hat immer die Erklärung. Weil er das Vergessen-Gen besitzt, was interessiert ihn, was er gestern gesagt hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage