Aktien

Lust auf einen garantierten totalen super Kursgewinn mit einer Uran-Aktie? Bitte alle Alarmglocken läuten lassen!

Dort wird doch tatsächlich in der Headline geschrieben "Die Aktie mit Gewinn-Garantie", womit man ebenfalls auf die Aktie "Senator Minerals" hinweist. Auf den Inhalt der Mitteilung gehen wir jetzt mal...

FMW-Redaktion

Wir stoßen heute beim selbstverständlich völlig sinnlosen Surfen im Internet auf einer recht seriösen Webseite auf eine Werbeanzeige, die über einen Google-Werbebanner eingespielt wird. Auf den allermeisten Webseiten findet man diese Google-Werbebanner, auf denen ständig wechselnde Werbung eingeblendet wird. Die Webseitenbetreiber haben selbst keinen aktiven Einfluss, wer denn gerade welche Werbung einspielt.

Die große Banner-Werbung stammte vom Portal Deutscher Investorenbrief. Dort wird die Uran-Minen-Aktie „Senator Minerals“ beworben. Es gäbe eine 360%-Kurschance. So bewirbt man die Aktie dort mit voller Kraft und schreibt unter anderem „Nutzen Sie diese einmalige Kaufchance und legen Sie einige Stücke der Senator Aktie in Ihr Wertpapierdepot.“ Es wirkt eher wie der Verkauf von Heizdecken. Alleine schon einen konkreten Gewinn von 360% zu benennen, wirkt mehr als komisch.

Wer bei Google einfach nur mal den Firmennamen der Aktie eingibt, stößt auf einen Text des Autors „Börsentipps“. Dort wird doch tatsächlich in der Headline geschrieben „Die Aktie mit Gewinn-Garantie“, womit man ebenfalls auf die Aktie „Senator Minerals“ hinweist. Auf den Inhalt der Mitteilung gehen wir jetzt mal nicht näher ein. Sicher steht dort irgendwas von tollen neuen Projekten und einer rosigen Zukunft des Unternehmens.

Aber von der Headline „Die Aktie mit Gewinn-Garantie“ ist es risikotechnisch ein verdammt weiter Weg bis hin zum Totalverlustrisiko. Denn scrollt man die Meldung ganz runter, findet sich im Disclaimer folgender Hinweis. Zitat auszugsweise:

RISIKEN: EIN INVESTMENT IN DIESER ANLAGEKLASSE KANN ZUM TOTALVERLUST FÜHREN!

Der Herausgeber der Werbemitteilung ist die StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt). Die Werbemitteilung erfolgt im Auftrag der Senator Minerals Inc. Die Werbemittel und Texte wurden durch Mitarbeiter der StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt) erstellt. Die StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt) erhält für diese Werbemitteilung eine Vergütung, deren Mitarbeiter halten einen geringen Anteil Aktien von Senator Minerals Inc., hierdurch entsteht ein eindeutiger Interessenskonflikt!

Und die Aktie selbst? Die ganze Firma hat derzeit einen Börsenwert von 25 Millionen Euro. Der Kurs steht heute bei 1,19 kanadischen Dollars. Anfang 2016 stand er noch bei 0,06 kanadischen Dollars. Also ein Gewinn von 2000%. Wow, mag man da denken. Die Aktie ist ja voll der Knaller. Da muss man jetzt unbedingt einsteigen, oder? Haben Sie vielleicht schon mal den Film „Wolf of Wall Street“ gesehen? Auch sonst dürfte vielen, aber nicht allen Börsianern dieses Prinzip längst bekannt sein, dass Aktien durch Promotion im Preis gepusht werden. Vor dem großen Kursanstieg sind natürlich die „richtigen Leute“ eingestiegen, die nach dem Push zu hohen Kursen verkaufen. Irgendwann fehlen dann die Anschlusskäufe, und der Kurs bricht in sich zusammen. Auch im deutschen Börsen-TV trat vor Jahren ein ehemaliger Bäcker-Geselle auf, der vor der Kamera rum hampelte und dubiose Nischen-Aktien anpries. Die Resultate waren am Ende sehr oft desaströs.

Wir wissen nicht, ob diese hier erwähnte Aktie vielleicht doch der Mega-Knaller sein wird. Wir wissen nicht, ob die Promotion-Leute rund um diese Firma seriös oder unseriös sind. Wir wissen nicht, ob die Aktie immer so weiter steigt, oder bald brutal einbricht. Aber wir wissen eines: Bei der Rede von einem garantierten Gewinn und der Aussicht auf 360% Gewinn sollte man alle Alarmglocken läuten lassen. Allergrößte Vorsicht ist geboten! Der beste Ratschlag lautet: Schalten Sie den gesunden Menschenverstand ein, und überlegen Sie mal, was es bedeutet, dass ihnen jemand einen Gewinn garantiert, und ein paar Zeilen tiefer im Kleingedruckten von Totalverlust-Risiken spricht, und davon, dass es sich um bezahlte PR handelt.

Die BaFin übrigens hat in ähnlichen Fällen in den letzten Monaten eindringliche Warnungen ausgesprochen, beispielsweise diese hier. Aber eines kann man den PR-Leuten in SachenSenator Minerals nicht vorwerfen, nämlich dass sie ihre Interessenkonflikte verschweigen. Also, bitte stets solche Knaller-Meldungen ganz zu Ende lesen, auch das Kleingedruckte im Disclaimer!


Der Chart der Senator Minerals seit 2009.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage