Folgen Sie uns

Aktien

Aktienmärkte: Tech-Party vor dem Ende? Der entscheidende Indikator

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte spielen derzeit eine gigantische Rotation: man kauft die vormaligen „Corona-Verlierer“ (value) und verkauft die bisherigen „Corona-Geewinner“ (growth). Auslöser sind die Hoffnungen, dass schon bald der Impfstoff gegen das Coronavirus kommen werde, nachdem am Montag Pfizer/BioNTech von einem Durchbruch gesprochen hatte bei der Entwicklung des Impfstoffs. Bislang basiert aber alle Hoffnung lediglich auf einer Pressemeldung von Pfizer, die eigentlich vor einer solchen Veröffentlichung erfolgende „peer review“, also die Analyse der vorliegenden Daten durch andere Wissenschaftler, steht noch aus.

Gerade für die schwer verprügelten Aktien aus dem Bereich Tourismus, Flug, Gastronomie etc. wäre ein solcher Impfstoff natürlich ein Befreiungsschlag. Also kaufte man im Rahmen der derzeit laufenden großen Rotation diese „Nachzügler“ und erkaufte die großen Tech-Werte, die weniger sensibel auf Lockdowns reagieren. Heute jedoch die Aktienmärkte in Deutschland mit einer kleinen Gegenreaktion: Aktien von Fraport und Lufthansa fallen um bis zu -5% – dennoch stehen für diese beiden Werte noch Gewinne seit Wochenbeginn von 39% bzw. 23% im Plus – kein Wunder, dass hier nun Gewinnmitnahmen erfolgen. Faktisch haben die einst so schwer leidenden Aktien noch viel Aufholpotential zu den Highflyern aus der Tech-Branche.

Wird die große Rotation der Aktienmärkte aber dennoch übergeordnet weiter gehen? Wird also Tech weiter schlechter performen als die Value-Aktien?

Aktienmärkte vor Wende? Der Super-Indikator für die Tech-Aktien

Woran kann man erkennen, dass die große Rotation der Aktienmärkte weiter gehen wird? Entscheidend sind die Anleihemärkte, sagt Andre Stagge. Denn steigende Anleiherenditen sind „Gift“ für die Tech-Aktien – und die Renditen für US-Staatsanleihen sind in den letzten Tagen sprunghaft angestiegen, gemäß der Logik: haben wir einen Impfstoff, wird sich die Wirtschaft rasch erholen, dann entsteht Nachfrage, mit der steigende Nachfrage wiederum kommt die Inflation. Und wenn die Inflation kommt, dann brauchen Investoren in Staatsanleihen höhere Renditen, um die steigende Inflation zu kompensieren.

Heute sind aufgrund des halben US-Feiertags veteran´s day die US-Anleihemärkte geschlossen – in Europa aber geht der Anstieg der Renditen heute ungebremst weiter: die Rendite der 10-jährigen deutsche Staatsanleihe (Bund) erreicht heute vormittag den höchsten Stand seit zwei Monaten. In den USA hingegen steigt die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe auf knapp 1%:

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe ist auch wichtig für die Aktienmärkte

Geht dieser Anstieg weiter, wird das eine schwere Belastung für die Tech-Werte, so Andre Stagge. Und es spricht vieles dafür, dass steigende Anleihrenditen der neue große Trend sind, sagt Stagge – und erklärt in diesem Video, warum steigende Renditen einen großen Einfluß auf die Aktienmärkte haben, besonders auf die Tech-Aktien:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

 

 

 

Aktienmärkte - ist die Tech-Party vorbei?

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Bond-Kenner007

    11. November 2020 13:13 at 13:13

    Ein guter Beitrag von STAGELE, im Moment ist RISK ON voll im Trend . Sichere Bonds fallen, Schrottis steigen, Luftaktien steigen. Wie er schon sagte, wenn USBonds weiter fallen ( Renditen steigen) werden T- Bonds wieder attraktiv. Da winken dann neben guten Renditen sogar Kursgewinne wenn bei Aktien nur noch das Kursrisiko bleibt. TINA WÜRDE DANN WIEDER HINFÄLLIG, vor allem für US- Schrott.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage