Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Finanznews

Ikarus – der Absturz der Überflieger! Marktgeflüster (Video)

Während alle die Jahresendrally erwarten, ist es der Absturz der einstigen Tech-Überflieger, der eben diese Jahresendrally verhindert..

Veröffentlicht

am

Während alle die Jahresendrally erwarten, ist es der Absturz der einstigen Tech-Überflieger, der eben diese Jahresendrally verhindert. Apple, Facebook, Adobe, Salesforce etc. – offenkundig versuchen die Investoren ihre Jahresprofite noch einigermaßen zu retten bzw. brauchen Liquidität aufgrund von Verlusten in anderen Märkten (Öl, Erdgas etc.). Mit den sinkenden Kursen aber kommen immer mehr auch derjenigen unter Druck, die auf eine Jahresendrally gewettet haben – ein sich selbst verstärkender Mechanismus von Schieflagen. Schon am Freitag war auffällig, dass der Beruhigungsversuch von Trump in Sachen Handelskrieg gegen China keine nachhaltige Rally auslöste. Der Dax handelt nun im Bereich des November-Tiefs und ist in Gefahr, den kurzfristigen Abwärtstrendkanal nach unten zu verlassen..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Wolfgang M.

    19. November 2018 20:08 at 20:08

    Ein paar Anmerkungen zu den US-Märkten. Wie wir in den letzten Monaten gehört haben, wird die starke Gewichtung der FAANGˋs in den ETFˋs bei einer Schwäche dieser Handvoll Aktien zu heftigen Reaktionen in den Indizes führen. Dies eine aktuelle Ursache und Schieflagen bei Hedgefonds und Abbau von gehebelten Assets tun ihr Übriges. Dazu kommt noch die Schwäche der Halbleiterwerte, die als Frühindikatoren für den weiteren Konjunkturverlauf gelten. Soweit, so schlecht. Geht es in diesem Stil weiter nach unten? Neben der großen Unbekannten in Gestalt des US-Präsidenten, gibt es ein paar Signale aus verhaltenspsychologischer und markttechnischer Sicht, die eine baldige Gegenreaktion zeitigen könnten.
    – Die Nasdaq fällt bereits in 6 von 8 Tagen, technische Faktoren und Absicherungen rufen nach Gegenbewegung
    – Extrem eingebrochen ist die Investitionsquote der US-Fondsanleger – um minus 30 Prozentpunkte auf nur noch 35 Prozent. Offenbar haben die Investoren große Teile ihres Anlagevermögens liquidiert. Werden diese zurückkehren? Quelle: Handelsblatt
    – Der auf technische Marktdaten basierende „Angst-und-Gier-Indikator“ der US-Aktienmärkte zeigt mit einem Wert von neun Prozent extreme Angst an.
    Alles Kurzfristaspekte, die schmerzhafte Börsenreaktionen auslösen können. Mal sehen, ob es, je nach Tagesschlusskursen, eine Reaktion aus Washington gibt?
    Noch ein Wort zu den FAANGˋs. Zum jetzigen Zeitpunkt haben allein diese Werte seit ihrem Hoch über 900 Mrd.$ an Marktkapitalisierung verloren. Da sollte der Abwärtstrend nicht mehr lange weitergehen, sonst kommmt m.E. der von mir schon oft erwähnte Vermögenseffekt auf die Konjunktur zum Tragen. In der 70%-US-Konsumökonomie dürfte vielen Amerikanern die Lust für das Shoppen beim Blick auf die Aktiendepots doch ein wenig vergehen. Viele überziehen ihre Kreditkarten, bei 15% Zinsen auch keine Lösung.

  2. Marko

    19. November 2018 23:57 at 23:57

    Ok. Absturz.

    Mag ja alles sein, was ist dann die Situation beim geliebten Anleihemarkt ?
    „se Sky is se limit ?“

    Hier wird nur so getan, als sei der Aktienmarkt das „ein und alles “ ? Hier wird so getan, dass der Anleihemarkt nicht (!!) manipuliert wäre, das ist doch die Aussage ?

    Wie wäre es „anders herum“, was wäre dann hier „hier“ los ? – Denkt mal darüber nach, hier wird sich gar nichts ändern, sollte die EZB sagen : Lehman ist vorbei…

    Und das ist so klar wie… der Brexit…

  3. Marko

    20. November 2018 00:10 at 00:10

    „– Der auf technische Marktdaten basierende „Angst-und-Gier-Indikator“ der US-Aktienmärkte zeigt mit einem Wert von neun Prozent extreme Angst an.“

    Wolfgang, das ist klasse, was Du machst !

    Aber das A und das O ist nun mal, dass die mit Abstand mächtigsten Notenbanken der Welt, langsam „heraus kommen“ aus dem „Lehman-Krisen-Modus“, und das ist der Punkt.

    Und natürlich hat die EZB „gezögert“, ist doch klar, ist eben ein „Bundensbank-Laden“. 😀

    Man wird wohl den Brexit abwarten, aber wohl 09/2019 „reagieren“…

  4. Marko

    20. November 2018 01:47 at 01:47

    Und sollte es wirklich zum harten „Brexit“ kommen, dann sind die Briten im nirgendwo ?

    Wieso sollten die Briten z.B. beim Fussball bei der „Europameisterschaft“ teilnehmen können ?

    Wieso sollten britische Mannschaften bei der „Europäischen“ Champions-League teilnehmen sollten ?

    Ein Brexit ist ein Exit von Europa ? Oder habe da etwas falsch verstanden ?

    Das ist doch prinzipiell die Aussage : die Briten möchten „Was besseres sein“ (und aber aber trotzdem alle Vorteile der EU „genießen“), na dann… und das obwohl sie eben jene Vorteile hatten… ?!? Für mich ist der Brexit verrückt ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Hurra, die Rezession kommt! Marktgeflüster (Video)

Hurra, die Rezession kommt – das scheint besonders an der Wall Street heute das Motto zu sein, nachdem der NY Empire State Index den größten jemals verzeichneten Rückgang zum Vormonat verzeichnete

Veröffentlicht

am

Hurra, die Rezession kommt – das scheint besonders an der Wall Street heute das Motto zu sein, nachdem der NY Empire State Index den größten jemals verzeichneten Rückgang zum Vormonat verzeichnete. Das schürt offenkundig die Zinssenkungs-Fantasien – man glaubt scheinbar, dass die Fed nahe der Allzeithochs an den US-Aktienmärkten nichts Dringenderes zu tun hat, als die Geldpolitik weiter zu lockern. Deutlich weniger euphorisch ist dagegen der Dax, nachdem die Aktie der Lufthansa regelrecht abstürzt aufgrund einer Gewinnwarnung. Gewinnwarnungen dürften bald auch das Motto der in den nächsten Wochen beginnenden US-Berichtssaison sein – aber Hauptsache die Fed könnte die Zinsen senken, da interessieren fundamentale Daten der US-Konzerne wohl eher wenig..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Von I, Luca Galuzzi, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1884158

weiterlesen

Finanznews

Wichtigste Wochen des Jahres! Videoausblick

Viele Analysten sprechen von den zwei wichtigsten Wochen des Jahres für die Märkte, die nun anstehen..

Veröffentlicht

am

Viele Analysten sprechen von den zwei wichtigsten Wochen des Jahres für die Märkte, die nun anstehen: erstens vor allem wegen der Fed (Entscheidung am Mittwoch), und zweitens wegen des G-20-Gipfels (Ende des Monats in Japan). Die alles entscheidende Frage dürfte sein, ob die Fed wieder auf das Quengeln der Märkte reagiert – wie zuletzt mit der Absage weiterer Zinsanhebungen und dem Ende der Bilanzreduzierung. Dabei sollte man nicht vergessen, dass vor allem die Aktienmärkte glaubten, in einem „goldilock-Szenario“ zu sein und die schwächer werdenden US-Konjunkturdaten völlig ignorierten, nun aber offenkundig den Untergang der US-Wirtschaft erwarten, weswegen die Fed nun in rascher Folge die Zinsen senken müsse. Die Fed aber sieht die US-Konjunktur wohl weniger pessimistisch..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Finanznews

Letzter Realitäts-Test! Videoausblick

Vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang

Veröffentlicht

am

Schon erstaunlich: vor kurzem wähnten sich die Amerikaner noch in einem goldilock-Szenario (gute Wirtschaft, wenig Inflation, abwartende Fed) – nun aber rechnet man in Sachen Wirtschaft scheinbar mit dem sofortigen Weltuntergang und glaubt daher allen Ernstes an drei Zinssenkungen durch die Fed noch in diesem Jahr. Während man vorher also die Abwärtstendenzen in China und Europa ignorierte, weil die USA ja wirtschaftlich sowieso auf einem anderen Planeten leben würden, gerät an jetzt in wohlige Panik und freut sich auf die Fed-Zinssenkungen! Damit aber sind die Märkte extrem einseitig positioniert – wenn die Fed in der nächsten Woche nicht liefert, knallt es. Die heuigen US-Konjunkturdaten sind der letzte Test, ob die Lage wirklich so düster ist wie die Märkte einpreisen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen