Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Märkte

Ölpreis-Absturz heute durchaus wahrscheinlich – und das ist der Grund

Veröffentlicht

am

Gestern berichteten wir über den aktuellen Wartemodus im Ölpreis, wie wir es bezeichnen möchten. Gründe für Long und Short stehen sich gegenüber. Die OPEC + Russland mit möglichen weiteren Mengenkürzungen stehen gegen eine abflauende Konjunktur und den Handelskrieg. Seit gefühlt einer Woche weiß der Ölmarkt nicht so recht, ob man nun steigen soll oder weiter crashen soll wie in den Wochen zuvor.

Gesponserter Inhalt
Wollen Sie Öl als CFD handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie an! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Ölpreis seit Tagen in Seitwärtsphase – heute neuer Einbruch?

Jeden Mittwoch werden in den USA die Lagerbestände für Rohöl um 16:30 Uhr deutscher Zeit von der Energiebehörde EIA offiziell vermeldet. Und jeden Dienstag Abend meldet um 22:30 Uhr deutscher Zeit das private „American Petroleum Institute“ (API) seine Vorabschätzung für die Lagerbestände in den USA. Oft nimmt der Terminmarkt die API-Zahlen als Indikator für die offiziellen Daten am nächsten Tag. In den letzten Monaten lagen die API-Daten auch schon mal gerne daneben.

Aber letzte Woche vermeldete API ein Zuwachs der Lager von 3,55 Millionen Barrels, und am nächsten Tag lagen die offiziellen Lagerdaten bei +6,8 Millionen. Und aktuell? Gestern Abend wurden die API-Bestände mit +4,85 Millionen Barrels gemeldet, und das bei Erwartungen von -0,5 Millionen Barrels. Verständlicherweise ist der Ölpreis deswegen seit gestern Abend (Chart seit 29. Mai) von 53,30 auf jetzt 52,33 Dollar gefallen. Im Chart rückt das Preisniveau daher wieder an die südliche Begrenzung heran. Am letzten Mittwoch notierte WTI-Öl im Tief bei 50,80 Dollar (50,60 Dollar, wenn man einen schnellen kurzen Abwärtsschub mit einbezieht). Also ist es ein nicht mehr all zu weiter Weg bis zu diesem Tief und weiter fallenden Kursen. Werden die API-Daten heute offiziell bestätigt oder übertroffen (nicht genug Nachfrage für produziertes Öl, das daher in Lagern verschwindet), könnte der Ölpreis weiter durchsacken!

Ölpreis fällt nach API-Daten

Lagerbestände bisher Hauptgrund für Absturz der letzten Wochen

Im folgenden Chart sieht man den WTI-Ölpreis seit dem 6. Mai. In den letzten Wochen waren die steigenden beziehungsweise nicht fallenden Lagerbestände für Rohöl in den USA der Grund dafür, dass der Ölpreis in Schüben abstürzte. Die jeweiligen Verkündungszeitpunkte und die folgenden Abstürze (1 x pro Woche) haben wir im Chart eingezeichnet. Kommt es heute erneut so, und der Ölpreis fällt unter das Tief bei 50,80 Dollar?

Gesponserter Inhalt
Wollen Sie Öl als CFD handeln? markets.com bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie an! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, in dem Sie genau an dieser Stelle klicken. Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

WTI-Ölpreis mit Lagerbeständen

Ölpreis fällt weiter? Ölplattform auf hoher See
ENI Oil platform Bouri DP4. Foto: Cipiota CC BY-SA 3.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Gixxer

    12. Juni 2019 12:03 at 12:03

    Meiner Meinung nach haben wir das Tief für heute gesehen und jetzt geht es erst mal wieder etwas hoch.
    Nichtsdestotrotz wird es bald ein böses Erwachen mit Kursen unter 50$ geben.

    Keine Handelsempfehlung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schrott und Qualität! Marktgeflüster (Video)

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität?

Veröffentlicht

am

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität? Inzwischen so gut wie keiner, weil die Notenbanken den Zins zerstören – und damit das einzige Instrument, das Risikoeinschätzungen adäquat abbilden kann. Daher sind derzeit etwa die Unterschiede zwischen investment grade-Unternehmensanleihen und Junk Bonds (Unternehmensanleihen, die ein institutioneller Investor aufgrund des miserablen Rating-Einstufung nicht mehr kaufen kann) so gering wie noch nie. Und gleichzeitig erreichen die Vermögenspreise neue Allzeit-Hochs (so etwa die Immobilienpreise in Deutschland, aber auch in anderern europäischen Ländern). Heute wieder schwache Konjunkturdaten (ifo Index aus Deutschland, Dallas Fed Manufacturing Index), der Dax im Minus, die US-Indizes gemixt..
.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Schrott genauso viel wert wie Qualität?

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax, Dow, Gold und Öl am Chart besprochen

Veröffentlicht

am

Es ist durchaus Platz nach oben im Dax. Die Lage und die Aussichten bespreche ich direkt am Chart. Auch ein Long-Szenario für den Dow will ich ansprechen. Beim Öl scheint der Schwung nach oben nachzulassen. Mehr auch zu Gold im Video. Haben Sie den „Trade des Tages“ schon abonniert? Lesen Sie völlig kostenfrei pro Tag eine meiner Analysen. Melden Sie sich gerne einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Deutsche Wohnen: Berlin attackierte, jetzt beschränkt man sich selbst

Veröffentlicht

am

Der Immobilien-Riese „Deutsche Wohnen“ ist im Aktienkurs arg angeschlagen. Die Stadt Berlin mit ihrem aktuellen Mietendeckel (am 18. Juni beschlossen) und vorher schon die Massendemonstrationen für die Enteignung von Deutsche Wohnen, Vonovia und Co, sorgten seit Wochen schon für ein mehr als unbehagliches Gefühl für die Aktie. Der folgende Chart zeigt den Kursverlauf der DW-Aktie seit Oktober 2018 (orange) in Relation zum Dax (schwarz). Gut sieht man den Absturz der Aktie, während der Gesamtmarkt gut steigen konnte.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Deutsche Wohnen Aktie seit Oktober 2018

Von 42,42 Euro am 5. Juni fällt die Aktie bis heute auf 33,43 Euro. Erst ein steiler Absturz, aber auch die letzten Tage ging es weiter bergab (zweiter Chart seit 23. Mai). Hat das Management der Deutsche Wohnen Panik, dass auch andere Kommunen nach Berlin auf die Idee kommen könnten einen Mietendeckel einzuführen, so dass jahrelang keine Mietpreise mehr erhöht werden können? Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass nur knapp eine Woche nach Beschluss des Deckels in Berlin das Unternehmen am Wochenende eine firmeninterne Richtlinie namens Unser Versprechen an unsere Mieter auf der eigenen Webseite veröffentlicht hat. Egal ob normaler Wohnungsbestand oder nach einer Modernisierung. Die maximale Belastung der Mieter solle künftig bei 30% des jährlichen Nettoeinkommens liegen. Zitat Deutsche Wohnen auszugsweise:

Keine Mieterin und kein Mieter der Deutsche Wohnen soll seine Wohnung durch eine odernisierungsmaßnahme
verlieren.

Wir werden Mieterhöhungen nach Modernisierungen (§ 559 BGB) nicht vornehmen, wenn und soweit dadurch die Jahresbruttowarmmiete für eine bedarfsgerechte Wohnung mehr als 30 Prozent des jährlichen Nettoeinkommens einer Mieterin oder eines Mieters und der im Haushalt lebenden Personen betragen würde.

Wir werden Mieterhöhungen zur ortsüblichen Vergleichsmiete nicht vornehmen, wenn und soweit dadurch die Jahresnettokaltmiete für eine bedarfsgerechte Wohnfläche mehr als 30 Prozent des jährlichen Haushaltnettoeinkommens betragen würde.

Und was sagt dies dem Börsianer? Bei Deutsche Wohnen sowie anderen Wohnungsaktien könnte erst einmal die Luft raus sein.

Deutsche Wohnen Aktie seit 23. Mai

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen