Allgemein

Rickmers-Desaster: Die Pleite der deutschen Schiffs-Barone und die Gier der Anleger

Gier frisst Hirn, oder wie war das? Allerspätestens seit der Finanzkrise sollte jeder Anleger (eigentlich) wissen, dass deutchlich mehr Zinsen als bei der Hausbank üblich auch deutlich mehr Risiko bedeuten. Das Risiko steigt, dass das Anlegergeld...

FMW-Redaktion

Gier frisst Hirn, oder wie war das? Allerspätestens seit der Finanzkrise sollte jeder Anleger (eigentlich) wissen, dass deutlich mehr Zinsen als bei der Hausbank üblich auch deutlich mehr Risiko bedeuten. Das Risiko steigt, dass das Anlegergeld, bei dem er/sie zum Gläubiger wird, vom Schuldner nicht zurückgezahlt wird. Denn wenn der Schuldner eine gute Bonität hätte, wäre er nicht genötigt deutlich höhere Zinsen anzubieten als alle anderen.


Ein Beispielbild von Containerschiffen. Foto: NOAA / Gemeinfrei

Auf die Idee hätte man im Jahr 2013 kommen können, als die Reederei Rickmers aus Hamburg eine bis 2018 laufende Anleihe im Volumen von 275 Millionen Euro mit einem wunderschönen Zinssatz von 8,875% pro Jahr ausstattete. Die Krise vorbei, die Branche erholt sich? Außerdem hat Rickmers einen klangvollen Namen? Wer den Markt auch nur halbwegs im Auge hatte, der sah, dass genau wie heute auch 2013 die Branche immer noch in der selben Krise war wie ab 2008. Seitdem hat sich niemand in der Branche wirklich erholt.

Nein, diese wahnsinnige Branche setzte immer weiter auf neue und noch größere Schiffe um der Krise zu trotzen – was für eine „geniale“ Strategie. Die Überkapazitäten machen quasi alle kaputt, und am Ende überleben wohl nur die mit dem längsten finanziellen Atem. Erst wenn genug Kapazität verschwindet, können die Frachtraten steigen und die Reeder können wieder Geld machen. Aber auch hier zeigt sich wie nach der Pleite des größten koreanischen Anbieters Hanjin: Die Schiffe verschwinden nicht vom Markt, sondern werden zwangsversteigert und somit billig an die Konkurrenz weitergereicht – was alles noch schlimmer macht und die Kapazitäten nicht schrumpfen lässt.

Da hat ein kleines Licht wie Bertram Rickmers wohl keine Chance. Er ist mit seiner Reederei international zwar in der Öffentlichkeit nicht bekannt, weil er als Reeder selbst aktiv keinen Containerverkehr betreibt. Er ist Schiffseigentümer, und vermietet diese Schiffe dann regelmäßig an die großen bekannten Reedereien. Die fahren die Schiffe zwar mit eigenem Logo, zahlen aber tatsächlich Miete an „Vermieter“ wie Bertram Rickmers mit seiner „Rickmers Holding AG“.

Aber egal ob man nun selbst das Geschäft betreibt, oder nur in zweiter Reihe als Schiffsvermieter auftritt – das Ergebnis ist das selbe. Zu viel Angebot, viel zu wenig Nachfrage = Preise kaputt = keine Mieterträge. Und die Schiffe sind keine Häuser mit jahrzehntelangem Werterhalt. Sie sind ziemlich schnell wertlos, erst recht wenn ständig neue größere Schiffe hinzukommen, die zudem treibstoffsparender sind.

Die vorher schon beschriebene Anleihe (ISIN DE000A1TNA39) notierte noch am Freitag bei 7,81% (Anleihekurse notieren immer in Prozent). Heute liegt der Kurs nur noch bei 5,92%. Bei einer jährlichen Zinszahlung von 8,875%, die im Juni fällig ist, notiert der Wert der Anleihe also sogar noch unter dem Wert der kurz bevorstehenden jährlichen Zinszahlung. Das ist mal ein glasklares Zeichen dafür, für wie kaputt die Investoren diesen Laden halten. Denn der Herr Rickmers ist doch eigentlich für so viel Optimismus bekannt. Noch vor Jahren klang das bei ihm alles ganz anders.

Letzten Freitag hat Rickmers verlautbaren lassen, dass man die Zinsen in Höhe von 24 Millionen Euro im Juni zahlen werde. Die Laufzeit der Anleihe aber werde bis 2027 gestreckt, somit würden die Anleger zunächst keine Rückzahlung des Nominalwerts in 2018 erhalten. Das ist eigentlich ein Zahlungsausfall. Für die Rettung seiner Firma hat sich Bertram Rickmers ein merkwürdig kompliziertes Konstrukt einfallen lassen, durch das man nur schwerlich durchschauen kann. Über eine Kapitalerhöhung soll eine Luxemburger Firma 75,1% der Firmenanteile erwerben – sie wird dann auch die Schulden der Firma halten.

Diese Firma soll die Anteile der Reederei dann weiterverkaufen, und die Erlöse an die Gläubiger verteilen, wobei die HSH Nordbank anscheinend bevorrechtigter Gläubiger ist. Rickmers hat den Gläubigern bis 10. Mai Zeit gegeben seinem Plan zuzustimmen, ansonsten wird der Laden wohl einfach so dichtgemacht, mit einer ganz normalen Insolvenz/Liquidation, so wollen wir es mal annehmen. In einer ersten Abstimmungsrunde müssen mindestens 50% des Gläubigervolumens mit davon 75% Volumen dem Plan zustimmen. Bertram Rickmers selbst wird wohl insgesamt um die 30 Millionen Euro aus seinem Privatvermögen hinzugeben – ob er persönlich danach noch ein paar Euros für Benzingeld übrig haben wird? (scherzhafte Bemerkung).

Ob, wie, wer und wie viel Geld letztlich bei den Gläubigern tatsächlich ankommt – es nützt jetzt nichts darüber zu spekulieren. Manch einer mag diesen Vorschlag Erpressung nennen nach dem Motto „nimm die Krümel, alternativ gibt es nicht mal die Krümel“. Ein anderer Vermietungs-Reeder aus Hamburg hatte letztes Jahr erst der HSH Nordbank eine richtig fette Entschuldung abgerungen, da sonst die Pleite seiner Butze drohe. Letztlich, da kann man all die Details weglassen, läuft es immer auf das selbe hinaus. Die Schulden bleiben hängen beim Steuerzahler oder Anleger, oder bei beiden.

Gläubiger werden solchen „Restrukturierungsplänen“ in der Regel immer zustimmen, weil sie die Hoffnung haben mit erkaufter Zeit käme irgendwie irgendwann noch mehr Geld raus, als wenn man den Laden jetzt sofort liquidiert. Und bei Rickmers, da ist aktuell wohl wenig Hoffnung. 2015 machte man 130 Millionen Euro Verlust, und in den ersten drei bekannten Quartalen 2016 waren es schon lockere 200 Millionen Euro. Also, alles an Bord, und darauf vertrauen, dass der gute alte Herr Rickmers noch ein paar Krümel aus den Ecken kehren kann? Die Krümel, die bestehen in der Hoffnung, dass sich der weltweite Markt für Schiffsvermietungen/Contaierschiffe doch noch erholt. Irgendwie…


Wer es etwas technischer und detailreicher mag: Hier auszugsweise aus einer offiziellen Rickmers-Veröffentlichung (besonders freundlich für deutschsprachige Anleger nur auf Englisch verfasst):

As contribution to the restructuring, under the term sheet Bertram R. C. Rickmers undertakes to make a cash contribution of EUR 10 million, to relieve the Rickmers Group from a shipyard liability of a further USD 10 million, to waive licensing fees up to the end of Q1 2021 and to procure a back-up loan facility of up to a further EUR 10 million for possible future liquidity requirements of Rickmers Holding AG. The sole shareholder already made a cash contribution of EUR 13 million into Rickmers Holding AG in 2016. Bertram R. C. Rickmers is also prepared to reduce his stake in Rickmers Holding AG from 100% to 24.9% in order to enable key creditors, i.e. HSH Nordbank AG, the bondholders and possibly one further bank, to acquire a total stake of 75.1% in Rickmers Holding AG as part of the restructuring plan.

To this end, a Luxembourg vehicle (“LuxCo”) shall assume all liabilities of Rickmers Holding AG under the Rickmers Bond, such that the LuxCo shall replace Rickmers Holding AG as the debtor of the bond. The LuxCo shall also assume as debtor a partial amount under a loan from HSH Nordbank AG. In connection with these assumptions the LuxCo shall acquire a 75.1% stake in Rickmers Holding AG. A joint representative yet to be appointed by the bondholders shall be authorised to approve a sale of shares in Rickmers Holding AG held by the LuxCo following an investor solicitation process yet to be conducted and to distribute the proceeds to HSH Nordbank AG, the bondholders and possibly to one further bank, according to a defined allocation formula.

Payment of the interest coupon of 8.875% on 11 June 2017 shall be exempt from the above debt assumption under the Rickmers Bond. The payment is to be made in full by Rickmers Holding AG on the condition that a resolution of the bondholders on the appointment and authorisation of a joint representative has been passed by such time.

Besides the above mentioned contributions by the shareholder and the consent to the assumptions of debt by LuxCo the restructuring concept provides for contributions of other creditor banks and of one shipyard, inter alia in the form of deferrals of repayments, release of pledged funds and reduction of interest margins.

The management board of Rickmers Holding AG has tasked a leading international auditing firm with providing an expert report on the possibility of successfully restructuring the Rickmers Group within the meaning of IDW Standard S6. In the current draft restructuring report, which is almost finalised, the auditing firm concludes that the Rickmers Group can be successfully restructured if all proposed restructuring measures are implemented. The restructuring report was prepared with the involvement of all relevant stakeholders, including the bondholders’ designated joint representative. It enables a solvent continuation of Rickmers Holding AG at terms which, pursuant to the present liquidation value report, are considerably more favourable for the bondholders than an insolvency of Rickmers Holding AG would be. Should the corporate bodies of the creditors and/or the bondholders not approve the proposed restructuring, the restructuring would likely fail and the going concern forecast of Rickmers Holding AG would likely no longer apply.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Aus Spekulantensicht gar nicht mal so uninteressant… Insgesamt ist die Schiffsfrachtbranche sehr spannend und hier kann man auf fette Gewinne spekulieren. Es gibt zahlreiche Schiffsfonds die Pleite sind oder kurz vor der Insolvenz stehen. Auf dem Zweitmarkt kann man die Anteile weit unter Nominalwert erwerben. Teilweise liegt der Kaufpreis unter dem Schrottwert. Hier könnte man als Investor ansetzen. Anteile günstig kaufen und die Schiffe dann verschrotten lassen. Aus dem Schrotterlös sollte sich dann ein satter Gewinn ergeben. Und der Markt würde dadurch konsolidiert werden da die Schiffe tatsächlich verschrottet werden und nicht einfach unter anderer Flagge weiterfahren.

    1. Oftmals handelt es sich aber dabei um eine unternehmerische Beteiligungen, auch ggf. ist dort eine Nachschußpflicht deklariert. Was meint man wohl wo der Insolvenzverwalter,Gläubigerbanken etc. sich dann das Geld holen, wenn die Buden vor die Wand fahren? Beim Anleger natürlich. Erstmal ist das angelegte Geld weg und dann darf man noch drauf zahlen. Vorsicht mit dem Zweitmarkt, auch grauer Kapitalmarkt!!!!

      1. ja, man sollte immer aufpassen was man kauft… Ich meine nur dass die Krise der Krise auch enorme Investmentchancen birgt. Findige Investoren könnten durchaus profitieren, Schiffe für lau kaufen und dann verschrotten lassen und daraus einen Profit erzielen.

    2. Traumen Sie nicht.Die Schiffe sind mit Hypothek belastet. Verschrottung kostet auch extra Geld.Bei Rickmers ist nichts zu holen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage