Devisen

Langfristiges Investment statt kurzfristigem Trade? Wie man die Entwicklung der Ölpreise auch am Devisenmarkt spielen kann!

Es ist kein Geheimnis, dass meine WTI Öl Prognose schon seit Monaten auf eine umfassende Rally abzielt und ich langfristig mit einer Kursentwicklung bis zunächst rund 75 USD und anschließend 83 USD rechne. Kurz- bis mittelfristige bearishe Gegenbewegungen kalkuliere ich durchaus mit ein. Wäre es nicht schön an solcher einer möglichen Rally zu partizipieren, ohne im WTI Öl oder Brent investiert zu sein und gleichzeitig einen "Zinsgewinn" einzustreichen?

Eine Analyse von forexhome.de

Es ist kein Geheimnis, dass meine WTI Öl Prognose schon seit Monaten auf eine umfassende Rally abzielt und ich langfristig mit einer Kursentwicklung bis zunächst rund 75 USD und anschließend 83 USD rechne. Kurz- bis mittelfristige bearishe Gegenbewegungen kalkuliere ich durchaus mit ein. Wäre es nicht schön an solcher einer möglichen Rally zu partizipieren, ohne im WTI Öl oder Brent investiert zu sein und gleichzeitig einen „Zinsgewinn“ einzustreichen? Natürlich wäre es das. Genau deshalb möchte ich heute einen umfassenden Einblick in meine damit verbundenen Investmentideen gewähren. Investment deshalb, weil es sich dabei um mehr handelt als um einen kurzfristigen Trade, der nur auf Charttechnik beruht.

Meine langfristige Prognose für WTI Öl

Ich möchte an dieser Stelle keine detaillierte Analyse für WTI Öl präsentieren, da ich das bereits in der Vergangenheit getan habe und in Kürze auch wieder eine neue WTI Öl Prognose posten werde. Schauen wir uns lediglich den Monatschart und den bullishen Ausbruch aus der vermeintlichen abwärtsgerichteten Flagge an.


(Alle Charts durch anklicken vergrößerbar!)

Sollte der kommende Monat auch oberhalb von rund 54.55 USD schließen, gehe ich endgültig von einer umfassenden Rallye bis zunächst 75 USD und später 83 USD aus. Dabei halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass es vor dieser Rallye noch einmal zu einem deutlichen Rücksetzer kommt. Bspw. in Richtung 47.70 USD bzw. 46.30 USD. Einen glatten Durchmarsch halte ich für unwahrscheinlich.

Korrelation als nützliches Werkzeug

Es gibt einige Faktoren, die den einen oder anderen Trader von einem langfristigen Engagement im WTI Öl absehen lassen. Bspw. die Verfallstage der meisten Kontrakte im Energiesektor oder auch die blanke Abneigung gegen Trades in Rohstoffen, da man damit vielleicht nicht genug Erfahrung gesammelt hat. Auch die alleinige Fokussierung auf einen Rohstoff ist natürlich mit erhöhten Risiken behaftet. Nicht nur Diversifizierung im Depot, sondern auch Diversifizierung im Produkt selbst kann sehr hilfreich sein. Die kanadische Wirtschaft profitiert z.B. von einem starken Rohölpreis. Aber nicht nur das. Die Holz- und Forstwirtschaft, der Bergbau usw. sind weitere Wachstumsfaktoren. Dazu eine sehr flexibel und zügig agierende Zentralbank sowie eine solide Binnenwirtschaft. Kanada als Wachstumsmarkt, trotz temporärer Schwierigkeiten? Das könnte ich mir durchaus vorstellen. Vor allem im Kontext steigender Rohölpreise.

Natürlich ist in diesem Zusammenhang auch der positive Long-Swap zu nennen, der Nacht für Nacht eine Art „Zinsgewinn“ generiert. In Verbindung mit dem sehr langfristigen Anlagehorizont respektive dem Monatschart ergibt sich für mich ein unheimlich attraktives Investment. Nach meiner charttechnischen Definition gelten die beiden vermeintlichen bearishen Ausbrüche vom Februar 2014 und Januar 2015 als klare Fehlausbrüche. Im Zusammenhang mit einer möglichen Bodenbildung und entsprechenden bullishen Ausbrüchen ergibt sich meiner Meinung nach ein sehr positiven Gesamtbild.

Überschneidungen wo immer man hinschaut

Natürlich lassen sich auch mutmaßliche Kursziele definieren, die ich im folgenden Screenshot visualisiert habe. Die Überschneidung mit höchstwahrscheinlich wichtigen horizontalen und diagonalen Widerständen unterstützt meine allgemein positiven Ansichten.

Auch die Überschneidung mit entsprechend wichtigen Fibonacci Retracement untermauert die mögliche bullishe Entwicklung. Einzig die augenscheinlich fehlenden Retests der zugrundeliegenden Formationen sowie der bisherigen Tiefpunkte und jetzigen vermeintlichen Unterstützungen bei rund 0.73755 und 0.72250 lassen auf eine mögliche baldige Korrektur schließen. Der Kurs ist aber auch wirklich schon weit gerannt, ohne nennenswerte Konsolidierung.

CAD/CHF Analyse mit Short-Chance

Der Tageschart im CAD/CHF ist nicht weniger interessant. Im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase kam wurde allem Anschien nach eine Kombination von diagonalen und horizontalen Flaggen gebildet, deren mutmaßliche Kursziele durchaus interessante Überschneidungspunkte mit den nächst gelegenen Fibonacci Retracements und horizontalen Unterstützungsbereichen bei rund 0.76500 und 0.75500 aufweisen.

In den Fokus meiner Planungen im Signaldienst rücken nun die beiden Kursbereiche bei ca. 0.77300 und 0.78200, denn hier könnte es attraktive bearishe Positionierungsmöglichkeiten geben, um an der erwarteten Korrektur im Monatschart zu partizipieren.
(Signaldienst: https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/)

Im Falle einer Korrektur erweckt vor allem das 89er Fibonacci Retracement meine Aufmerksamkeit. Rund um 0.72100 befindet sich nicht nur jenes für mich wichtige Retracement, sondern auch die untere Begrenzung der Range auf Monatsbasis und das Ausbruchsniveau der kleinen abwärtsgerichteten Flagge im Tageschart. Ist das dann der mögliche Positionierungsbereich für das langfristige Investment im Monatschart?

Dazu der Autor auch im Video:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage