Folgen Sie uns

FMW

Warum der Ölpreis keine Fahrt aufnimmt

Warum steigt der Ölpreis nicht an? Eigentlich hat doch das Wort der Saudis Gewicht? Wenn nicht sie, wer sonst kann den Ölpreis beeinflussen? Es geht wie immer um die aktuelle Fördermengen-Reduzierung, die Ende Mai…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Warum steigt der Ölpreis nicht an? Eigentlich hat doch das Wort der Saudis Gewicht? Wenn nicht sie, wer sonst kann den Ölpreis beeinflussen? Es geht wie immer um die aktuelle Fördermengen-Reduzierung, die Ende Mai ausläuft. Letzte Woche hörte man aus Saudi-Arabien, dass intensiv über die Verlängerung der Kürzung für weitere sechs Monate gesprochen wird. Und die Chancen dafür stehen gar nicht mal schlecht. Das hätte eigentlich den Ölpreis deutlich steigen lassen müssen.

Aber inzwischen hat wohl auch der letzte Optimist bemerkt, dass dieses Vakuum auf der Angebotsseite zügig von den Frackern und anderen Förderern geschlossen wird. Im Chart unten sieht man links den kurzen Ölpreis-Anstieg von letztem Donnerstag ausgelöst durch die saudischen Aussagen, der aber sofort wieder verpuffte. Der zweite Kreis zeigt den Zeitpunkt, als am Freitag Abend die wöchentliche Zahl der „Rig Counts“ veröffentlicht wurde, also die  Zahl der aktiv betriebenen Öl-Bohrstellen in den USA.

Die Zahl stieg Stand Freitag die neunte Woche in Folge um weitere 14 auf 631. Der Höhepunkt kurz vor dem Beginn des „Öl-Kriegs“ zwischen Golfstaaten und Frackern lag im Oktober 2014 bei 1.609. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, aber wie gesagt – es geht seit neun Wochen bergauf. Das spiegelt genau den Zeitraum wieder, wo OPEC und Nicht OPEC-Länder ihre Kürzungen von bis zu 1,8 Mio Barrels pro Tag angefangen haben vorzunehmen.

Und der dritte Kreis von gestern schließlich zeigt den Zeitpunkt, wo gestern „schlechte“ Nachrichten als Libyen kamen. Zumindest schlecht für die Ölpreis-Bullen. Dort werden nämlich gerade die Häfen von Es Sider und Ras Lanuf hochgefahren, damit sie in Kürze wieder Öl-Exporte abwickeln können! Libyen beteiligt sich nicht an der Fördermengen-Kürzung. Selbst wenn – in dem Land, dass eh kein richtiger Staat ist, herrscht ein derartiges Chaos, dass eine externe Überprüfung einer Kürzung sowieso kaum möglich wäre.

Und hinzu kommt noch folgende Tatsache. Zocker wie zum Beispiel große Hedgefonds lagen in den letzten Wochen mit ihren dramatischen Long-Überhängen in Öl-Futures brutal daneben. Wenn die jetzt gerade dabei sind Teile ihrer Longs abzubauen, übt das zusätzlichen Verkaufsdruck aus. Fazit: Bei der normalerweise extrem bullischen Aussage der Saudis von letztem Donnerstag müsste Öl längst viel höher stehen. Aber wir haben ja gerade aufgezählt, warum es anders kam. Vom gestrigen Tief hat sich der Ölpreis bis jetzt um 70 Cents nach oben erholt. Die Tendenz ist unklar, aber sensationeller Kaufdruck wegen der möglichen Verlängerung der Kürzungen sieht anders aus.


Mai-WTI seit letztem Mittwoch.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    frankie68

    21. März 2017 13:01 at 13:01

    @FMW-Redaktion:

    Verstehe den vierten Punkt nicht.
    Die fortlaufend extremere Long-Positionierung wurde hier immer als steigende Belastung für den Ölpreis gesehen, dann müsste doch der Logik folgend der Druck auf den Ölpreis bei einem Abbau der Long-Positionierungen nachlassen und ihn dann eher unterstützen, oder?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Lockdown, Märkte – und Realität! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bislang haben die Märkte den Lockdown ignoriert: man geht davon aus, dass mit den Impfungen das Problem früher oder später komplett erledigt ist. Wenn dem wirklich so wäre, dann würen die aktuellen Bewertungen vielleicht sogar Sinn machen – aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Erholung der Wirtschaft so stark ausfällt wie erhofft, ist eher gering. Vilemehr zeichnet sich ein härterer und verlängerter Lockdown ab, während zugleich die Impfungen bislang weit unter den Erwartungen bleiben. Und so entsteht eine Lücke zwischen den Erwartungen der Märkte und der Realität – und das obwohl die neuesten Zahlen einen klaren Trend zeigen: die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage