Folgen Sie uns

Indizes

Anleihen schlagen Aktien – verkehrte Anlagewelt

„Wenn du gut essen willst, kaufe Aktien, wenn du gut schlafen willst, Anleihen“, so einer der bekannten Sprüche des legendären Anlegers André Kostolany

Avatar

Veröffentlicht

am

„Wenn du gut essen willst, kaufe Aktien, wenn du gut schlafen willst, Anleihen“, so einer der bekannten Sprüche des legendären Anlegers André Kostolany. Diese Empfehlung hatte für lange Zeit ihre Berechtigung, aber bestimmt nicht mehr in der heutigen Zeit der Niedrigzinspolitik vieler Staaten, wie auch eine Studie von Bank of America/Merril Lynch nahelegt.

 

Langlaufende Anleihen, ein Renditewunder

Auch im letzten Jahr sprach man davon, dass die Zeit fallender Zinsen und damit steigender Anleihekurse zu Ende ginge, das Ende einer langen Periode seit den 80-ern des letzten Jahrhunderts, als selbst Kurzläufer mit zweistelligen Zinsen aufwarteten. Doch es kam anders, wie die Vergleichszahlen zwischen Anleihen und Aktien diesseits und jenseits des Atlantiks für das erste Halbjahr offenlegen. In Deutschland legte die 10-jährige „Bund“ um 10 Prozent zu, aber noch weitaus mehr die 30-jährige Bundesanleihe, mit der man 25 Prozent Rendite einfahren konnte. Dazu die Dax-Performance: knapp 12 Prozent

In den USA ein ähnliches Spiel. Die 10-jährige US-Treasury stieg in ihrem Kurs um 12 Prozent, die 30-Jährige um fast 30 Prozent. Der große S&P 500 liegt allerdings auch (noch) mit 19 Prozent vorne.

In der aktuellen Studie von Bank of America Merril Lynch war zu lesen, dass es eine derartige Outperformance der Langläufer zum letzten Mal im Jahre 1993 gegeben hat. Die sehr beachteten US-Analysten verstiegen sich dabei zu der Feststellung: „Anleihen sind die neuen Aktien.“ Dies bei dramatisch gesunkenen Zinsen bei Anleihen, die schon weltweit im Umfang von 16 Billionen Dollar im Negativ-Zinsbereich notieren.

 

Jagd auf Rendite

 

Der Zwang vieler institutioneller Investoren am Anleihemarkt zu investieren und eine positive Rendite zu erwirtschaften, hat unheimliche Folgen für die Rentenmärkte. Das Volumen europäischer Unternehmensanleihen mit negativer Rendite hat mit 1,1 Billionen Dollar einen neuen Rekord erreicht. Das entspricht etwa der Hälfte des gesamten ausstehenden Volumens europäischer Firmenbonds. Die Jagd auf Rendite treibt Investoren in immer riskantere Papiere wie Unternehmensanleihen oder Junk-Bonds, sodass auch dort abnorm niedrige Renditen entstehen. Was machen dann die Unternehmen selbst? Sich weiter verschulden, für Investitionen, wie von der EZB angedacht?

Letzteres werden sicherlich die Zombiefirmen tun und ihr systemwidriges Siechtum noch ein Stück weiter fortsetzen.

 

Geldzuflüsse raus aus Aktien, rein in Anleihen

Die Analysten der Bank auf Amerika Merrill Lynch sehen eine immer stärkere Entkoppelung von Aktien und Anleihemärkten. Denn während Anleihefonds Rekordzuflüsse in den letzten Wochen erlebt haben, mussten Aktienfonds massive Abflüsse verkraften. Damit korrigierten die Aktienindizes, während selbst hoch riskante High-Yield-Bonds kaum Abschläge zeigten.

„Diese Lücke ergibt sich aus der Erwartung der Märkte eines EZB-Puts“, stellten die BofA-Analysten fest. Die Märkte nehmen eine Zinssenkung der Europäischen Zentralbank vorweg sowie ein weiteres milliardenschweres Anleihekaufprogramm. Das Problem dabei ist eine mögliche Enttäuschung der Anleger, sollte die Notenbank diese Hoffnung nicht erfüllen.

„Es gab nie eine größere Notwendigkeit für die Zentralbanken zu liefern, was die Märkte wollen“, so die Analysten der BofA. Aber was wird die EZB neben einer möglichen Senkung des Einlagezinssatzes im Bereich der Anleihekäufe ankündigen? Diese darf sowohl nur ein Drittel aller Staatsanleihen eines Emittenten halten, wie auch nur ein Drittel des ausstehenden Volumens einer einzelnen Emission. Eine selbst auferlegte Bestimmung der EZB, um die Anleihemärkte nicht auszutrocknen.

Sollte die Notenbank künftig monatlich Anleihen im Wert von 30 Milliarden Euro kaufen, wie mancher Ökonom mutmaßt, wäre bereits nach sieben Monaten die Drittel-Grenze bei allen ausstehenden deutschen Staatsanleihen erreicht.

Was dann? Sich stärker auf die Anleihen der Südländer konzentrieren oder mehr Unternehmensanleihen kaufen? Das Ganze ergäbe dann noch einmal einen Fall der Renditen in Bereiche, die bislang nicht vorstellbar waren.

Damit könnten die Performance von Anleiheindizes den Aktienindizes noch ein Stückchen einteilen, aber ob man als Besitzer dabei „ruhig schlafen kann“, wie eingangs zitiert – wohl eher nicht mehr.

 

Fazit

Es erscheint wie ein Spiel mit dem Feuer und es ist eine direkte Folge der Notenbankpolitik weltweit: Die Jagd auf Rendite treibt institutionelle Anleger wie auch Spekulanten in lange Laufzeiten und in den High-Yield-Sektor. Dort wirken aber bereits geringe Zinsänderungen nach oben wie ein Turbo, oder ein Hebelprodukt – nur in Verlustrichtung.

Damit liegt das Risiko eindeutig bei den Anleihen und nicht bei den Aktienmärkten – die natürlich bei einem Anleihecrash mit in die Knie gingen – ganz im Gegensatz zur Kostolany-Weisheit. Die Frage ist nur wann die Notenbanken ihr Pulver verschossen haben, oder besser noch, wann die Investoren das Vertrauen in die Wunderheiler verlieren?

 

Anleihen sind besser gelaufen als Aktien

Foto: Deutsche Börse AG

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Vasari

    28. August 2019 10:57 at 10:57

    Silver AG geht auf 50

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen