Gold/Silber

Goldpreis steigt sprunghaft – was der US-Dollar damit zu tun hat

Ein Barren Gold

Der Goldpreis steigt weiter an. Von Wochenanfang bis gestern Mittag lag er fast angekettet bei 1.770 Dollar. Aber dann, gestern gab es ab 16 Uhr einen sprunghaften Anstieg, und heute setzt sich die Stärke fort bis auf 1.788 Dollar. Aber was ist da passiert? Auf den allerersten Blick hätte es den gestrigen Anstieg im Goldpreis doch gar nicht geben dürfen? Schauen wir etwas genauer hin.

Gute US-Konjunkturdaten, Goldpreis steigt

Gestern um 16 Uhr deutscher Zeit wurde das US-Verbrauchervertrauen deutlich besser vermeldet als erwartet (hier die Details). Das half in den folgenden 60 Minuten dem Dow Jones gut 200 Punkte nach oben. Eine bessere Konjunkturerwartung hilft riskanteren Geldanlagen, und ist eigentlich Gift für den „Sicheren Hafen“ namens Gold. Aber nein, der Goldpreis stieg merkwürdigerweise gestern ab 16 Uhr in den folgenden 60 Minuten von 1.770 Dollar auf 1.784 Dollar. Das hätte basirend auf diesen Daten eigentlich nicht passieren dürfen.

Aber da ist ja noch der US-Dollar. Anhand des US Dollar Index, einem Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen, kann man seine Entwicklung gut verfolgen. Ebenfalls gestern ab 16 Uhr deutscher Zeit begann der US-Dollar stark zu schwächeln. Der Dollar Index fiel von 97,65 Indexpunkten ab 16 Uhr auf 97,20 bis 17 Uhr. Eine spürbare Bewegung, die den Goldpreis nach oben beförderte. Dass er wegen dem US-Dollar und trotz (!) der guten US-Konjunkturdaten 14 Dollar hoch sprang, zeigt den aktuellen Drang von Gold, weiter steigen zu wollen. Man braucht offenkundig immer wieder Anlässe für neue Aufwärtsschübe. Heute zeigt das Edelmetall weiter Stärke. Gleich um 14:15 Uhr können die ADP-Daten zur US-Arbeitslosigkeit erneut Bewegung in die Kurse bringen!

Analystenmeinung

Jasper Lawler von der London Capital Group weist in seinem aktuellen Kommentar darauf hin, dass die Terminkontrakte auf Gold am Dienstag die Marke von 1.800 Dollar überquerten, und die Spotpreise rund 12 unter diesem Meilenstein lagen. Der Goldpreis sei in den letzten 3 Monaten um mehr als 12 Prozent gestiegen, und habe damit das beste Quartal seit 2016 hingelegt. Gold habe den Großteil seiner Gewinne erzielt, als der US-Dollar Schwäche zeigte. Die Richtung der US-Währung bestimme wahrscheinlich auch die kurzfristige Richtung für Gold, so Jasper Lawler.

Gestern sprachen wir über das Funktionieren von Gold als Risk Off-Geldanlage im großen Bild. Hier kommen Sie zum gestrigen Artikel. Im folgenden Chart sehen wir mittig den gestrigen Anstieg im Goldpreis, im direkten Vergleich zum fallenden US-Dollar (in blau).

Dieser Chart zeigt den Goldpreis im Vergleich zum US-Dollar



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. …und fällt sprunghaft(oder wird gefällt), typisch Gold halt…

  2. Goldpreis fällt gerade sprunghaft um 4 USD! Was hat das zu bedeuten? Und was wird jetzt aus dem US-Dollar und den Aktienmärkten?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage