Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Finanznews

Jerome Powell, der einzige Erwachsene! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Fed-Chef Jerome Powell scheint der einzige Erwachsene an den Finanzmärkten zu sein – er biegt nun das gerade, was seine Vorgänger Bernanke und Yellen mit ihrer ungesunden Geldpolitik „verbockt“ haben! Ein Erwachsener aber hat die Pflicht, den Kindern zu sagen: so, jetzt ist für erst einmal Schluß mit Süßigkeiten, auch wenn das Gequengel dann groß ist! Und die Märkte quengeln – und werden wohl so lnage weiter quengeln, bis die Nerven von Powell und der Fed dann irgendwann doch reißen! Heute keine Erholung der Wall Street nach dem gestrigen Abverkauf – die US-Indizes sind stark überverkauft, daher Erholungen jederzeit möglich. Aber einige „Horror-Charts“ zeigen, dass die Trendwende zu einem Bärenmarkt schon vollzogen ist!

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.

19 Kommentare

19 Comments

  1. Shorty

    20. Dezember 2018 18:49 at 18:49

    Keine Weihnachtsrallye?
    Das gilt nicht für die Shorties.
    Für die stehen die Charts ja auf dem Kopf!
    Also, alles eine Frage der Perspektive….

  2. Beobachter

    20. Dezember 2018 18:55 at 18:55

    Meine alte Platte, die sich endlich bestätigt, wenn die Zinsen steigen u.die Aktien stark fallen gibt es Flucht in die Staatsanleihen, d.h. die langen Zinsen fallen, aber:
    DIE HIGH YIELD BONDS FALLEN, D.H. DIE UNTERNEHMENSANLEIHEN – Zinsen steigen, was wie schon mehrmals erwähnt, sehr gefährlich ist.Gemäss eines Bond -Kenners müssten schon jetzt die Hälfte der Investmentgrade Bonds als Schrottanleihen klassifiziert werden.

    • Markus Fugmann

      20. Dezember 2018 18:56 at 18:56

      @Beobachter, dazu Junk Bonds (HYG) mit dem größten Abverkauf seit dem Brexit heute..

  3. Columbo

    20. Dezember 2018 19:10 at 19:10

    @Markus, die Weihnachtsrally bei Gold hättest aber schon erwähnen können! ??

    • Michael

      20. Dezember 2018 19:33 at 19:33

      @Columbo, die habe ja ich schon erwähnt, um Markus zu entlasten 🙂

      • Columbo

        20. Dezember 2018 20:00 at 20:00

        @Michael, ?Danke.

    • leftutti

      20. Dezember 2018 19:39 at 19:39

      @Columbo, wie passt das den zu Ihrer Aussage von gestern:
      „Alle Aktienmärkte wanken und schwanken, why not investing in something solid like Gold?“
      Solid??? Mamma mia?.
      Diese Aussage schlägt alles, obwohl ich nicht gerade ein Goldhasser bin.

      • Columbo

        20. Dezember 2018 19:57 at 19:57

        @leftutti,
        obwohl ich das Edelmetall nicht für ein solides Investment halte, fasziniert es mich. Hab eine Art Haßliebe entwickelt, wie man aus meinen Kommentaren sieht?.

  4. leftutti

    20. Dezember 2018 19:15 at 19:15

    Wer sagt eigentlich, dass Rallies immer nur bergauf gehen müssen? Das ist doch anstrengend und energetisch völlig unsinnig. Als begeisterter Radfahrer und Fallschirmspringer kann ich sagen, es macht tierisch Spaß, auch mal die Hangabtriebskräfte und die Erdanziehung zu nutzen. Die Weihnachts- und Jahresendrally findet doch bereits seit Ende September statt, bitte aufspringen, einsteigen und mitrasen! Ohne Kraftanstrengung, ohne Spritverbrauch, ohne CO²-Ausstoß 😉
    In diesem Sinne ein cooles Bibelzitat, das selbst mir als konfessionslosem Atheisten sehr gefällt: Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.
    Ich wünsche allen Einweg-Permabullen neue Einsichten und Sichtweisen, mehr Flexibilität und v.a. Gesundheit für das neue Börsenjahr 2019.

  5. LookOut

    20. Dezember 2018 19:33 at 19:33

    Und Bitcoin-Cash Rally nicht zu vergessen 🙂

    Aber ich stimme dem zu, Jerome Powell macht alles richtig, ich würde mich zwar freuen über 2 weitere Zinserhöhungen nächstens Jahr seitens der USA freuen aber ich denke es wird keine Zinserhöhungen mehr kommen 2019, deswegen könnte Gold auch schneller bei 1300 sein als man denkt.

    • Michael

      20. Dezember 2018 21:54 at 21:54

      @LookOut, korrekt, Bitcoin war sogar die Doppel-Rally des Jahres schlechthin (anfangs leicht bergauf, dann wieder sanft bergab) 😉 Zumindest, wenn man man einmal den Zeitraum von November 2017 bis jetzt betrachtet. Dies könnte fiebrigen Gierschlunden zum Lehrbeispiel für ein ganzes Jahrzehnt dienen. Ich dachte dahingehend zwar seit längerem an Apple, aber Kryptos sind wohl kaum mehr zu toppen. Nicht, dass uns das alles an die Dotcom-Blase und das Anlegerverhalten zu dieser Zeit erinnern würde, man lernt ja schließlich aus schlechten Erfahrungen…

      Warum sollten keine zwei Zinserhöhungen in 2019 kommen? Außer Trump lässt Herrn Powell verhaften oder setzt ihn ab, falls er selbst derweil noch nicht in einer Besserungsanstalt sitzt.
      Gold könnte dennoch zum zwischenzeitlich sicheren Hafen mutieren, was steht den 1.300 oder gar 1.360 grundsätzlich entgegen?

  6. Beobachter

    20. Dezember 2018 19:45 at 19:45

    Auszug aus einer Zeitung.
    Paul Tudor Jones rechnet mit einem Stresstest des Marktes für Unternehmensanleihen.In diesem Segment
    werde es wohl ziemlich beängstigende Augenblicke geben. Der aktuelle Verschuldungsgrad kann systembedrohend sein, selbst wenn die richtigen Massnahmen ergriffen werden.
    Laut Jeffrey Gundlach waren Anleihen im Investment- Grade Segment so überbewertet wie noch nie.
    ZIEHT MAN DEN VERSCHULDUNGSGRAD IN BETRACHT, MÜSSTEN 45% der Anlagen mit IG als hochverzinsliche Papiere klassifiziert werden.
    Das Problem ist, dass Institutionelle Anleger keine Hochzinser halten dürfen. Wenn jetzt also die vermeintlichen IG Anleihen, deren Volumen auf Rekordniveau ist, durchfallen, müssen sie verkauft werden.
    Wie schon mehrmals erwähnt , liegt hier das wirkliche Zinsproblem.In der 09 er Krise sind diese Zinsen explosionsartig gestiegen..
    Also nächstes Jahr werden die drei grössten Kostenfaktoren einer Firma 1. Löhne 2. Materialkosten u.
    3.Zinskosten steigen u.das am Ende des Konjunkturzyklus, Börsianer die steigende Aktienkurse in diesem
    Umfeld erwarten ,sollten überlegen ob der Körperteil zwischen den Ohren noch in Ordnung ist.

  7. Wolfgang M.

    20. Dezember 2018 20:34 at 20:34

    Jetzt bin ich gespannt, wann die US-Verbraucher mal ihre Depotauszüge in Augenschein nehmen. Es fallen doch nahezu alle Anlageklassen. Der Index des Verbrauchervertrauens befindet sich in großen Höhen (97,5 Punkte) und gibt allen Politikern die Gewissheit, dass es mit der Konjunktur so weiter läuft. Wenn dieses kippt, ist es schnell vorbei mit Goldilock. Bis auf Super Advisor Larry Kudlow. Dieser hatte auch im Herbst 2007 noch von der Konjunktur geschwärmt.

  8. Michael

    20. Dezember 2018 20:36 at 20:36

    @Fugi
    Lieber Markus, es gibt noch einen weiteren Erwachsenen, der seine Kinderlein bereits das ganze Jahr über ermahnt hat, Hirn über Gier walten zu lassen. Der Tag für Tag, von morgens bis abends pädagogisch wertvoll, eindringlich, geduldig und unerschütterlich gelehrt hat, Vernunft und Verstand gegenüber Dopaminen und Endorphinen zu präferieren. Der uns alle ständig Tag für Tag vor den unausweichlichen Konsequenzen übertriebener Gier gewarnt und uns ermutigt hat, Augen und Verstand offen zu halten.

    Der linksgrün-neofaschistische Kommunisten-Nazis wie mich ebenso tolerant zu Wort kommen ließ wie die neue Mitte Deutschlands. Der tatsächlich nur dann minimal moderierend eingegriffen hat, wenn seine schwer erziehbaren oder neurotisch wie auch immer gestörten Schützlinge weit über die Stränge schlugen.

    Und dieser erwachsene Prediger in der Wüste bist natürlich du! 😉

    In diesem Sinne möchte ich Dir für deine außergewöhnliche und mutige Arbeit und Weitsicht danken und wünsche Dir, dass nun auch das eine oder andere zusätzliche Päckchen für Dich und deine Lieben unter dem Christbaum liegen möge (auch wenn der Eine oder Andere solche Wünsche etwas merkwürdig oder angeberisch findet) 😉

    • Markus Fugmann

      20. Dezember 2018 20:39 at 20:39

      Lieber @Michael, zu viel des Lobes..wir haben ja alle keine Glaskugel..

      Liebe Grüsse!

      • Michael

        20. Dezember 2018 20:52 at 20:52

        Lieber @Markus, auch Instinkt, Erfahrung und Erinnerung, die Fähigkeit zur Mustererkennung helfen oftmals gewaltig weiter.
        Glaskugeln (über dem Kopf) braucht man ja auch nur unter Wasser und in großen Höhen, wenn der optimale Druck zu groß oder zu gering ist 🙂

  9. md

    20. Dezember 2018 22:04 at 22:04

    mensch michael, deine wortgewandheit ist wirklich in bewunderungswürdiger und Erstaunen erregender Weise einzigartig. lese deine kommentare sehr gerne. schreib öfter.

    • Michael

      20. Dezember 2018 23:05 at 23:05

      @md, lieben Dank für das Kompliment und die Ermunterung. Die meisten, die mir antworten, sehen das normalerweise anders, weil mein zynischer Realismus aufgrund meiner Lebenserfahrungen dort nicht so gut ankommt. Im Vertrauen: Zum Glück musst du mich nicht sprechen hören, mein Hochdeutsch ist nicht besser als das eines Franz Beckenbauer vor laufender Kamera 🙂

      Ich schreibe doch ohnehin laufend mit kleineren Pausen, die ich einfach einlege, weil ich laufend in Verdacht und unter Beobachtung stehe, großartige, wunderbare, empfindsame, sensible und einzigartige Analysten zu demotivieren und von dieser Plattform zu vertreiben.
      Und genau das will ich als linksliberaler basisdemokratischer Grün-Gutmensch im Gegensatz zu den großen Checkern dieser Zeit gar nicht: Irgendwelche Menschen mit anderen Meinungen zu vertreiben.

      Aber keine Angst: Du wirst auch in 2019 von mir hören 😉

  10. LookOut

    21. Dezember 2018 10:56 at 10:56

    @Michael,

    2019 wird höchstwahrscheinlich keine Zinserhöhung kommen weil die Amis viel zu Überschuldet sind und das macht die ganzen Schulden nur noch teurer und die Schulden in den USA sind seid Trump stark steigend.

    Außerdem erwarte ich 2019 das unerwartete was auch immer es sein wird 🙂
    Irgendwas scheint ja im Bankensektor nicht zu passen wenn die Zinsen steigen und Banken abverkauft werden z.B Goldman oder die Deutsche Bank.
    Oder die Spekulanten sind schon wieder soweit voraus das dies jetzt der Höhepunkt der „Zinswende“ der USA war und das der Ausblick wieder negativ ist und die Zinsen wieder abgsenkt werden in den kommenden Jahren.

    Aktuell fällt die 10 Jährige US Staatsanleihe ja nur weil Geld umgesiedelt wird z.B. von Aktien in US Staatsanleihen, das ist aber nur ein temporärer Effekt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Selbsterfüllende Prophezeiung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute gute Laune – wohl aus drei eher wenig zwingenden Gründen: erstens die Abwesenheit schlechter Nachrichten mit Hoffnungen, dass Trump und Xi Jinping ein Telefonat führen könnten (was noch nicht passiert ist offenkundig), zweitens wegen des in der Regel bullischen kleinen Verfalls heute. Und drittens weil Deutschland laut einem Bericht des „Spiegel“ im Falle einer Rezession von der schwarzen Null abrücken will. Mittelfristig bedeutsamer aber dürfte die heute veröffentlichten Daten zur US-Verbraucherstimmung sein: sie zeigen, dass die Amerikaner nun eine Rezession erwarten (vor allem auch wegen den Trumpschen Zöllen) und sich daher mit Käufen zurück halten wollen. Das sind schlechte Nachricht für eine derart vom Konsum dominierte Ökonomie der USA (70% des BIP)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Kontraindikator Trump! Videoausblick

Donald Trump heute Nacht wieder mit Aussagen über den Handelskrieg und China, die indirekt tief blicken lassen..

Veröffentlicht

am

Der gestrige Handelstag stand wieder ganz im Zeichen des Handelskriegs – vor allem vor Eröffnung der Wall Street daher extreme Volatilität und Nervosität. Im heutigen asiatischen Handel haben sich die Dinge vorerst etwas beruhigt, die US-Futures leicht positiv, weil die Anleherenditen – der Indikator schlechthin für Risikobereitschaft oder Risikoaversion – wieder etwas steigen. Donald Trump heute Nacht wieder mit Aussagen über den Handelskrieg, die indirekt tief blicken lassen, weil sie ziemlich genau das Gegenteil der Wahrheit sind – insofern sind die Aussagen Trumps ein Kontraindikator! Heute kleiner Verfall an den Märkten – kann der Dax nun von der Euro-Schwäche profitieren, nachdem die EZB auf ihrer September-Sitzung mit ihren dovishen Entscheidungen „überschießen“ dürfte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Extreme Volatilität! Marktgeflüster (Video)

Der heutige Handelstag war geprägt von extremer Volatilität. Grund dafür war wieder einmal eine Salve von Headlines zum Handelskrieg..

Veröffentlicht

am

Der heutige Handelstag war geprägt (vor allem vor Kassa-Eröffnung der Wall Street) von extremer Volatilität. Grund dafür war wieder einmal eine Salve von Headlines zum Handelskrieg: zunächst China mit der Ankündigung auf die neuen Zölle der USA mit Gegenmaßnahmen zu reagieren, Trump habe das Abkommen bei G20-Treffen in Osaka gebrochen. Daraufhin ein starker Abverkauf, dann plötzlich ein knapp 2%-Anstieg der US-Futures, weil China mitteilte, man hoffe auf einen Kompromiß mit den USA. Dann aber Trump mit der Aussage in einem Radiointerview, dass ein Deal nur dann zustande komme, wenn er nach den Bedinungen der USA zustande käme. Dazu heute besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten, aber die Märkte erwarten weiter zahlreiche Zinssenkungen der Fed..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen