Devisen

Videoausblick: Kalt erwischt

Von Markus Fugmann

Das hat viele heute Morgen richtig kalt erwischt: die Bank of Japan läßt alles unverändert und enttäuscht damit die Erwartungen herb. Der Nikkei verliert daraufhin 1000 Punkte, der Yen schießt durch die Decke, das wird den Handelsauftakt auch in Europa belasten. Gestern die Fed mit einer gemischten Botschaft: weniger Sorge um das Ausland, etwas mehr Sorge um die US-Konjunktur. Die US-Aktienmärkte fanden gestern diese Kombination eher positiv, nach den starken Facebook-Zahlen sahen es dann richtig gut aus. Nun aber der Rückschlag durch die japanische Notenbank – der X-Dax dürfte daher wieder unter der 10300er-Marke eröffnen. Nach wie vor handelt der Dax im charttechnischen Niemandsland zwischen 10100 und 10500 Punkten..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage