Folgen Sie uns

Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten in der Detailbetrachtung: So bastelt man sich Vollbeschäftigung…

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Wir werfen an dieser Stelle einen Blick auf die US-Arbeitsmarktdaten und gehen anhand er aktuellsten vorhandenen Daten auf die Spurensuche nach den Gründen für das Jobwunder in den USA. So bastelt man sich Vollbeschäftigung – da könnten sich Länder wie Spanien was abgucken, wenn es um das Thema Optik geht. Also man schaue zu und lerne…

US-Arbeitsmarktdaten USA Obama
Auch unter US-Präsident Barack Obama hat sich die US-Verwaltung nicht ehrlich gemacht. Dabei sollte doch unter seiner Führung alles besser werden!? Aber wie bei seinen Vorgängern auch: Optisch keine Arbeitslosigkeit vorhanden = alles gut. Foto: Official White House Photo by Pete Souza / Gemeinfrei

Zu aller erst: Deutschland braucht man sich nicht auf ein höheres Podest zu stellen, was statistische Zahlen angeht. Wir haben auch schon mehrmals auf haarsträubende Tricks und Argumente hingewiesen, mit denen deutsche Behörden Zahlen schönrechnen (hier ein drastisches Beispiel). Aber nun zurück in die USA. Dort herrscht wie allgemein bekannt Vollbeschäftigung mit einer Arbeitslosenquote von aktuell 4,9%. Bei so einem Niveau sprechen Volkswirte im Großen und Ganzen von Vollbeschäftigung, da man unter Volkswirten annimmt, dass es einen bestimmten Anteil Arbeitsloser gibt, der nicht vermittelbar ist (stimmt das denn wirklich?).

Arbeitslosenquote

In atemberaubender Geschwindigkeit haben die USA ihre offizielle Arbeitslosigkeit auf zuletzt 4,9% runtergedrückt. Einfach toll, so verkündete es auch Barack Obama immer wieder. Warum nur rennen die Wähler dann Trump & Sanders hinterher, kann man fragen? Bei Vollbeschäftigung und glücklichen Amerikanern Land auf Land ab dürfte das doch gar nicht möglich sein? Was sagt denn die US-Statistikbehörde für Arbeitsmarktangelegenheiten BLS zur Arbeitslosenquote? Zitat:

„Does the official unemployment rate exclude people who want a job but are not currently looking for work? Yes; however, there are separate estimates of persons outside the labor force who want a job, including those who are not currently looking because they believe no jobs are available (discouraged workers). In addition, alternative measures of Labor underutilization (some of which include discouraged workers and other groups not officially counted as unemployed) are published each month.“

Also: Wer nachliest, sieht ganz offiziell beschrieben, dass viele Arbeitslose, die eigentlich gerne arbeiten würden, nicht in der Statistik mitgezählt werden! Und noch wichtiger ist: Die Arbeitslosenquote in Deutschland wird ermittelt, in dem einfach gezählt wird wie viele Menschen bei der Bundesagentur für Arbeit arbeitslos gemeldet sind. In den USA werden Telefonumfragen veranstaltet. Bietet das Raum für Interpretationsspielraum? Beantworten Sie sich diese Frage bitte selbst! Wo die tatsächliche Arbeitslosenquote in den USA genau liegt, weiß nur der liebe Gott. Menschen ohne Anspruch auf Leistungen melden sich erst gar nicht arbeitslos, viele andere die gerne arbeiten würden, werden gar nicht erst mit gezählt. So kommt man schnell auf 4,9% Arbeitslosigkeit. Bei so einer Vollbeschäftigung müssten die Löhne eigentlich explodieren auf jährlich 4, 5 oder noch mehr Prozent Wachstum. Aber dazu gleich noch mehr.

Arbeitslosenquote
Die US-Arbeitslosenquote seit 2006. Juhuuu, Vollbeschäftigung!

Participation Rate

Die Participation Rate, also die Anzahl der US-Bürger ab 16 Jahre, die arbeiten oder „aktiv nach Arbeit suchen“, sinkt kontinuierlich. Wie der Chart gut zeigt, lag der Anteil bis zur Finanzkrise 2008 über 66% – von da an ging es kontinuierlich bergab auf jetzt unter 63%. Im zweiten Chart sieht man die Entwicklung seit 1950. Hier sieht man gut, dass man mit dieser Quote auf dem Stand der 70er-Jahre angekommen ist. Aber warum ist diese Zahl so wichtig? Es ist nicht exakt vergleichbar, aber ganz grob gesehen schon mit dem was auch in Deutschland in kleinerem Rahmen gemacht wird. Bei uns werden ja z.B. Arbeitslose im Alter von 58-65 Jahren in der Statistik einfach nicht mehr als arbeitslos gezählt, weil man davon ausgeht, dass ihr Vermittlungschancen gering sind – ja so ist das bei uns. In den USA streicht man Arbeitslose einfach aus der Statistik (übergeordnete Kennzahl ist die Participation Rate), wenn man der Meinung ist sie suchen nicht aktiv nach Arbeit, oder wenn diese selbst angeben sie würden zwar gerne arbeiten, aber aktuell nicht suchen, da sie glauben wenig Aussicht auf eine Arbeitsstelle zu haben. Wer in dieser Participation Rate schon nicht erfasst wird, kann auch gar nicht als Arbeitsloser mitgezählt werden. Die Participation Rate sinkt auf Sicht der letzten Jahre kontinuierlich, aber auch auf lange Sicht ist es ein eindeutiger Trend. Der Faktor zunehmender Verrentung wird in den USA aber durch konstante Zuwanderung gut ausgeglichen.

US-Arbeitsmarktdaten Participation Rate

US-Arbeitsmarktdaten Participation Rate Langzeitbetrachtung

Löhne

Das Lohnwachstum ist in den USA mit die entscheidende Kenngröße, ob Inflation entsteht. Höhere Löhne bedeuten nach Lesart der Fed mehr Geld in der Tasche der Konsumenten = mehr Konsum = Preiswachstum. Ob diese Weisheit so stimmt, sei dahingestellt. Wie wir gestern schon aufzeigten, gilt diese Weisheit für Deutschland schon mal nicht mehr! Die durchschnittlichen Stundenlöhne sind 2015 im Vergleich zu 2014 um 2,2% gewachsen. Angeblich soll damit laut diverser US-Ökonomen und Fed-Mitglieder die Basis geschaffen sein für eine Zinsanhebung. Aber der Langfristtrend in diesem Chart (seit den 1960ern) zeigt, dass das Lohnwachstum kontinuierlich sinkt und sich der Null-Linie nähert. Und trotz 2,2% Plus in 2015 zeigen die aktuellen Monatstrends ein Null-Wachstum bei den Löhnen in den USA. Deswegen jubelten zuletzt auch einige Bankanalysten: Arbeiter ohne Lohnzuwachs, da bräuchte die Fed doch eigentlich keine Zinsen anheben in 2016.

Lohnwachstum USA
Das Lohnwachstum in den USA im Langfristtrend. Grafik: Chicago Fed

Löhne Monat
Das Lohnwachstum auf Monatsbasis. Bitte ganz ganz rechts den dünnen roten Strich beachten, der aktuell auf 0 runtergefallen ist.

Gastronomie
Neu geschaffen werden in den USA vor allem oder fast nur Stellen in der Gastronomie, wie diese Daten zeigen. Spötter in den USA begleiten die monatlichen Jubelzahlen (statt 5 auf einmal 4,9% Arbeitslosenquote usw) mit den Worten „Jaaa, noch mehr Kellner und Barkeeper“. Nichts gegen diese Berufsgruppen, aber Fakt ist: Nach der 2000er-Krise und vor allem nach der 2008er-Krise gab es in den USA zwei große Schübe, bei denen hochwertige gut bezahlte Arbeitsplätze in der Industrie verloren gingen. Neu geschaffen wurden danach eher schlecht bezahlte Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor. Ähnlich versucht gerade auch die KP in Peking für Millionen von Chinesen möglichst schnell neue Arbeitsplätze zu schaffen, die gerade in der Industrie verloren gehen.



Daten: US Bureau of Labor Statistics

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Trigo

    16. März 2016 15:15 at 15:15

    • Avatar

      tm

      16. März 2016 16:59 at 16:59

      Weshalb vertrauen Sie Shadowstat? Eien itnransparente, kommerzielle Seite… Dort wird z.B. auch behauptet, die Inflation sei nach alter Methodik viel, viel höher. Kann man leicht selbst überprüfen und stellt dann fest, dass das schlicht nicht stimmt, auch bei Verwendung des Warenkrobs der 1990er Jahre etwa wäre die Inflation ziemlich genauso hoch wie sie offiziell ausgewiesen wird.

      • Avatar

        Pierre

        16. März 2016 20:24 at 20:24

        Soll das ein Scherz sein? Sie glauben den „ehrlichen“ Statistiken der Regierung? Das tun ja nicht mal die Lügenpresse (LP), oder die Regierung selbst. Wow, was es alles gibt!

        Da sagen sogar „Welt“, „Süddeutsche“, „Fokus“, „SWR“, also aus der Mitte der Medienplayer-LP, genau das, dem sie widersprechen! Fehlt nur der Speigel.
        https://www.google.de/search?q=regierung+mit%C3%9Ftraut+statistiken&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=4qjpVo22CqHL6ATr3pDgDw#q=regierung+t%C3%A4uscht+statistiken
        Das derzeit deutlichste Beispiel: Flüchtlingskrise wird in den Medien schöngeredet. Zahlen gibt es keine, man habe ja nicht alle registieren können. Aber emotionales Pressing. Im Interview erklärte die WDR-Mitarbeiterin Claudia Zimmermann „Wir sind natürlich angewiesen, pro Regierung zu berichten“. Sie widerrief natürlich später!!! In einem „Panorama“-Beitrag zum Thema Flüchtlinge wurden ausschließlich Kinder und Familien gezeigt, obwohl 70% junge Männer sind. Andere schaffen diese Reise meist nicht. Syrien-BRD = 3.700km, Afghanistan, Pakistan ca.6.000km. Iran 5.500km. Ohne Autobahn und Mercedes!

  2. Avatar

    tm

    16. März 2016 16:57 at 16:57

    DIe allgemeine Participation Rate umfasst alle arbeitsfähigen Personen ab 16, also auch alle Rentner. Steigt die Zahl der Rentner, sinkt somit die Participation Rate. Sinnvoller ist daher die Verwendung der Menschen im Erwerbsalter zu verwenden:
    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=3HLE

    81,2% in Arbeit…sieht jetzt nicht so schlecht aus, immerhin befinden sich in der Gruppe z.b. auch Hausfrauen.

    Das nominale Lohnwachstum in Zeiten niedriger mit dem in hoher Inflation zu vergleichen, macht auch eher wenig Sinn. Die realen Einkommen steigen durchaus gut:
    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=3OfK

    Das kann man auch an den Einzelhandelsumsätzen sehen:
    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=3OfP

    Und das bei sinkender privater Verschuldung:
    https://research.stlouisfed.org/fred2/graph/?g=3g0L

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Sparverträge: BaFin rät Kunden zu aktivem Vorgehen gegen Banken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sparverträge sind seit Jahren ein heißes Thema bei Banken, und zwar wegen den in den „guten alten Zeiten“ versprochenen hohen Zinszahlungen. Heute dann der Hammer! Ein höchst ungewöhnlicher Vorgang ist das, was von Seiten Deutschlands oberster Finanzaufsicht BaFin da heute veröffentlicht wurde. Es geht um Prämiensparverträge, welche die Bankkunden sorgfältig überprüfen sollen. Viele ältere Verträge enthalten laut BaFin Zinsanpassungsklauseln, mit denen Banken die zugesicherte Verzinsung einseitig abändern könnten. Diese Klauseln sind laut Bundesgerichtshof (BGH) seit 2004 unwirksam.

Aber kurz ein Schritt zurück. Die letzte Zeit hat die BaFin alles andere als geglänzt. Das Wirecard-Desaster war nur die Spitze. Die BaFin-Vizepräsidentin Elisabeth Roegele spielte zum Beispiel beim CumEx-Skandal eine zweifelhafte Rolle. Sie war vor ihrer BaFin-Zeit Chefjuristin der Dekabank, als diese auf Gewinne aus Cum-Ex-Geschäften klagte (mehr Details dazu hier). Von daher kann man es als Image-Maßnahme ansehen, dass gerade Frau Roegele explizit mit Namen zitiert wird, wenn die BaFin heute betroffenen Sparern dazu rät, jetzt selbst aktiv auf ihre Banken zuzugehen und sich erläutern zu lassen, welche Klausel ihre Sparverträge ganz konkret enthalten.

Runder Tisch über Sparverträge gescheitert – BaFin rät Kunden zur Offensive gegen Banken

Der nächste Schritt müsse dann laut heutiger Aussage der BaFin sein zu prüfen, ob diese Klauseln rechtskonform seien. Bei Fragen zur Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche oder zur Unterbrechung etwaiger Verjährungsfristen rät Frau Roegele den Kunden, sich bei Bedarf an eine Verbraucherzentrale oder auch einen Rechtsanwalt zu wenden. Das ist echt der Hammer. Die BaFin rät aktiv Bürgern dazu sich im Kampf gegen Banken an Anwälte oder Verbraucherschützer zu wenden? Bislang hielt sich die BaFin aus sowas doch raus?

Die BaFin geht davon aus, dass Banken und Sparkassen oft falsche Zinsklauseln verwendet und den Kunden zu wenig Zinsen gutgeschrieben haben. Betroffen seien laut BaFin-Statement insbesondere langfristig variabel verzinste Sparverträge aus 2004 und früher. Ein Runder Tisch, den die BaFin zum Thema Prämiensparen Ende November 2020 unter anderem mit den Verbänden der Kreditwirtschaft und Verbraucherschutzorganisationen einberufen hatte, habe leider keine kundengerechten Lösungen gebracht. Neben ihrem Verbraucheraufruf prüfe man deshalb jetzt auch konkrete verwaltungsrechtliche Optionen, mit denen das Ziel ausreichender Kundeninformation erreicht werden könne. Bereits im Februar 2020 hatte die BaFin die Banken aufgefordert, auf die betroffenen langjährigen Kunden zuzugehen und ihnen eine Lösung anzubieten.

Was soll man dazu sagen? Der gute Herr Hufeld (BaFin-Chef) und die gute Frau Roegele wollen wohl in der Öffentlichkeit endlich auch mal Pluspunkte sammeln, als oberste Beschützer der kleinen Leute mit Sparkonto? Zum Thema Prämiensparverträge liefert die BaFin auch folgende Erläuterung, im Wortlaut:

Ein Prämiensparvertrag ist eine langfristige Sparform mit variabler Verzinsung und gleichbleibender Sparleistung. Kunden erhalten zusätzlich zum Zins eine Prämie, die meist nach der Vertragslaufzeit gestaffelt ist. Viele Kreditinstitute verwendeten in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Zinsanpassungsklauseln, die ihnen einräumten, über Änderungen der vertraglich vorgesehenen Verzinsung mit unbegrenzt einseitigen Ermessensspielräumen zu entscheiden. Diese Praxis erklärte der BGH 2004 für unwirksam und äußerte sich auch in späteren Entscheidungen in 2010 und 2017 zu den Anforderungen an solche Klauseln. Dennoch bestehen weiterhin Unsicherheiten, wie Kreditinstitute mit den Anforderungen der BGH-Rechtsprechung umzugehen haben. Hinweise dazu liefert ein Urteil, welches das Oberlandesgericht (OLG) Dresden im April 2020 auf die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen getroffen hat. Es stellt etwa klar, dass die Verzinsung sich an einem angemessenen, langfristigen, öffentlich zugänglichen Referenzzinssatz orientieren muss und monatlich anzupassen ist. Als angemessen sieht das OLG Dresden beispielsweise die 9- bis 10-jährige Zeitreihe der Deutschen Bundesbank WX 4260 (damalige Bezeichnung) an. Die Entscheidung ist bislang nicht rechtskräftig; es wurde Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Weitere Musterfeststellungsklagen sind anhängig.

Sparverträge werden oft in Beratungsgesprächen abgeschlossen
Beispielfoto einer Beratung in einer Volksbank. Foto: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

weiterlesen

Allgemein

Deutschland: Restaurants und Hotels bis 10.Januar geschlossen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

In Deutschland werden laut einem Insider sowohl Gastronomie als auch Hotels bis zum 10.Januar geschlossen bleiben – darauf haben sich laut diesem Insider die Bundesregierung und die Bundesländer verständigt. Am 04.Januar sollen dann Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten zusammen kommen um das weitere Vorgehen zu beraten. Diese Entscheidung soll heute Nachmittag verkündet werden.

Also die nächste Hiobsbotschaft für Gastro und Hotels..

weiterlesen

Allgemein

Zinseszinseffekt: So verdoppeln Sie Ihr Depot binnen weniger Jahre – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Albert Einstein bezeichnete ihn einst als 8. Weltwunder. Für Starinvestor Warren Buffett gilt er als wichtigster Erfolgsfaktor beim Investieren. Die Rede ist vom Zinseszinseffekt. Es kommt nicht von Ungefähr, dass diese beiden Genies dem Zinseszins eine so hohe Bedeutung beimessen. Denn er verhilft selbst bei kleinen investierten Beträgen über einen längeren Zeitraum zu großen Erfolgen. Folgende kleine Geschichte veranschaulicht den Effekt des Zinseszinses:

Die Legende vom Reiskorn

Die beeindruckende Wirkung des Zinseszinseffektes war offenbar bereits den alten Persern bekannt. Von ihnen stammt die Legende vom Reiskorn. In dieser forderte der König seine Untertanen auf ihm die Langeweile zu vertreiben. Wer es schafft, sollte eine Belohnung erhalten.

Ein kluger Höfling brachte dem König daraufhin das Schachspiel bei. Der König war begeistert ob der neuen Zerstreuung und wollte den Höfling belohnen. Dieser sprach: „Ich möchte nichts weiter als ein paar Reiskörner. Ich möchte, dass ihr mir das Schachbrett mit Reis füllt. Legt ein Reiskorn auf das erste Feld und dann auf jedes weitere Feld jeweils die doppelte Anzahl an Reiskörnern.“

Der König wunderte sich über den bescheidenen Wunsch seines Dieners und sagte sogleich die Belohnung zu. Er dachte wohl an ein kleines Säckchen voller Reis. In Wahrheit hätte er aber dank der 64-maligen Verdopplung mehr Reis gebraucht, als auf der ganzen Erde wächst.

Wie ist eine solche Fehleinschätzung möglich?

Das menschliche Gehirn ist nicht besonders gut in Prozentrechnung. Diese Art der Verzinsung ist in unserer Evolutionsgeschichte erst seit wenigen hundert Jahren von Bedeutung. Deshalb unterschätzen wir genau wie der persische König systematisch die Macht des Zinseszinses. Investmentgewinne von 5% locken nur wenige hinter dem Ofen hervor. Doch über einen…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage