markets.com niedriege Devisen-Spreads
Aktien

AMC legt nach Quartalszahlen zu, Moderna und BioNTech haussieren, Bayer kassiert Niederlage

Akienhandel am Computerbildschirm

AMC hat gestern Abend nach Börsenschluss seine Quartalszahlen veröffentlicht. Moderna und BioNTech legen eine Mega-Hausse hin. Und Bayer kassiert vor einem US-Gericht eine weitere Schlappe.

AMC mit Quartalszahlen

Die US-Kinokette AMC hat gestern Abend nach US-Börsenschluss ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich von Corona-bedingten 18,9 auf 444,7 Millionen Dollar (erwartet 382). Der Verlust sank von 5,44 Dollar auf 0,71 Dollar pro Aktie (erwartet -0,91). Zum Ende des 2. Quartals seien alle Kinos von AMC wieder geöffnet gewesen. CEO Adam Aron sagt in seinem Kommentar, dass die Reise von AMC durch diese Pandemie noch nicht beendet sei, und man sei noch nicht über den Berg.

Doch obwohl es keine Garantien dafür gebe, was die Zukunft in einer immer noch von Infektionen betroffenen Welt bringen werde, könne man nach vorne schauen und ein glückliches Hollywood-Ende für diese Geschichte vorhersehen. Man würde gerne glauben, dass eines Tages, wenn ein Film gedreht wird über AMC und COVID, sein Titel ein einziges, überzeugendes Wort sein werde: ‚Recovery‘. Aber das werde nur die Zeit zeigen. Die im zweiten Quartal als Kapitalerhöhung aufgenommenen 1,25 Milliarden Dollar würden dabei helfen AMC durch die noch laufende Krise zu bringen. Die Aktie konnte nachbörslich 5,3 Prozent zulegen. Der Markt hat den kleiner als erwarteten Verlust also positiv aufgenommen.

Moderna und BioNTech haussieren

Gestern schrieb ich bereits über die beiden Gewinner-Aktien Moderna und BioNTech, und im Verglelich dazu den mauen Kursverlauf anderer Pharma-Aktien. Unterm Strich konnte der US-Anbieter Moderna gestern satte 17,1 Prozent zulegen. Dies lag einerseits an den sensationell guten Quartalszahlen von BioNTech – aus ihnen kann der Börsianer für den direkten Konkurrent Moderna natürlich auch immer schlussfolgern, wie gut das Impfstoff-Geschäft insgesamt läuft. Und zweitens hat Moderna von der australischen Arzneimittelbehörde die vorläufige Zulassung für seinen Corona-Impfstoff erhalten. Das Medikament kann nun in Australien für die Immunisierung von Personen im Alter von mindestens 18 Jahren verwendet werden. Moderna hat Vereinbarungen getroffen, um der australischen Regierung bis zum Jahr 2022 bis zu 25 Millionen Dosen des Impfstoffs zu liefern. Moderna ist laut Swaggystocks im Reddit-Forum Wallstreetbets derzeit mit 25 Prozent Gesprächsanteil die mit Abstand am aktivsten besprochene Aktie.

Lesen Sie auch

Und BioNTech? Wir haben es ja gerade schon erwähnt. Die gestrigen Quartalszahlen mit einem 4 Milliarden Euro Vorsteuergewinn waren sensationell gut. Deswegen legte die Aktie gestern im US-Handel ein Plus von 14,9 Prozent hin. Damit eilt die Aktie von Rekordhoch zu Rekordhoch. BioNTech hat inzwischen einen Marktwert von 108 Milliarden Dollar erreicht. Unser mögliches Szenario „Sell on good News“ trat gestern nach den Quartalszahlen nicht ein. Aber ob es noch in den nächsten Tagen ein reinigendes Gewitter gibt nach diesen enormen Anstiegen? Eine Vorhersage ist unmöglich. Und für Anleger ist es natürlich schwer in einer Mega-Hausse, die voll intakt ist, zu versuchen den richtigen Ausstiegszeitpunkt zu finden. Denn wer will schließlich solch gigantische Gewinne verpassen? Heute früh im vorbörslichen Handel verliert die Aktie gerade mal 0,3 Prozent.

Bayer kassiert Niederlage

Erneute Schlappe in Sachen Glyphosat für Bayer. Auch im dritten US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken des Mittels Glyphosat hat Bayer verloren. Ein Gericht in San Francisco bestätigte am Montag ein Urteil, dass das Unternehmen für Erkrankungen zweier Kläger haften muss. Zunächst lag die zu zahlende Summe bei 2 Milliarden Dollar, später wurde der Betrag auf 86,7 Millionen Dollar reduziert (hier dazu im Spiegel mehr Detailinfos). Die Bayer-Aktie verliert heute früh in der Vorbörse 1,1 Prozent.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der Bayer-CEO, der den Kauf von Monsanto zu verantworten hat, obwohl diese ganze Glyphosat-Problematik zu dem Zeitpunkt des Kaufs bereits bekannt war, müsste eigentlich wegen Unfähigkeit im Job vor Gericht verklagt werden. Wenn ich mir in meinem Job einen derartigen Lapsus geleistet hätte, wäre ich gefeuert worden.

  2. Die Moderna und Biontech Oberen werden nun tagtäglich ein Stoßgebet gen Himmel richten dass ihnen der Herr weitere Viren auf die Erde schicken möge.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage