Folgen Sie uns

Finanznews

Weihnachtsrally mal anders..! Videoausblick

Der schlechteste Dezember an der Wal Street seit dem Jahr 1931 – und die Gründe dafür..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Weihnachtsrally mal anders – so lautet offenkundig in diesem Jahr das Motto an den Aktienmärkten. Der Dow Jones absolviert derzeit den schlechtesten Dezember seit dem Jahr 1931 (!), sämtliche US-Inidzes sind nun mehr als -12% von ihren September-Hochs gefallen. Damit sind die Amerikaner nun wohl endgültig von ihrem hohen Roß herunter gestiegen – im Vergleich zu den Verlusten anderer Aktienmärkte wäre da noch viel Luft nach unten! Es sind Sorgen um die globale Konjunktur, die die Märkte derzeit zum Abverkauf bringen – gestern die Gewinnwarnung des britischen Online-Modehändlers Asos.com (das zog Zalando, aber vor allem auch Amazon in die Tiefe), heute Nacht nun die massive Absenkung der Konjunktur-Prognose für 2018 und 2019 durch Japans Regierung. Angesichts dessen hält sich der Dax noch vergleichsweise gut..

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.


Von Wusel007 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17663626

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Paul

    18. Dezember 2018 07:58 at 07:58

    Was stimmt jetzt?

    gestern Abend im Marktgefluester wurde geschrieben:
    “ Der Dow Jones verbucht den schwächsten Start in den Dezember seit dem Jahr 1980″
    …und heute morgen:
    „Der Dow Jones absolviert derzeit den schlechtesten Dezember seit dem Jahr 1931 (!)“

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      18. Dezember 2018 08:03 at 08:03

      @Paul, weil der Dow gestern noch deutlich weiter gefallen ist nach meinem Marktgeflüster – ist das so schwer nachzuvollziehen?

  2. Avatar

    Paul

    18. Dezember 2018 08:17 at 08:17

    @Fugmann,ein Chart bis ins Jahr 1900 waere doch angebracht,um es hier „nachzuvollziehen“!

  3. Avatar

    Wolfgang M.

    18. Dezember 2018 08:33 at 08:33

    Guten Morgen. Der Dax hat viel Wachstumseinbruch eingepreist. Wird heute um 10:00 Uhr der Ifo-Index in seiner Erwartungskomponente signalisieren, dass es noch nicht genug war oder geben die 9000 Firmenchefs etwas Entwarnung? Ein kleiner Fingerzeig.

  4. Avatar

    Wolfgang M.

    18. Dezember 2018 15:25 at 15:25

    Hallo Markus. Könntest Du bitte mal den aktuellen Tweet von Donald Trump hier einstellen, den der Präsident vor dem Beginn der Notenbanksitzung als Appell an Powell gerichtet hat? Verrückt! Danke

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      18. Dezember 2018 15:27 at 15:27

      @Wolfgang, das bringe ich heute im Marktgeflüster!

      • Avatar

        Wolfgang M.

        18. Dezember 2018 15:34 at 15:34

        Alles klar.?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kaufen, kaufen, kaufen! Videoausblick

Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 kurz vor der Weltwirtschaftskrise. Kaufen – kaufen?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter im Modus: es kann nichts schief gehen, also kaufen, kaufen, kaufen! Der Leitindex S&P 500 gestern erneut mit einem Allzeithoch, während der Dax nicht mitzieht (wohl wegen des starken Euros, der über die 1,21er-Marke klettert). Inzwischen sind die amerikanischen Aktienmärkte teurer als während der Euphorie von 1929 (kurz danach brach die Weltwirtschaftskrise aus) – der Glaube an die heilende Wirkung des Corona-Impfstoffs und an die Notenbanken läßt viele glauben, dass Bewertungen keine Rolle mehr spielen würden. Aber aktuelle Bewertungen sind nichts anderes als die Redite-Chanchen der Zukunft! Unterdessen wird auch in den USA die Corona-Lage ernster: Los Angeles verhängt jetzt einen lockdown wie im Frühjahr..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ganz normale Exzesse! Marktgeflüster (Video)

Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. auffallend sind derzeit besonders die Exzesse im Options-Bereich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte laufen heute weitgehend seitwärts – aber auffallend sind derzeit besonders die Exzesse vor allem im Optionsbereich, wo die Volumina an Calls (Wetten auf steigende Indizes oder Aktien) ein neues Allzeithoch erreichen. Derzeit herrscht das Gefühl vor, dass die Aktienmärkte nur steigen können. Und historisch geshen waren es solche Gefühlslagen, die besoonders gefährlich waren: wenn alle investiert sind, braucht es nur ein unvorhergesehens Ereignis, das dann zu einer heftigen Korrektur führt. Nach wie vor fehlt dafür ein „Trigger“, aber unverhofft kommt oft. Unterdesesen ist der Euro zwischenzeitlich über die Marke von 1,21 gestiegen – und die EZB dämpft die hohen Erwartungen. Das Risiko auf einen harten Brexit steigt – ist das schon eingepreist?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage