Aktien

Wirtschaftliche Situation von Twitter in Schieflage Twitter: Nach Übernahme, Musk spricht bereits von Insolvenz

Twitter: Nach Übernahme, Musk spricht bereits von Insolvenz

Nach Musk-Übernahme hat der Social-Media-Konzern Twitter mit zahlreichen Problemen zu kämpfen. Laut Elon Musk wäre sogar eine Insolvenz möglich. Der neue Twitter-Chef warnt vor einer Pleite, sollten die Liquiditätsengpässe anhalten.

Um Kosten zu sparen, hatte Musk bereits angekündigt „rund 50 Prozent“ der 7.500 Angestellten zu kündigen. Twitter kämpft schon seit langer Zeit mit wirtschaftlichen Problemen. Der Kurznachrichtendienst hatte unter anderem in den ersten zwei Quartalen des Jahres Verluste eingefahren. Zuletzt hat sich die Lage weiter angespannt, nachdem zahlreiche Werbekunden abgesprungen waren.

Es gibt Befürchtungen, dass Falschmeldungen und Hassbotschaften überhandnehmen könnten, da Musk angekündigt hat, Twitter weniger zu regulieren bzw. gesperrte Konten wieder freizuschalten. Wenn er die Hälfte der Belegschaft entlässt, fehlt es sicherlich auch an Personal, die Inhalte zu moderieren. Prominente Werbepartner wie der Autobauer General Motors haben bereits ihre Werbung auf Twitter eingestellt. Zudem hat Volkswagen ihren Tochterunternehmen Audi und Skoda empfohlen, ihre Twitter-Aktivitäten vorerst auf Eis zu legen. Werbeeinnahmen sind und bleiben die wichtigste Einnahmequelle für den Nachrichtendienst.

Elon Musk spricht von einer möglichen Insolvenz

Wie Bloomberg berichtet, hat Elon Musk in seiner ersten Ansprache an die Mitarbeiter von Twitter nach dem Kauf des Unternehmens für 44 Milliarden Dollar gesagt, dass eine Insolvenz eine Möglichkeit sei, wenn das Unternehmen nicht anfängt, mehr Geld zu verdienen, so eine mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Insolvenz-Warnung kam inmitten eines turbulenten Starts von Musks Herrschaft bei dem Social-Media-Unternehmen – einer zweiwöchigen Phase, in der er die Hälfte der Twitter-Mitarbeiter entließ, die meisten der Top-Führungskräfte hinauswarf und den verbleibenden Mitarbeitern befahl, nicht mehr von zu Hause aus zu arbeiten. Eine Führungskraft, die bis Donnerstag als Teil des von Musk neu zusammengestellten Führungsteams galt, Yoel Roth, verließ das Unternehmen, wie mit der Situation vertraute Personen sagten. Eine andere, Robin Wheeler, hat ebenfalls gekündigt – aber Musk hat sie überredet, zu bleiben, sagten einige der Personen, die um Anonymität baten, um persönliche und berufliche Beziehungen zu schützen.

Während Twitter durch die Übernahme dem Blick der öffentlichen Märkte entzogen wurde, hat Musk das Unternehmen mit Schulden in Höhe von fast 13 Milliarden Dollar belastet, die sich nun in den Händen von sieben Wall-Street-Banken befinden, die bislang nicht in der Lage waren, sie an Investoren zu veräußern.

Das Vertrauen in das Unternehmen ist nämlich so schnell erodiert, dass einige Fonds schon vor Musks Konkursäußerungen anboten, die Kredite für nur 60 Cent pro Dollar zu kaufen – ein Preis, der normalerweise für Unternehmen geboten wird, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, berichtete Bloomberg News am Donnerstag.

Twitter: Motivation der Mitarbeiter durch Panikmache?

In seiner ersten Ansprache an die Mitarbeiter sprach Musk gleich mehrere düstere Warnungen aus. Die Mitarbeiter sollten sich auf eine 80-Stunden-Woche einstellen. Es wird weniger Bürovergünstigungen wie kostenloses Essen geben. Und er beendete die Flexibilität der Pandemie-Ära, die es den Mitarbeitern erlaubte, von zu Hause aus zu arbeiten.

„Wenn ihr nicht kommen wollt, habt ihr die Kündigung akzeptiert“, sagte er laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person. Als er auf die Aussicht auf Fluktuation angesprochen wurde, sagte Musk: „Wir müssen alle knallhart sein.“

Bei der Diskussion über die Finanzen und die Zukunft von Twitter sagte Musk, das Unternehmen müsse sich dringend darum bemühen, sein 8-Dollar-Abonnement-Produkt Twitter Blue zu etwas zu machen, für das die Nutzer bezahlen wollen, da sich die Werbekunden aus Sorge um schädliche Inhalte zurückziehen.

Musk hat in der Vergangenheit mit der Androhung einer möglichen Insolvenz versucht, Mitarbeiter zu motivieren, so eine Person, die mit seinem Führungsstil vertraut ist. Er versuche zu vermitteln, dass Twitter in eine sehr schwierige Lage gerate, wenn die Mitarbeiter nicht hart arbeiteten, sagte diese Person.

Neue Funktionen für mehr Einnahmen nach der Übernahme

Er deutete auch Produkte an, die er gerne einführen würde, darunter Zahlungen, Anzeigen, die mehr auf Konversation ausgerichtet sind, und zinstragende Girokonten. Zudem sollte das Onboarding für die Twitter-App reibungsloser verlaufen, wie es bei TikTok der Fall ist, sagte er.

Am Donnerstag verließen der Chief Information Security Officer, der Chief Privacy Officer und der Chief Compliance Officer von Twitter das Unternehmen, was Zweifel an der Fähigkeit des Unternehmens aufkommen ließ, seine Plattform sicher zu halten und die Vorschriften einzuhalten. Twitter ist derzeit an eine Vereinbarung mit der Federal Trade Commission gebunden, die regelt, wie das Unternehmen mit Nutzerdaten umgeht, und könnte bei Verstößen mit Geldstrafen belegt werden, meldet Bloomberg.

Yoel Roth, Global Head of Safety, hatte seither alle Bemühungen des sozialen Netzwerks um Vertrauen und Sicherheit übernommen, während Wheeler, eine Vizepräsidentin für den Vertrieb, vor kurzem die Beziehungen zu den verunsicherten Werbekunden betreute. Sie deutete ihre Entscheidung, zu bleiben, in einem Tweet sowie in einem Beitrag in einem internen Slack-Kanal an.

Zinskosten für die hohen Schulden belasten Twitter

Die Schulden, die Twitter aufgenommen hat, um die Übernahme durch Musk zu finanzieren, führen zu Zinskosten, die nach einer Schätzung auf 1,2 Milliarden Dollar pro Jahr ansteigen werden.

Das soziale Netzwerk musste einen Rückzug einiger Werbekunden verkraften, die über Musks Pläne zur Moderation von Inhalten besorgt sind. Investoren und Kreditgeber zeigen ebenfalls wenig Vertrauen. Die Banken des Unternehmens haben in aller Stille bei Hedgefonds und anderen Vermögensverwaltern angefragt, ob sie Interesse am Kauf eines Teils der Schulden des Unternehmens hätten.

Die bisherigen Gespräche konzentrierten sich auf den 6,5 Mrd. Dollar schweren Teil der Finanzierung, so Personen, die mit den Gesprächen vertraut sind. Die Banken schienen nicht bereit zu sein, zu einem Preis von weniger als 70 Cents pro Dollar zu verkaufen, so einer der Gesprächspartner. Nach Berechnungen von Bloomberg könnten selbst bei diesem Preis Verluste in Milliardenhöhe entstehen.

Moody’s Investors Service hat unterdessen vor kurzem die Kreditwürdigkeit von Twitter auf Ramschniveau herabgesetzt. „Das Governance-Risiko von Twitter ist hochgradig negativ und spiegelt Moody’s Erwartung einer aggressiven Finanzpolitik und des konzentrierten Eigentums von Elon Musk wider“, so die Ratingagentur.

Musk warnte seine Mitarbeiter in einer E-Mail am späten Mittwoch vor „schwierigen Zeiten“, wobei er die wirtschaftlichen Aussichten für das Unternehmen „nicht beschönigen“ wollte.

FMW/Bloomberg

Elon Musk spricht von Insolvenz nach Twitter-Übernahme
Elon Musk, co-founder and chief executive officer of Tesla Inc., speaks during an unveiling event for the Tesla Model Y crossover electric vehicle in Hawthorne, California, U.S., on Friday, March 15, 2019. Musk said the cheaper electric crossover sports utility vehicle (SUV) will be available from the spring of 2021. The vehicle’s price will start at $39,000, a longer-range version will cost $47,000.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage