Finanznews

Aktienmärkte: Start in Monsterwoche – diesmal ist alles anders! Videoausblick

Die Aktienmärkte starten in die Monsterwoche (US-Inflationsdaten, Fed-Entscheidung, EZB-Entscheidung, großer Verfall) mit extrem viel Optimismus und sind dabei inzwischen stark überkauft. Eingepreist ist eine Zins-Pause der Fed, alles andere wäre eine extrem negative Überraschung für die Aktienmärkte – entscheidend dafür dürften die US-Verbraucherpreise am Dienstag werden, nachdem bereits die US-Arbeitsmarktdaten besser als erwartet ausgefallen waren. Der Optimismus der Märkte basiert auf der These, dass es nicht zu einer Rezession kommen werde, die Fed aber dennoch die Zinsen senken wird. Aber die große Mehrheit der Indikatoren weist klar in Richtung Rezession – daher müssen sich die Bullen auf den so gefährlichen Spruch „diesmal ist alles anders“ verlassen. Denn wenn es zu einer Rezession kommt, wäre es der erste Bullenmarkt der Börsengeschichte, der vor einer Rezession starten würde

Hinweise aus Video:

1. Die Fed wird eine Zinspause einlegen, aber nur vorübergehend

2. S&P 500, Nasdaq, DAX: Bullenmarkt? Entscheidende Woche

3. Goldman hebt Prognose für S&P 500 deutlich an



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. @Markus
    Es wird einen mega Blow-off geben.
    Eine Sommerrally wie wir sie noch nie gesehen haben mit neuen ATHs.
    Die Inflation wird kollabieren. Der Nowcast-Indicator der FED Cleveland zeigt einen Wert für morgen von 4,13% an und für nächsten Monat schon 3,27%.
    Im August/September dann schon 2,xx%???
    Plötzlich geht es nicht mehr um Inflation, sondern Deflation?!
    Die seit mehr als einem Jahr mega bearishe Stimmung wird sich umkehren und in eine überbordende Euphorie verwandeln.
    Die Kurse werden förmlich senkrecht nach oben explodieren.
    Irgendwann im 2. Halbjahr 2023, wenn dann alle mega bullisch sind, vielleicht sogar du selbst, und die Zinskurve beginnt sich zu reinvertieren und die Realität der fehlerhaften FED-Politik zum Vorschein kommt, wird der Markt in sich zusammenfallen.
    Bis dahin ist aber noch Zeit und Rücksetzer bleiben Kaufgelegenheiten so lange die Unterstützungszonen halten.
    Die Hausse stirbt in der Euphorie!
    Enjoy the ride !

    1. EnjoyLife

      Genau so ist es!
      Der Bullenmarkt ist geschätzt bis heute zu 30% gelaufen, es stehen noch wunderbare Monate der euphorischen Anstiege vor uns bis auch die restlichen 70% geknackt werden. Die Privatanleger sind erst in den letzten paar Wochen auf den Geschmack gekommen und fangen verstärkt an sich die Depots vollzumachen. Da liegen noch Billionen von Dollars an der Seitenlinie.

      Der breite Markt hat ein enormes Aufwärtspotenzial, die Aktien so mancher Unternehmen wie Paypal, Palantir, Salesforce, usw… sind brutalst unterbewertet.

      Nichts, aber auch gar nichts wird hier so bald crashen.

      Die Mini-Euphorie, welche wir gerade sehen, sorgt für einen kleinen Rücksetzer und die Party geht weiter.

      Grüße an alle Bären, genießt die Anstiege von der Tribüne aus, ihr verfolgt als passive Zuseher eines der spannendsten Spiele der Börsengeschichte.

      Viel Glück an alle Shorter, ihr werdet es brauchen😁!

    2. Veto…in Zeiten von Inflation sagen alle, dass das Geld in Sachwerte fließen muss…ist das in Zeiten der Deflation immer noch so?…wenn ein Produkt morgen billiger als heute ist (vermutlich)…kaufe ich es heute oder eher morgen…wenn ich 4-5 % Zinsen bekomme auf risikoarme Sachwerte bekomme…kaufe ich da risikoreichere mit weniger Dividenden und unsicheren Steigerungungsraten?…woher soll das Geld für einen mega Blow-off kommen…das Geld aus Geldmarktfonds wird nicht so schnell zurücklaufen in die Aktienmärkte…Euphorie hatten wir 2020 bis Ende 2021…und auch jetzt ist die Euphorie schon wieder stark gestiegen…ich sage nur KI…zur Erinnerung…es hat 2000 ca. zehn Jahre gedauert, bis die Geschäftsmodelle der Internetzeit Früchte getragen haben…das wird auch bei KI so sein…jetzt aktuell hat KI noch wenig, teilweise keinen Mehrwert für die Unternehmen…oder kennt jemand ein Produkt was kostenpflichtig ist oder durch Werbung Unmassen von Geld verdient?…mir ist bis dato nix bekannt…und so schnell werden auch betriebsinterne Prozesse nicht durch KI verbessert…der arbeitende Mensch müsste nämlich entlassen werden…und auch davon sehe ich keine Anzeichen…

      1. @Ranzentier: „Wenn ich 4-5 % Zinsen auf risikoarme Sachwerte bekomme…“. Das Jahr 2022 hat gezeigt, dass es im Grunde keine risikoarmen Sachwerte mehr gibt. Staatsanleihen und Immobilen liefern im Durchschnitt auf längere Zeit 2-2,5% oder sie besitzen ein wesentlich höheres Risiko. Kapitalbeteiligungen liefern da mehr und sind einfacher streubar

  2. Guter Mann, wenn Sie sagen „Es wird einen mega Blow-off geben“ und im gleichen Atemzug behaupten „Die Inflation wird kollabieren“ muss ihnen doch bewusst sein, dass sich diese Behauptungen gegneseitig aufheben?

    Wir haben bereits eine „Euphorie“ die losgelösst ist, wir müssen auf keine mehr warten.
    Eine Deflation wäre bei der jetzigen Konjunktur eine absolute Katastrophe! Wie soll das denn jetzt auch noch passen in den Markt passen? :D

    Welche „Die seit mehr als einem Jahr mega bearishe Stimmung “ sehen sie? Ich sehe einen total überkauften Markt. Was ist hier bärisch?

    Warnehmung ist schon so eine interessante Sache.

    1. Anton

      Wo ist der Markt überkauft außer ein paar KI-Aktien und die üblichen Verdächtigen (Meta, Apple, Google)?
      Gehen sie mal jede Aktie im Nasdaq oder Dow Jones in einer Chartansicht durch. Da ist nichts überkauft.
      Eher tief im Keller.

  3. Wir Lügenbaron Jerome diese Woche schon Zinssenkungen andeuten?

  4. @EnjoyLife Ich habe noch nie erlebt, dass wenn angekündigt wird „die Kurse werden förmlich senkrecht
    nach oben explodieren“, dass dies dann auch so eingetreten ist. Vor allem wenn mit der Ankündigung eine
    konkrete Zeitangabe verbunden war. Dies wäre zu einfach.

    Wir dürfen nicht vergessen (tun viele Anleger derzeit), dass wir vor unserer Haustüre einen ekelhaften
    Krieg haben, der jederzeit ganz stark in das Bewusstsein treten kann. Auch bei den Börsen (mit einer Um-
    kehrwirkung).

    1. @Pluto

      Krieg und Börse vertragen sich besser als sie denken:

      https://www.t-online.de/finanzen/sekt-selters/id_91821484/aktienkurse-so-wirkten-sich-die-vergangenen-kriege-aus.html

      Wir müssen schon eher auf einen Angriff der Außerirdischen auf unseren Planeten warten, vielleicht, unter Umständen wird die Börse dann auch mal crashen.

      1. @ Mücke Ich habe EnjoyLife wegen dessen konkreten Timing-Gedanken geantwortet. Im Ergebnis kommt
        auch er zu meinem Ergebnis, dass der „Markt zusammenfallen wird“. Dies auch ohne einen Angriff von
        Außerirdischen….! Es wird dann die treffen, die sich überlegen fühlen. Timing funktioniert nicht. Dies hat
        wohl auch Herr Fugmann erkannt, der m.E. aber in der Sache absolut richtig liegt.
        Timing-Versuche sind Spielereien, die meist schief gehen. Ausnahmen sind richtige Insider.

        Was der Auslöser sein wird, weiß ich nicht. Es kann Krieg oder etwas anderes sein. Auch vielleicht etwas das vorgeschoben wird. Noch etwas zum Aspekt Krieg und Börse. Aktuell habe ich den Eindruck, dass der Ukraine-Krieg sektoral konjunkturfördernd ist. Sollte sich dieser Krieg global ausweiten, was wir alle nicht hoffen, wird er sich massiv auf die Ökonomie auswirken. Der Irak-Krieg hat die Börsen z.B. massiv einbrechen lassen. Für jedes Beispiel gibt es Gegenbeispiele.

        Übrigens: Die Außerirdischen werden uns nicht angreifen. Sie werden sehr schnell erkennen, dass sich die Menschheit selber eliminiert und sich mit Grausen abwenden. Also keine Panik!

  5. Sehr richtig. Aufgrund sehr weniger tec Aktien sind bereits Indizes überkauft (RSI, Bollinger Bänder, KGV). Verrückt oder!

    1. Überkauft und KGV im gleichen Kontext. Immer diese Fachleute ;-)

      Nach meiner Erfahrung ist fast nichts so wenig aussagekräftig wie der RSI und die Bollinger Bänder. Aber jeder darf natürlich auf die Zahlen starren, die ab und zu das gewünschte Ergebnis auswerfen. Aber bitte nicht wundern, wenn das in die Hose geht. Die letzten 8-9 Monate hat das jedenfalls nicht so super funktioniert. Schaut euch mal den RSI oder die Bollinger Bänder zwischen Corona Tief und danach folgendem Top beim Nasdaq oder dem S&P an. RSI mehrmals im überkauften Bereich und auf Tagesbasis mehrfach die Bollinger Bänder nach oben überschritten. Hat aber nichts daran geändert, dass die Indizes 20 Monate ziemlich gerade nach oben gezogen wurden. Dann haben wir ja noch knapp 12 Monaten in denen ihr euch weiter die Finger verbrennen könnt ;-)

  6. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    „Diesmal ist alles anders….“ der wohl teuerste Satz an der Börse…

    Lassen wir unseren Blick deshalb zurückschweifen. Heute ist Silvio Berlusconi gestorben, jenem Mann, den wir den Draghi zu verdanken haben, zusammen mit Sarkozy drückte er im Frühjahr 2011, gegen den erbitterten Widerstand der Deutschen, Mario Draghi als EZB Chef durch…

    Whatever it takes…war geboren.

    Heute ist die Bilanz der EZB vollgestopft mit italienischen Staatsanleihen, insofern ist diesmal wirklich alles anders,sollte es zum finalen Crash kommen, haftet diesmal Deutschland mit.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage