Aktien

Ölpreise schwanken, Aktienmärkte ruhig vor Fed-Sitzung

Gastanalyse von Milan Cutkovic, Marktanalyst AxiTrader

Heute Abend wird die US-Notenbank über den Zinssatz entscheiden. Der Markt erwartet eine Erhöhung um 0.25 Prozent. Die Fed hat nach den starken US-Konjunkturzahlen auch keine Ausreden mehr, und muss heute den nächsten Zinsschritt machen.

Da dies jedoch schon im Preis einbezogen ist, wird der Fokus der Händler auf den Bericht der FOMC und der Pressekonferenz von Janet Yellen liegen. Bisher präsentierte sich die Fed unter der Leitung von Yellen eher zurückhaltend. Die Signale für einen Zinsschritt im März kamen ziemlich spät.

Das Risiko für die Dollar-Bullen ist daher, dass sich die FOMC-Mitglieder in ihrem mittelfristigen Ausblick erneut vorsichtig zeigen. Denn die heute Zinserhöhung selber wird dem US-Dollar kaum viel an Schwung geben.

Für die Aktienmärkte wäre solch ein Szenario durchaus positiv. Die Ampel stände für die US-Börsen wieder auf grün, und man dürfte mit neuen Rekordhochs im Dow Jones und S&P 500 rechnen. Zwar würde sich dies auch auf die europäischen Märkte positiv auswirken. Die Stimmung bleibt dort jedoch aufgrund der kommenden Wahlen in den Niederlanden und Frankreich etwas gedämpft.

Im Devisenmarkt stehen der Euro und das britische Pfund im Mittelpunkt. Der Druck auf den Euro hat sich aufgrund der Wahlen in den Niederlanden verstärkt. Währenddessen drücken die Unsicherheiten rund um den Brexit-Prozess und die hohe Wahrscheinlichkeit eines zweiten Unabhängigkeitsreferendums in Schottland den Kurs der britischen Pfund.

Während die meisten Märkte vor der Fed-Sitzung ruhig bleiben, schwankte der Ölpreis gestern wild. WTI fiel am frühen Nachmittag von $48.80 auf fast $47.00 nachdem OPEC-Daten zeigten, dass Saudi-Arabien die Ölförderung wieder erhöht hat. Nur einige Stunden später wurden die Zahlen der API veröffentlicht. Diese signalisierten, dass sich der Öllagerbestand in den USA um einiges reduziert hatte. WTI kletterte daraufhin von $47 zurück auf $48.80.

Der Ausblick für den Ölpreis bleibt jedoch negativ. Der OPEC-Deal wird bald auslaufen, und die Ölförderung in den USA steigt wieder. Starker Widerstand kann bei $50 und $51.50 erwartet werden.




Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich zu Informationszwecken und berücksichtigen nicht die besonderen Umstände des Empfängers. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen. Anleger sollten sich unabhängig und professionell beraten lassen und ihre eigenen Schlüsse im Hinblick auf die Eignung der Transaktion einschließlich ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit und Risiken ziehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Zinsanhebung kommt vermutlch, danach in PK weiter dovishes Geplänkel mit Verweis auf überhitzte Märkte und die weitere Entwicklung. Erwarte ein Nullsumenspiel für Dax + Dow und schwächeren Dollar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage