Folgen Sie uns

FMW

Ölpreis-Hoffnung: An diese aktuellen Ereignisse klammern sich die Bullen

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Jede Woche aufs Neue wird anscheinend die Hoffnung aufgewärmt, dass sich Ölproduzenten innerhalb und außerhalb der OPEC auf eine Reduzierung der Öl-Fördermenge einigen könnten. Aber genau so oft wurden diese Träumereien durch Fakten zerschlagen.

Die Regierung von Saudi-Arabien lies heute verkünden man möchte Stabilität in den Ölmärkten erreichen. Man werde stetig in Kontakt mit allen wichtigen Ölproduzenten bleiben (auch Iran?) um Marktschwankungen zu begrenzen. Und man würde alle „koordinierten Aktionen“ begrüßen, so die Verlautbarung. Geht es noch allgemeiner und lauwärmer? Nach „Senkung“ oder „strikter Einfrierung“ der Fördermenge klang beides nicht.

Dem gegenüber steht aber der Fakt, dass die amerikanische Fracking-Industrie wohl ab der 40 Dollar-Marke ihre Förderung wieder massiv ausweiten möchte. Diese „Drohung“ absorbiert die minimale positive Stimmung, die die Meldung der Saudis hervorrief.

Aber es kommt noch schlimmer. Heute hat der Iran verkündet man habe im Februar seine Ölförderung drastisch erhöht – logisch, denn die Nachfrage aus Europa ist da und wird jetzt befriedigt. Die Exporte im Januar stiegen auf durchschnittlich 1,75 Million Barrels pro Tag. Am Wochenende hatte der stellvertretende iranische Ölminister Amir Hossein gegenüber CNN gesagt der Iran werde sich nicht selbst einschränken, nachdem man gerade erst von den Sanktionen losgekommen ist. Man wolle seine Produktion auf das Level von vor den Sanktionen ausweiten. Also, mal wieder ein Nackenschlag für die Ölbullen.

„We do not intend to sanction ourselves again after coming out of the sanctions. We want to increase our production to the level we used to produce prior to the sanctions. And at that time, then we can get together and discuss and strategize for the future.“

Für morgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin die führenden Manager der russischen Ölindustrie zu sich bestellt. Was genau besprochen werden soll, wurde nicht verkündet, aber das dürfte klar sein. Es geht um die Fördermenge. Nur was ist die Zielsetzung von Putin? Haben die Ölmanager Ziele und Wünsche, oder kommen Sie nur um Putins Anweisungen entgegenzunehmen? Wird er die Fördermenge einschränken oder sogar zurückfahren lassen? Wenig wahrscheinlich, denn er sieht ja auch, wie lauwarm die Bemühungen bei den Golfstaaten sind.

Und zu guter Letzt ein Fakt, an den sich die Ölbullen ganz konkret seit Freitag klammern: Die rig counts, die Anzahl aktiver Öl-Bohrstellen in den USA, ist letzte Woche um weitere 13 auf 400 zurückgegangen (tiefster Stand seit Dezember 2009). Also tendenziell noch weniger Produktion, was basiert auf Firmenpleiten und das vorsorgliche Zurückfahren der Produktion . Die Fördermenge sinkt, also darf der Preis ruhig steigen, so die Hoffnung der Bullen. Aber wenn man gleichzeitig weiß, dass die Fracker halt nur auf Kurse von 40 Dollar und mehr warten, um dann schlagartig die Produktion wieder hochzufahren, ist das Tief bei den rigs nur ein geringer Trost.

Aktueller Stand: Ölpreis (WTI) bei 33,29 Dollar, kein starker Anstieg vorhanden.

Ölpreis
Der Ölpreis (WTI) seit Anfang des Jahres.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    1. März 2016 06:11 at 06:11

    Bemerkungen zum alternativlosen weltweiten Ölmarkt!Wer,der weltweiten Anbieter des“schwarzen Goldes“,wird am Ende wohl der Gewinner sein?Wird es überhaupt einen geben?Ich denke,eher nicht.Die Chemiefracker werden es mit Sicherheit nicht sein!,selbst wenn der Trinkwasserimport nach Norddakota weder mengen-noch preismässig ins Gewicht fällt!Die Ölindustrie hat der Menschheit jahrelang die Angst vor dem Peak-Oil eingebläut!Realistisch ist nun aber,dass es die Menschheit tunlichst unterlassen sollte alle verfügbaren Ölvorkommen zu erschliessen&zu nutzen.Der Klimawandel sagt uns:Öl,Braunkohle,Kohlenstoff im allgemeinen, ist sowas von out.Von daher wird auch der Ölpreis langjährig niedrig bleiben,die Börsenbewertungen sinken,die Staatseinnahmen weniger werden,kurzum:Wir brauchen ein neues Wirtschaftssystem!Da ist nichts mit alternativlos Frau M.(Schon der Begriff macht mich wahnsinnig!) Ich bin durchaus selbstkritisch&sehe im Umgang mit den IT-Fähigkeiten meiner Töchter,dass das alles für mich „Neuland“ist.Ich habe daher die Grösse, als früher anerkanntes Alphatier der Familie,zurückzutreten,weil ich erkannt habe,dass ich derSchnelligkeit&der Komplexität der Entwicklung nicht mehr Folge leisten kann.Frau M.:Nehmen Sie sich ein Beispiel an mir:Rauten Sie ab!Der Kreis ist die Lösung!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Katastrophen-Zahlen – warum (noch) kein Abverkauf? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute absolut katastrophale Arbeitsmarktdaten aus den USA und regelrechte Abstürze auch bei europäischen Konjunkturdaten – warum aber halten sich die Aktienmärkte angesichts solcher Horro-Meldungen noch recht passabel? Ist das alles wirklich schon eingepreist? Blicken die Aktienmärkte schon „hinter die Kurve“ und erwarten eine Besserung der Lage? Das Gegenteil ist der Fall: erst bei den anstehenden Daten, die den März volll erfassen, wird die ganze Dimension der Coronavirus-Krise sichtbar werden. So liegen die ersten Prognosen für die US-Arbeitsmarktdaten bei 20 Millionen (!) verlorenen Jobs. Aber neben der Erholung beim Ölpreis gibt es einen Grund, warum sich der Abverkauf de Aktienmärkte (noch) in Grenzen hält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Über Verkaufsgelegenheiten! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte waren gestern trotz der katastrophalen Daten vom US-Arbeitsmarkt im Rally-Modus, weil Donald Trump noch einmal versucht hat, mit Fake News die Märkte zu steuern. Aber anders als zu Zeiten des Handelskriegs kann Trump nicht mehr dauerhaft mit den Aktienmärkten „jojo“ spielen, er kann vielmehr meist nur noch reagieren auf die Entwicklungen um das Coronavirus in den USA. Die ökonomische Realität aber hat eine zwingende Eigendynamik, gegen die auch ein Trump völlig machtlos ist. Mithin ist die gestrige Rally der Wall Street eine „Reflex-Rally“ aus der Zeit vor der Corona-Krise, als die Fed und Trump die allmächtigen Götter waren. Daher sind derartig Kursanstiege, wie wir sie gestern gesehen haben, gute Verkaufsgelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Öl-Bluff! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Donald Trump rettete heute vorerst die Aktienmärkte – und vor allem den Ölpreis – vor einem weiteren Absturz mit der Aussage, dass er mit den Saudis gesprochen habe, und die Russen hätten mit den Saudis gesprochen: man werde sich auf eine deutliche Öl-Produktionskürzung einigen, so der US-Präsident. Das Problem ist nur: das ist ein Bluff von Donald Trump, der weit an der Realität vorbei geht – denn Putin ließ schnell dementieren, dass er mit dem saudischen Kronprinzen gesprochen habe. Faktisch sind alle Beteiligten noch sehr weit von eienr Einigung enfernt – aber die Aktienmärke wollen wieder glauben. Mit solchen Aussagen versucht Trump, wieder als Agierender zu erscheinen – statt wie seit Ausbruch der Corona-Krise immer den Ereignissen hinterher laufen zu müssen. Die Realität ist ein Voll-Absturz der Wirtschaft (heute US-katastrophale US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) – und dagegen helfen auch Bluffs von Trump nicht wirklich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage