Märkte

Angespannte Versorgungslage Sinkendes US-Ölangebot treibt den Ölpreis auf der ganzen Welt

Fotograf: Daniel Acker/Bloomberg
Fotograf: Daniel Acker/Bloomberg

Die Ölpreise sind nach einigen schwachen Tagen wieder auf dem Weg zur 100-Dollar-Marke. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kletterten die Preise auf neue Jahreshöchststände. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Donnerstagmorgen mehr als 97 US-Dollar, während die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) die Marke von 94 Dollar erreichte. Der Grund für den jüngsten Preisschub war der Rückgang der Rohöl-Lagerbestände in den USA. Zuvor hatten Förderkürzungen am Persischen Golf und in Russland das Angebot verknappt und so den Ölpreis angetrieben. Die Meldung, dass Saudi-Arabien seine Fördermengenkürzungen vorzeitig einstellen könnte, hatte indessen kaum Auswirkungen auf die Preise. Es hängt jetzt von Ländern wie Russland, Saudi-Arabien und auch den USA ab, ob sich die Lage an der Ölfront verschärft oder entspannt.

Schwindende Rohöllagerbestände in den USA

Wie Bloomberg berichtet, sehen sich Ölkäufer auf der ganzen Welt mit einigen der höchsten Aufschläge für Lieferungen konfrontiert, die sie seit Monaten – oder länger – gesehen haben, da die schwindenden Vorräte im größten US-Lagerzentrum auf die Märkte von Asien über den Nahen Osten bis Europa ausstrahlen.

Die in Asien angebotenen Flaggschiff-Rohölladungen aus den USA werden mit dem teuersten Aufschlag des Jahres gehandelt. Die Differenz zwischen Brent und Öl aus dem Nahen Osten ist auf den höchsten Stand seit Februar gestiegen, während die Prämie für kurzfristige Lieferungen aus den USA fast den höchsten Stand seit Juli 2022 erreicht hat.

Ölpreis: Cushing im Fokus

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Cushing, eine Stadt in Oklahoma, der Auslieferungsort für Benchmark-Rohöl-Futures in den USA, der dazu beiträgt, den Ölpreis auf dem gesamten amerikanischen Kontinent und darüber hinaus zu bestimmen. Die Lagerbestände an diesem wichtigen Umschlagplatz liegen derzeit knapp über den saisonalen Tiefstständen, die zuletzt 2014 verzeichnet wurden. Dies passiert zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt bereits mit einer angespannten Versorgungslage konfrontiert ist, da Saudi-Arabien und Russland ihre Produktion gekürzt hatten.

In den letzten Monaten hatten die USA dazu beigetragen, die entstandene Marktlücke zu füllen, indem sie routinemäßig mehr als 4 Mio. Barrel pro Tag lieferten, um den weltweiten Appetit zu stillen. Durch die Lieferungen aus Übersee und die starke Inlandsnachfrage gingen die Lagerbestände in den USA jedoch rasch zurück. Nun stellt sich die Frage, ob diese Ströme weiter anhalten werden.

„Sie können sehen, wie niedrig die Lagerbestände in Cushing sind“, sagte Gary Ross, ein erfahrener Ölberater, der zum Hedgefondsmanager bei Black Gold Investors wurde. „Wenn das Öl in Cushing zur Neige geht, dann geht es auch in Europa zur Neige, denn Europa ist auf die US-Exporte angewiesen. Wenn die USA weniger exportieren, woher soll Europa dann sein Öl bekommen?“

Ölpreise: Rückgang der Lagerbestände an dem wichtigsten Öl-Umschlagsplatz (USA)
Rückgang der Lagerbestände an dem wichtigsten Öl-Umschlagsplatz

Öl: Aufschlag für US-Fässer

Nach Angaben von Öl-Händlern, die diese Sorte kaufen und verkaufen, werden Ladungen mit Rohöl der Sorte WTI Midland, die im Januar nach Asien geliefert werden sollen, mit einem Aufschlag von 9 Dollar pro Barrel gegenüber der Referenzsorte aus Dubai zum Verkauf angeboten. Dies wäre der höchste Aufschlag in diesem Jahr, wie aus den von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht. Der tatsächliche Handel wird wahrscheinlich nächste Woche beginnen, so dass mehr Klarheit darüber besteht, wie stark sich der Markt für US-Fässer entwickelt hat.

Der Ölpreis für Murban-Rohöl aus Abu Dhabi stieg an der ICE Futures Abu Dhabi-Börse gegenüber Dubai ebenfalls stark an. Obwohl der Handel mit Rohöl aus dem Nahen Osten erst in den kommenden Wochen beginnen wird, stieg die Prämie für diese Sorte – die häufig mit WTI Midland verglichen wird – am Donnerstag auf den höchsten Stand seit Februar.

Ölpreis: Abstand zwischen Brent und WTI sinkt

Auf dem Terminmarkt ist der Anstieg der Ölpreise bereits zu beobachten. Durch die Verknappung des US-Angebots verringerte sich der Abstand zwischen US-amerikanischem Rohöl und der internationalen Referenzsorte Brent auf unter 3 Dollar pro Barrel und damit auf den geringsten Wert seit Mai letzten Jahres. Gleichzeitig ist der Abstand zwischen Brent und der Dubai-Marke im Nahen Osten – auch bekannt als Brent-Dubai EFS – in die Höhe geschnellt.

Während man sich über die schrumpfenden US-Lagerbestände aufgeregt hat, gibt es noch keine konkreten Anzeichen für eine Verlangsamung der amerikanischen Exporte.

„Die Exporte auf dem Wasserweg werden im Oktober wahrscheinlich immer noch nahe bei 4 Millionen Barrel pro Tag liegen“, sagte Matt Smith, Ölanalyst bei Kpler. „Die verzögerte Auswirkung des sich verengenden Brent-WTI-Spreads bedeutet, dass wir die volle Auswirkung möglicherweise erst bei den Verladungen im November sehen werden.

USA: Der Export von WTI-Öl boomt - Sinkender Aufschlag für Brent (Ölpreise)
USA: Der Export von WTI-Öl boomt

Ölmarkt spielt derzeit verrückt

Händler weisen auch darauf hin, dass die recht robusten Lagerbestände in der Golfküstenregion ein Zeichen dafür sind, dass die US-Exporte noch einige Wochen lang stark bleiben könnten. Schon jetzt geben die Ölpreise für WTI in Midland und WTI in Houston gegenüber den Preisen in Cushing nach. Wenn dies anhält, könnte sich das Arbitrage-Fenster wieder öffnen, um Rohöl gewinnbringend nach Asien zu verschiffen. Dies dürfte auch dazu beitragen, dass mehr Barrel nach Cushing geliefert werden.

Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass einige europäische Raffinerien mehr für sofortige Lieferungen zahlen müssen. Das angolanische Mineralölunternehmen Sonangol verkaufte in der vergangenen Woche vier Ladungen, die bis zu 1,50 Dollar pro Barrel über den Angebotspreisen lagen, wobei drei der Lieferungen wahrscheinlich nach Europa gingen. Diese Ladungen sind normalerweise für Asien bestimmt – das atypische Handelsmuster spiegelt einige der starken Schwankungen des Öl-Marktes in dieser Woche wider.

„Die Prämien spielen überall verrückt“, sagte Ross. „Die Saudis haben den Markt dramatisch verknappt“.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Der Treppenwitz, dass Russland, dessen Wirtschaft mit Sanktionen ruiniert werden sollte, nun selbst den Verkauf von Öl drosselt.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Ich fürchte, daß ein anhaltend hoher Ölpreis das Image der eh schon umstrittenen Ölindustrie weiter schädigen wird, beispielsweise von seiten internationaler Klimaaktivisten durch Klimademonstrationen wie beispielsweise Fridays for Future.

    1. @Holger Voss
      Das Demonstrations- bzw. Versammlungsrecht ist ein Grundrecht, das allen Bürgern zusteht, nicht nur Neonazis und Querdenkern. Junge Menschen von FFF demonstrieren zurecht für Klimaschutz, da gerade sie diejenigen sind, deren Zukunft auf der Kippe steht.

      Die andere Seite der Medaille bildet eine erpresserische Schurkenindustrie, die sich um Klima einen Dreck schert, die Preise nach Belieben manipuliert und die den gesamten Globus seit vielen Jahrzehnten fest im Würgegriff hält. Für ihre maßlosen, exzessiven Gewinne fällt vielen Mitgliedern dieses Banditenkonglomerats aus Scheichs, Oligarchen und anderen (auch chinesischen) Heuschrecken nichts Besseres ein, als zum Beispiel die europäische Fußballkultur und -moral durch völlig absurde Transfermarktpreise und das Aufkaufen ganzer Clubs zu zersetzen. „Wer genug Flugzeuge, Yachten, Immobilien und Gemälde angesammelt hat, findet in dem meistgeliebten, -gespielten und -verfolgten Sport der Welt ungeahnte Investitionsmöglichkeiten. Der europäische Spitzenfußball befindet sich dabei in der Gunst der Milliardäre weit vorn.“
      https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/europaeischer-fussball-spielplatz-der-milliardaere-a-1133884.html

      Inzwischen arbeitet ein Teil dieser Ganoven aus den sonnigen Regionen dieser Welt bereits daran, ihre zufälligen Standortvorteile über Erneuerbare und grünen Wasserstoff in zukünftiges Erpressungspotenzial zu transformieren, um in den kommenden Jahrzehnten auch die heutigen FFF-Youngsters fest im Würgegriff zu behalten.
      Angesichts solch bedenklicher Tatsachen dürften die sich um ihr ohnehin bereits marodes Image wegen ein paar jungen Demonstranten keinen allzu großen Kopf machen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage