Folgen Sie uns

Indizes

Handelskrieg: Trump – jetzt ist Europa dran!

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Phase 1 Deal im Handelskrrieg mit China ist geschlossen, nun wendet sich Trump im Handelskrieg Europa zu! Das geht klar aus einem heute veröffentlichten Interview des US-Präsidenten hervor.

Trump mit erneuter Attacke auf die Fed

Aber der Reihe nach. In dem besagten Interview macht Trump erneut einen Rundumschlag zu seinen Lieblingsthemen. Und schon aus Folklore attackiert er wieder einmal die amerikanische Notenbank: Donald Trump hat sich zuletzt auffällig zurück gehalten mit seiner Kritik an der Fed – kein Wunder, schließlich sorgte die US-Notenbank mit ihren massiven Interventionen am amerikanischen Repo-Markt sowie mit dem Kauf von kurzlaufenden US-Staatsanleihen für eine Party an der Wall Street.

Und die Wall Street – besonders der Dow Jones – liegt dem US-Präsidenten sehr am Herzen: er sieht in den Aktienkursen einen Ausweis seines eigenen Erfolgs als Regierungschef – und meint, je höher die Aktienkurse, desto besser seine Chancen auf eine Wiederwahl.

Nun hat der US-Präsident in einem Interview mit CNBC, das heute ausgestrahlt wird, seine Kritik an der Fed wieder aufgenommen. Ohne die Zinsahebungen der Fed stünde der Dow Jones 5000 bis 10.000 Punkte höher, so Trump,. Und das BIP der USA läge eher im Bereich von 4%:

„That was a big blip that should not have taken place. It should not have happened (..). Now, with all of that, had we not done the big raise on interest, I think we would have been close to 4%. And I – I could see 5,000 to 10,000 points more on the Dow. But that was a killer when they raised the rate. It was just a big mistake.”

Bekanntlich hat die Fed im Jahr 2019 dreimal – nach den vorherigen zaghaften Anhebungen – die Zinsen gesenkt und damit eingestanden, dass die hoch verschuldete US-Wirtschaft (Rekordverschuldung bei US-Unternehmen) höhere Zinsen nicht ertragen kann.

Gestern hatte Trump auf dem Weltwirtschaftsforum eine Art Wahlkampfrede gehalten – die USA seien mitten in einem Boom, das sei die beste US-Wirtschaft aller Zeiten, so die gestrigen, lanwierigen Ausführungen des US-Präsidenten. Nunja, ein Blick auf die Fakten (das Wachstum des US-BIP) bestätigt diese Einschätzung jedenfalls nicht wirklich:

Trump stellt das Wirtschaftswachstum der USA deutlich zu positiv dar

Quelle: Fred

Ein Schelm, wer hier eine gewisse Entkoppelung zwischen der Realwirtschaft und den Kursen an der täglich mit neuen Allzeithochs aufwartenden Wall Street erkennt. Es war vorwiegend Trump selbst, der diese Entkoppelung maßgeblich vorangetrieben hat: er schuf ein Problem – Drohungen mit Zöllen im Handelskrieg – um dieses Problem dann vorerst wieder beiseite zu räumen. Und die an den Aktienmärkten inzwischen dominanten Algos kauften brav jede hoffnungsvolle Meldung.

Handelskrieg Phase 2: Jetzt kommt Europa dran!

Nun scheint Europa mit den Zoll-Drohungen an die Reihe zu kommen. Die EU, so Trump in dem heutigen Interview, habe keine andere Chance, als mit den USA einen Deal zu machen, ansonsten gebe es  “very high tariffs on their cars and other things.”

Trump war gestern in Davos mit der neuen EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zu einem Gespräch zusammen gekommen, es war wie Trump nun sagt, ein “great talk.”

Na was auch sonst. Aber dieses großartige Gespräch dürfte den kommenden Konflikt wohl nicht verhindern. Trump kündigte heute ganz offen an, was nun ansteht:

“I wanted to wait until I finished with China, I didn’t want to go with China and Europe at the same time.”

Und Trump weiter:

“And quite frankly, Jean-Claude was a friend of mine but he was impossible to deal with. I wanted to do Mexico and Canada first. Now they’re all done and we’re going to do Europe.”

Für die Aktienmärkte ist die Phase 2 im Handelskrieg natürlich eine großartige Nachricht: nun kann es wieder neue Hoffnungsrallys geben nach dem Motto: die Zölle kommen vielleicht doch nicht, alles wird doch wieder gut!  Die Algos sind nun vermutlich schon auf Europa-Meldungen programmiert!

Trump eröffente heute gewissermaßen den Handelskrieg gegen die EU

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Sven

    22. Januar 2020 11:44 at 11:44

    Klasse Nachricht, da können die Algos neue Hoffnungsrallys einpreisen. Plus FED-Unterfütterung. Zahlen übertreffen auch die Erwartungen. Gut für den Anleger, der jetzt nach DAX-ATH noch einsteigen kann. So kommt jeder noch in den Genuss von vielen Prozenten Kursgewinn.

  2. Avatar

    Kritisch on fire

    24. Januar 2020 20:52 at 20:52

    https://deutsch.rt.com/international/97251-trump-droht-grossbritannien-mit-neuem/
    Ich fasse es nicht!
    Im Zivilleben hätte der doch bereits unzählige Klagen wegen Erpressung, Nötigung, Anstiftung zu Mord, etc. etc. am Hals und würde wohl nach amerikanischem Recht für mehrere hundert Jahre Haftstrafe verurteilt werden.
    Wie lange lassen sich das die betroffenen Staaten (es sind ja mitlerweile schon fast alle) noch gefallen?

    • Avatar

      Lausi

      25. Januar 2020 11:19 at 11:19

      Und was ist mit dem greatest deal ever, den Trump mit Boris bzw. GB abschließen wollte, und mit dem Trump den Brexit für die Engländer noch schmackhafter machen wollte? Da lachen doch die Hühner! Zuckerbrot und Peitsche bzw. „America first“ gibt es auch für die Engländer – nicht das sich Boris da Ilusionen machen sollte! Oder was hatte Boris da vor den Wahlen seinem Volk verkündet? Alles ganz wunderbar mit Trumpy-Boy? Man kann ihm nur ein grandioses Scheitern wünschen!

    • Avatar

      leftutti

      28. Januar 2020 19:17 at 19:17

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Aktienmärkte: Sind die Investoren irrational bullish?

Avatar

Veröffentlicht

am

Sind die Investoren derzeit geradezu irrational bullisch für die Aktienmärkte? Die monatliche Umfrage der Bank of America Merril Lynch ist ein sehr beachteter Hinweisgeber, schließlich geben dort milliardenschwere Fonds Auskunft über ihre Investitionen sowie ihre Einschätzung zu den Märkten.

Derzeit steht alles im Zeichen des Coronavirus, der die Fondsmanager aber immer noch nicht stark ängstigt.

Aktienmärkte: Die Phase der Gewinnwarnungen

Es wird kaum jemanden überraschen, dass die Konjunktur in vielen Ländern einen Dämpfer erhalten muss, wegen Covid-19. Die wochenlange Stilllegung von Fabriken in der zweitgrößten Volkswirtschaft, der Werkbank der Welt, die Quarantäne von Abermillionen chinesischer Konsumenten und die Isolation Chinas müssen sich in den Umsätzen und Gewinnen zahlloser Unternehmen widerspiegeln. Ergo stehen wir vor einer Kaskade an Gewinnrevisionen, von denen Apple als Billionen-Dollar-Konzern die größte Außenwirkung, insbesondere bei Konkurrenten und Zulieferern, erzeugte. Bis man sich wieder besann: das Ganze werde nur vorübergehend sein und die Firmen werden in den nächsten Quartalen vieles davon wieder aufholen – daher bleiben auch die Aktienmärkte stark.

So auch der Tenor in der letzten Umfrage von Bank of America Merril Lynch. Die 190 Fondsmanager, die immerhin ein Vermögen von 630 Milliarden Dollar verwalten, sehen den Coronavirus nur als drittwichtigstes Ereignis an, nach den US-Wahlen 2020 und der Sorge um Verwerfungen an den Anleihemärkten.

Was erwarten die großen Geldverwalter?

Die Fondsmanager erwarten zwar nicht den ganz großen Einbruch der Aktienmärkte durch Covid-19, aber für die Wirtschaftsentwicklung im Jahre 2020 macht sich doch eine zunehmende Zurückhaltung breit. Zum ersten Mal seit dem Herbst 2019 haben die befragten Manager ihre Erwartungen an das globale Wirtschaftswachstum gesenkt. Derzeit glauben nur noch 18 Prozent der Geldverwalter, dass die Weltwirtschaft im laufenden Jahr im Vergleich zu 2019 anziehen wird. Gerade nur noch halb so viele wie vor Monatssicht.

Auch erwarten nur noch 15 Prozent der von der BofA Befragten, dass die Unternehmen weltweit in den nächsten zwölf Monaten mehr verdienen werden, auch eine Halbierung gegenüber dem Vormonat.

Das Festhalten an der Aktie

Trotz dieser Skepsis für die Entwicklung der Wirtschaft halten die Fondsmanager ihr Investment in Aktienmärkte aufrecht. Die Umfrage zeigt, dass ein Drittel der Investoren in Aktien übergewichtet sind. Dies ist sogar ein höherer Wert, als vor einem Monat, als das Coronavirus noch keine Rolle spielen konnte. Das bedeutet, dass die großen Geldverwalter in den USA die Aktienanlage noch höher ansetzen, als es die aus verschiedenen Anlageklassen zusammengesetzten Vergleichsindizes für ihre Investmentfirmen in Summa vorgeben.

Aktienmärkte: Es ist der Glaube an die Notenbanken

Wie oft wurde schon darüber geschrieben, aber es bestätigt sich immer wieder.

Die Diskrepanz zwischen Entwicklung der Aktienmärkte und wirtschaftlicher Lage speist sich einmal mehr durch den Glauben der Investoren an die Geldpolitik der Notenbanken. „In Fed we trust“, die Zentralbank würde bei einer Beeinträchtigung der Konjunktur gewaltig Gas geben. Und es gibt auch noch das für viele schon leidige Thema „TINA“. Die niedrigen Zinsen halten die Anleger, die noch eine Rendite (nach Inflation) erzielen wollen, in den Aktienmärkten.

Der Sonderfall Deutschland

Nicht nur in den USA ist der Anlagenotstand erkennbar. In Deutschland herrscht vonseiten der Zinsen absolute Ebbe, schließlich bekommt man nicht einmal mehr bei griechischen Staatspapieren eine Rendite, die oberhalb der Inflationsrate liegt. So verwundert es nicht, dass der Nachzügler Dax trotz schlechter Unternehmensaussichten steigt. Schließlich wird auch für diesen Index vonseiten amerikanischer Analysehäuser geworben. Hat nicht bereits die Summe der auf unverzinslichen Geldkonten parkenden Gelder die unglaublich Zahl von 2,5 Billionen Euro erreicht? Das Doppelte der Marktkapitalisierung des gesamten Dax.

Düster hingegen steht es um die Unternehmensaussichten.

Einer Studie von Ernst&Young zufolge gab es bereits 2019 die Rekordzahl von 171 Prognosesenkungen durch Unternehmen, mehr als die Hälfte aller im Prime Standard gelisteten Firmen. Dabei ging es bisher nur um Abstufungen aufgrund der weltwirtschaftlichen Störungen durch den Handelsstreit. Die große Welle durch die Implikationen durch den Coronavirus ist hier noch gar nicht berücksichtigt. Hauptwarner ist die Automobilindustrie, deren Zulieferer und die Chemieindustrie. Gerade dort dürfte es in den nächsten Wochen so richtig zur Sache gehen. Ein weiteres Kapital zum Thema Fundamentalbaisse versus Liquiditätshausse der Aktienmärkte.

Fazit

„Die Investoren sind irrational bullish“, so der Kommentar des Chefanlagestrategen der Bank of America Merrill Lynch, Michael Hartnett.

Der Coronavirus wird schon überwunden werden, wie der SARS-CoV von 2002/03 oder der Mers-CoV von 2012 und wird man vieles nachholen oder wenn nicht, werden die Notenbanken die Aktienmärkte mit Liquidität fluten, so die große Überzeugung der befragten Fondsmanager.

Damit gibt es eine bereits für Deutschland angesprochene Gefahr, verursacht durch die hohe Investitionsquote der Anleger – in den USA auch durch die großen Kapitalsammelstellen. Zuviel schlechte Nachrichten verträgt eine solche Disposition nicht, es fehlt das Auffangnetz durch Außenstehende.

Da wären wir wieder bei dem großen Thema „schwarzer Schwan“ Covid-19. Wird die Lungenkrankheit tatsächlich zu einem unerwarteten Ereignis von unerwarteter (wirtschaftlicher) Tragweite? Oder bekommen die Fondsmanager recht? Die heute Nacht aus Peking gemeldeten Zahlen zu den rückläufigen Neuinfektionen verwirren einmal mehr.

Trotz Coronavirus sind die Investoren geradezu irrational bullisch für die Aktienmärkte

weiterlesen

Finanznews

Wall Street und Chinas Kommunisten! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist schon eine tiefe Ironie: die Wall Street, die ansonsten nichts so haßt wie Kommunisten – und für die Bernie Sanders als US-Präsident der Weltuntergang wäre – feiert die Rettung des privaten chinesischen Konzerns HNA Group durch Chinas kommunistische Machthaber. Dazu senkte Chinas Notenbank, faktisch auch ein Organ der Kommunisten, den Zins für einjährige und fünfjährige Ausleihen. Dabei ist die Kommunistische Partei und ihr Führer Xi Jinping in China selbst so umstritten wie nie: die Coronavirus-Epidemie hat gezeigt, dass das Regime, wenn es darauf ankommt, ineffektiv ist, der Führer tauchte im entscheidenden Moment ab. Wenn es Geld bringt, so die Lehre, drückt die Wall Street auch bei Kommunisten ein Auge zu. Im Westen dagegegn mutiert der Kapitalismus zum Notenbanken-Casino, das auch schlechte Unternehmen durchschleppt und damit die Wirtschaft mehr und mehr zombifiziert..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Der Aktien-Schröder

Aktienmärkte: Zukunftsprognose – oder nur noch bullshit? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Was sagen uns die Aktienmärkte eigentlich noch über die Zukunft? Bis zur Finanzkrise waren die Aktienmärkte ein guter Indikator für das, was in der Zukunft passieren wird: sie sagten oft zutreffend Rezessionen oder auch starke Zeiten der Wirtschaft voraus – aber das scheint nun vorbei zu sein. Denn die Aktienmärkte sind zu einer Art Wette auf die Liquidität der Notenbanken degeneriert, die – wenn überhaupt – nur noch sehr eingeschränkt versuchen, in der Gegenwart zukünftige Entwicklungen zu bepreisen. Ursache dafür ist die Abschaffung des Zinses als Signalfunktion für Risiken durch die Notenbanken, deren finanzielle Repression die Herde der Investoren in Risiko-Assets zwingt. Das kommt auch heute wieder beispielhaft zum Ausdruck:  an der Wall Street wieder neue Allzeithochs, und das vor allem deshalb, weil der Staat China offenkundig hochverschuldete, kurz vor dem Kollaps stehende Unternehmen wie die HNA Group retten will. Macht diese Party noch Sinn? Wäre es nicht vielleicht besser, wenn diese Unternehmen nicht gerettet werden müßten?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen