Bitcoin

US-Bank warnt: Crash bei Kryptowährungen greift auf Aktienmärkte über!

Es kracht heute wieder heftig bei den Kryptowährungen: Bitcoin inzwischen weit unter 10.000 Dollar, Ethereum kämpft inzwischen mit der 800er-Marke, Ripple jetzt unter der 1-Dollar-Marke. Wenn das so weiter geht, dann wird das auch für die Aktienmärkte gefährlich, sagt die amerikanischen Großbank Wells Fargo..

FMW-Redaktion

Es kracht heute wieder heftig bei den Kryptowährungen: Bitcoin inzwischen weit unter 10.000 Dollar, Ethereum kämpft inzwischen mit der 800er-Marke, Ripple jetzt unter der 1-Dollar-Marke.


(Bitcoin; Chart durch anklicken vergrößern)


(Ethereum; Chart durch anklicken vergrößern)


(Ripple; Chart durch anklicken vergrößern)

Da braut sich also scheinbar etwas zusammen im Krypto-Land – und wenn das so weiter geht, dann wird das auch für die Aktienmärkte gefährlich, sagt Christopher Harvey von der amerikanischen Großbank Wells Fargo.

Derzeit sei das noch nicht der Fall, so Harvey – aber die Gefahr bestehe dann, wenn der Aberkauf der Kryptowährungen länger andauere, also nicht nur über zwei Tage, sondern über Wochen. Betroffen seien dann vor allem Tech-Werte, aber in der Folge auch Finanzwerte.

Man unterschätze vielfach derzeit, so Harvey, wie stark die Kryptowährungen schon an den Finanzmärkten verankert seien – der Markt für Kryptowährungen sei von Tag zu Tag größer geworden und nehme daher inzwischen schon einen beachtlichen Anteil ein an den Finanzmärkten, und das in den verschiedenen Regionen der Welt, also global. Dabei würden viele Aktien-Invesoren gar nicht realisieren, wie groß ihre „exposure“ in Kryptowährungen faktisch bereits sei, wenn sie Tech-Aktien hielten:

A protracted crypto crash would hit stocks, Wells Fargo warns from CNBC.</p

So richtig scheint das noch nicht ins Bewußtsein der Aktienmärkte gedrungen zu sein, kann man vermuten. Aber vielleicht ist es auch kein Zufall, dass die US-Aktienmärkte aus ihrem Höhenrausch erst enmal aufgewacht sind – und vielleicht werde wir erst später wissen, ob ein entscheidender Grund dafür der Abverkauf der Kryptowährungen war!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage