Gas

Wachsende Lücke im nächsten Jahr Warum Europa sich nicht auf LNG aus den USA verlassen kann

Europa kann sich nicht auf LNG-Lieferungen aus den USA verlassen, um die russische Gas-Lücke im nächsten Jahr zu schließen.

Die Lage beim Thema Gas zeigt sich in Europa derzeit extrem entspannt. Das Wetter ist sehr mild, der Heizbedarf gering. Die kurzfristigen Gaspreise sind in den Keller gerauscht, weil die Gasspeicher in Europa fast randvoll sind mit gut 94 % im EU-Schnitt. Viel Flüssiggas (LNG) wird aus Übersee angeliefert – sogar so viel, dass LNG-Tanker in Spanien nicht entladen konnten, weil mehr angeliefert als an den Terminals abgenommen werden konnte. Der kurzfristige Überschuss ist sogar so groß, dass Stromerzeuger in Europa derzeit wieder vermehrt Gas zur Stromerzeugung verfeuern. Auch der Terminmarkt-Gaspreis Durch TTF fällt seit Wochen kräftig, von 342 Euro im August auf aktuell 114 Euro. Im Chart sehen wir den Kursverlauf seit Oktober 2021.

TTF-Gaspreis im Verlauf der letzten 12 Monate

Europa wird diesen Winter wohl ohne Gas-Knappheit überstehen? Aber dann stellt sich zunehmend die Frage, wie es nächstes Jahr aussehen wird. Diesen Sommer hat russisches Gas noch kräftig zum Auffüllen der Gasspeicher beigesteuert bis Ende August. Aber für den nächsten Sommer wird Gas aus Russland wohl nichts mehr beisteuern. LNG aus Übersee heißt die Lösung. Aber kann überhaupt so viel Menge per Schiff angeliefert werden? Dazu gibt es aktuelle Analysedaten.

LNG aus den USA wird nächstes Jahr als Ersatz für Gas aus Russland nicht ausreichen

Europa konnte die Lücke, die durch die geringeren russischen Gaslieferungen entstanden ist, mit LNG-Lieferungen aus den USA schließen. Aber diese Lieferungen werden nicht ausreichen, wenn sich das Defizit vergrößert. Bloomberg berichtet: Während LNG aus den USA jetzt 40 % der europäischen LNG-Importe ausmacht, wird er laut BloombergNEF im nächsten Sommer nur einen Bruchteil des Defizits aus Russland ausgleichen. Das bedeutet, dass es schwieriger sein wird, die Gasspeicher im nächsten Jahr wieder aufzufüllen, wenn man mit einem längeren Zeitraum ohne russisches Gas konfrontiert ist.

Die Sicherstellung von Lieferungen, die vom Hauptabnehmer Asien nicht benötigt werden, ist für Europa von entscheidender Bedeutung, da es leitungsgebundene Lieferungen aus Russland gegen den supergekühlten Brennstoff LNG eintauscht. Um die Nachfrage auch in Zukunft befriedigen zu können, muss Europa ein attraktiver Markt für Verkäufer bleiben und etwa 70 % der weltweiten Spotlieferungen beziehen, vor allem aus den USA, da das Wachstum der LNG-Produktion in den nächsten Jahren begrenzt bleibt.

Da die Lieferkürzungen Russlands – einst Europas wichtigster Gaslieferant – erst spät in der Sommerspeicherkampagne erfolgten, wird das Fehlen von Lieferungen im nächsten Jahr noch deutlicher zu Tage treten. „Das US-Angebot ist besonders preisempfindlich und wird in den Premiummarkt fließen, der Europa bleiben wird, sofern die asiatische Nachfrage nicht anzieht“, so BNEF-Analyst Arun Toora. „Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr reicht jedoch nicht aus, um den vollständigen Rückgang der russischen Pipeline-Lieferungen auszugleichen, da weniger als die Hälfte dieser Mengen durch LNG-Erhöhungen gedeckt wird.“

Zuwächse und Rückgänge bei Lieferungen von Gas und LNG

Laut BNEF werden die LNG-Importe nach Nordwesteuropa und Italien zwischen April und September wahrscheinlich um 9 Milliarden Kubikmeter gegenüber dem Vorjahr steigen. Angesichts der Unterbrechung der Versorgung durch die wichtige Nord-Stream-Pipeline und der anhaltenden Gefahr einer vollständigen Abschaltung über die Ukraine könnte das Defizit aus Russland jedoch 20 Milliarden Kubikmeter erreichen.

Ein Problem ist, dass die US-Lieferungen begrenzt sind. Ein Ausfall des Freeport-Projekts in Texas bedeutet, dass die amerikanischen LNG-Exporte laut Bloomberg Intelligence in diesem Jahr um weniger als die erwarteten 12 % und im Jahr 2023 um einen ähnlichen Prozentsatz steigen werden.

Ein weiteres Problem ist die Ungewissheit darüber, wohin das LNG geliefert werden soll. Energiekonzerne und -Händler haben sich die meisten US-Exporte gesichert und auch künftige amerikanische Lieferungen weitgehend festgeschrieben, und können sie dorthin schicken, wo die Preise am höchsten sind. Das bedeutet, dass mehr davon nach China gehen könnte, wenn die Lockerung der Covid-Beschränkungen die dortige Nachfrage ankurbelt, und nicht nach Europa.

Blick auf die USA

Die europäischen Käufe tragen dazu bei, dass die USA ihre Gasexporte in der Nähe der Höchstmengen halten und ihr wachsendes Handelsdefizit begrenzen können. Die starke weltweite Nachfrage führt jedoch auch zu historisch hohen Preisen in Amerika, die die Energierechnungen der Haushalte in die Höhe treiben und die Inflation anheizen. Und in Neuengland besteht aufgrund der hohen US-Exporte die Gefahr von Gasknappheit in diesem Winter, so die Federal Energy Regulatory Commission.

Laut Xi Nan, einem Analysten des norwegischen Beratungsunternehmens Rystad Energy, liefern die USA derzeit etwa 60 % ihres Angebots nach Europa, doppelt so viel wie im Vorjahr. US-Außenminister Antony Blinken sagte, die USA arbeiteten daran, diesen Handel weiter zu steigern, nachdem sie in diesem Jahr zum wichtigsten LNG-Lieferanten der EU und Großbritanniens geworden seien.

Die LNG-Exporte der USA sind seit dem Beginn des Schiefergas-Booms im Jahr 2016 stetig gestiegen und gingen hauptsächlich nach Südamerika und Asien. Das änderte sich Ende letzten Jahres, als steigende Preise in Europa Händler dazu veranlassten, Ladungen umzuleiten – manchmal mitten auf der Reise -, da sich Europa von Gas aus Russland, an das sie jahrzehntelang gebunden war, entwöhnt hatte.

Die Menge an zusätzlichem LNG, die den Verlust der russischen Lieferungen nach Europa ausgleichen könnte, könnte von 42 % in diesem Winter auf 35 % im nächsten Sommer sinken, so BNEF. Dennoch dürften die Lieferungen – hauptsächlich aus den USA – mit der nächsten Welle von Projekten, die Ende 2024 anlaufen, zunehmen. Europa muss außerdem seine Kapazitäten für den Import von LNG ausbauen und Engpässe in der Infrastruktur beseitigen. „Die USA werden ihre LNG-Exportkapazitäten ausbauen müssen, und die EU wird in den nächsten Jahren ihre Importkapazitäten erweitern müssen“, so Rystad Energy in einer Studie.

FMW/Bloomberg

LNG-Tanker
LNG-Tanker. Foto: Ken Hodge from Darwin, Australia – Alto Acrux Departs Darwin in June 2012 CC BY 2.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wenn Deutschland auch nur annähernd versucht, seine Nachbarn aus den deutschen Gasspeichern zu bedienen, dann wird es sehr kalt in deutschen Wohnungen.
    Alleine Frankreich benötigt durch seine etwa 28 ausgefallenen AKW etwa für 70 Gaskraftwerke Gas. und dann reicht es immer noch nicht.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage