Aktien

Absturz des Tages: Erneuter Crash bei TecDax-Aktie Dialog Semiconductor

FMW-Redaktion

Wenn man kein Glück hat, kommt meist auch noch Pech dazu! Jene legendäre Weisheit des ehemaligen Fußball-Profis Jürgen Wegmann gilt derzeit vor allem für die Aktionäre des im TecDax gelisteten Unternehmens Dialog Semiconductor, das sein operatives Geschäft vom britischen Reading aus betreibt, jedoch seinen Hauptverwaltungssitz in Deutschland hat. Dialog Semiconductor liefert sogenannte „power chips“ an Apple, die, grob gesagt, die Batterie sowie den Energieverbrauch vor allem bei Apple-Produkten steuern. Da Apple vor allem das iPhone ist und Dialog Semiconductor diese „power chips“ exklusiv an Apple liefert, waren die letzten Jahre für Dialog Semiconductor eine Erfolgsgeschichte mit starken Umsatzanstiegen (+78% in fünf Jahren; siehe dazu unseren Artikel „Absturz des Tages: Dialog Semiconductor nach Liebensentzug durch Apple“).

Bereits letzten Donnerstag war die Aktie von Dialog Semiconductor heftig gefallen – nach einem Bericht des japanischen Wirtschaftmagazins „Nikkei“, wonach Apple diese „power chips“ nun teilweise selbst herstellen wolle. Da Dialog ca. dreiviertel seiner Umsätze mit Apple erzielte, war das eine bedrohliche Nachricht, daher der Kurssturz der Aktie am letzten Donnerstag.

Heute geht der Crash weiter, die Aktie verliert derzeit gut -16%, war jedoch sogar schon tiefer im Minus. Der Grund: Dialog Semiconductor hat faktisch den Bericht von „Nikkei“ bestätigt, wonach die Kalifornier diese Chips selbst entwickeln wollen, wie es in einer Pressemitteilung heißt:

„Although Dialog expects to remain Apple’s main supplier of PMIC designs, Dialog recognizes Apple has the resources and capability to internally design a PMIC and could potentially do so in the next few years. Dialog does not have reason to believe its current expectations of 2018 Apple business would be impacted by such potential actions by Apple.“

Da ist in einer vermeintlich beruhigenden Aussage Beunruhigendes verpackt: man erwarte nicht, dass das Ganze schon 2018 Ergebnis-relevant werde – aber nach 2018 eben schon, so muß man das Statetement von Dialog wohl lesen. Klar ist: Apple wird Zeit brauchen, bis man in der Lage ist, diese „power chips“ selbst herzustellen. Aber kaum jemand zweifelt, dass die Kalifornier das früher oder später schaffen. Und: wenn sie es schaffen, werden sie perspektivisch auch in der Lage sein, die erforderlichen Stückzahlen selbst herzustellen – und damit wäre eben Dialog faktisch aus dem Rennen. Und damit 74% der derzeitigen Umsätze!

Und so setzt sich der Abverkauf des einstigen Highflyers Dialog Smeiconductor ungebremst fort! Im November noch stand die Aktie im Bereich 44 Euro, derzeit sind es nur noch 26:

In einer heute Vormittag gehaltenen Telefonkonferenz versuchte Dialog-CEO Jalal Bagherli die Investoren und Analysten zu beruhigen: „Wir sehen derzeit keine Änderung unserer Gerschäftsbeziehung zu Apple“, so der CEO. Aber für 2019 wagte Bagherli keine Prognose, diese könne er erst nach dem erste Quartal 2018 geben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage