Folgen Sie uns

Aktien

Norwegen: Staatsfonds verliert 4,5% – vorwiegend wegen China-Crash

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die guten Zeiten für Norwegen, so scheint es, sind wohl erst einmal vorbei. Soeben hat der größte Staatsfond der Welt, der norwegische Pensionsfond, gemeldet, dass man im 3.Quartal einen Verlust von 4,9% eingefahren hat. Das ist der erste Quartalsverlust seit sechs Jahren – und kommt zu einer ungünstigen Zeit: Norwegens Einnahmen aus dem Verkauf von Öl brechen weg, daher hat die Regierung beschlossen, diesen Fonds anzuzapfen, um das Haushaltsloch zu stopfen.

Norwegen-Statoil-Bohrinsel
Bohrinsel vor Norwegen. Foto: Jarvin Jarle Vines / Wikipedia / Gemeinfrei

Der Fonds verlor im 3.Quartal 32 Milliarden Euro (273 Milliarden Kronen) – vor allem mit Aktien. Hier verzeichneten der Fonds einen Verlust von 8,6%, der Verlust wurde geschmälert durch Gewinne aus dem Anleihehandel (+0,9%) sowie durch Immobilien (+3%). Dabei haben sich die Norweger vor allem mit chinesischen Aktien verzockt: hier beträgt der Verlust satte 21,3%. Aber auch bei Aktien anderer Schwellenländer hatten die Norweger nicht wirklich ein gutes Händchen mit einem Verlust von 16,6%. Man hat also den Crash in China und den Schwellenländern mitgemacht – und bekommt die Rechnung dafür.

Und das muß nicht das Ende sein, so Yngve Slyngstad, der den Fonds mangaged, in einem Statement:

“We have to expect fluctuations in the value of the fund when there are large movements in the market. With the fund as big as it is today, this can have a considerable impact in the short term. The fund has a long-term horizon, however, and is in a good position to ride out short-term volatility.”

Kurzfristig kann es also weiter ungemütlich werden aufgrund der Volatilität an den Märkten, aber langfristig sei man gut aufgestellt. Aber so sicher sind sich die Norweger da offenkundig doch nicht: man hat nun die Aktienquote von 62,8% auf nun immer noch hohe 59,7% zurück gefahren, und gleichzeitig die Quote von Anleihen von 34,5% zum Ende des Vorquartals auf nun 37,3% erhöht. Mit einem Wort: man wird defensiver. Die größten Aktienpositionen hält der Fonds übrigens mit Apple-Aktien und Nestle-Aktien.

Norwegen, das zeigen Dokumente, will nächstes Jahr 440 Millionen Dollar aus dem Fond abziehen zur Schließung der Einnahmelücke. Gleichzeitig aber gehen auch die Zuflüsse des Staates in den Fond zurück: im 3.Quartal schoß Oslo nur 12 Milliarden Kronen in den Fonds, in den letzten 10 Jahren waren es durchschnittlich fünfmal so viel in einem Quartal.

Norwegen – das zeigen die heutigen Daten des Fonds – hat sich verzockt in China und den Schwellenländern!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    joah

    28. Oktober 2015 11:08 at 11:08

    An deren Stelle sollten sie besser mindestens die Hälfte in reale Physik umwandeln, sonst fällt das Ding noch die restlichen 95,5%. Aber Zocker denken nicht an morgen, sondern nur an das Jetzt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York- „Biden vorne, aber das Volk verliert“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden lässt ihn das Fazit ziehen, dass Joe Biden zwar besser abschnitt, dass aber nach dieser Schlammschlacht das ganze amerikanische Volk verloren hat.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen