Aktien

Henkel, Lufthansa, E.On: was sich so abspielt bei Dax-Werten

Bewegende Nachrichten in Zeiten der Bewegungslosigkeit...

FMW-Redaktion

Es tut sich was bei den deutschen Standardwerten, die im Dax notiert sind. Konkret geht es um Henkel, die Lufthansa und E.On – aber der Reihe nach, wir starten mit Henkel, ein Unternehmen, das sonst ja nicht unbedingt zu den Spektakulärsten zählt. Aber heute ist das anders!

So hat Henkel heute Unternehmensanleihen im Volumen von 2,2 Milliarden Euro platziert – und das teilweise mit einer negativen Rendite! So eine Anleihe im Volumen von 500 Millionen Euro mit einer Laufzeit von zwei Jahren, einem Zinscoupon von 0,00% und einer Rendite von -0,05%. Wer also diese Anleihe kauft, verliert nur ein bißchen Geld – ist das nicht eine tolle Nachricht?

Das wäre doch sicher auch ein gutes Schnäppchen für die EZB, die mit dem Kauf dieser Anleihe die Inflation nach oben, und die Arbeitslosigkeit nach unten drücken würde, oder? Alternativ kann die Notenbank auch die von Henkel mit einer Laufzeit von fünf Jahren begebene Anleihe mit Zinscoupon 0,00% und Rendite 0,00% kaufen. Die ist echt sexy – unsere Empfehlung daher: strong strong buy!

Aber doch, es gibt auch ein bißchen was zu verdienen bei Henkel: so hat das Unternehmen auch eine in britischen Pfund notierende Anleihe (Volumen 300 Millionen Pfund) emittiert mit Laufzeit sechs Jahre und will dafür sogar 0,875% pro Jahr bezahlen. Das ist für viele Anleger noch viel attraktiver, weil innerhalb von sechs Jahren das britische Brexit-Pfund sicher nicht mehr als 50% zum Dollar verlieren wird – und das ist doch zu verschmerzen, irgendwie..

Heute Morgen hat es zwei Abstufungen gegeben bei Dax-Werten – Lufthansa und E.On. Lufthansa nach einer Abstufung durch die Deutsche Bank stark unter Druck mit einem zwischenzeitlichen Minus von 4%:

Lufthansa070916

Das sieht stark nach baldiger Einstelligkeit aus, bei der Lufthansa. Die Aktien der Deutschen Bank fallen übrigens in einem Akt der Solidarität auch 1,5% – vermutlich weil man sich bei der Deutschen Bank für die Abstufung schämt und ein schlechtes Gewissen hat..

Schlechtes Gewissen ist dagegen bei Goldman Sachs eher Mangelware. Die Amerikaner stuften E.On von „buy“ auf „hold“ ab. Und E.On ist ohnehin schon länger einstellig, handelt jetzt am unteren Rand der Seitwärtsrange:

E.On070916



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage