Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Aktien

Apple – ganz viel Potential?? Deutsche Biedermänner meinen: ja!

Gut, dass wir in Deutschland so unglaublich analytische Köpfe haben – die zum Beispiel heraus finden, warum Apple eine ganz tolle Firma ist..

Veröffentlicht

am

Gut, dass wir in Deutschland so unglaublich analytische Köpfe haben – die zum Beispiel heraus finden, warum Apple eine ganz tolle Firma ist mit so unglaublich viel Potential. So zum Beispiel „Der Privatinvestor. Der Kapitalanlagebrief für Privatinvestoren“. Dort hat man sich Gedanken über den Abverkauf von Apple gemacht – und findet ihn gänzlich unbegründet. Fazit des „Privatinvestors“:

„89 Königspunkte haben wir dem IT-Giganten nach unserer Analyse gegeben – so viel, wie noch keinem anderen Unternehmen zuvor.

Das Geschäftsmodell ist verständlich, die Produkte sind im Alltag nahezu im Dauereinsatz. Apple hat mit Abstand die teuersten Smartphones. Es muss keine Preiskämpfe mitmachen, im Gegenteil. Jedes Jahr werden die Geräte teurer und sie werden weiterhin gekauft.“

Nunja, das mit den Preiskämpfen ist wohl so eine Sache – HSBC hat gestern die Apple-Aktie abgestuft unter Hinweis auf den „satten Markt“ für iPhones und die Neigung Apples, direkt oder indirekt an der Preisschraube zu drehen. Und das jenseits der immensen Gefahr, die Apple aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China droht..

Aber das ist nicht einmal der entscheidende Punkt! Wer wirklich wissen will, warum Apple eben kein Kauf ist, der sollte sich die brilliante Analyse mit dem Titel „Why We Sold Apple Stock“ von Vitaliy N. Katsenelson zu Gemüte führen – also eines Menschen, der echtes Geld bewegt und begründet, warum er die Apple-Aktie verkauft hat!

Hier kurz die Gründe, warum Apple eben kein Kauf ist laut dieser Analyse:

„Recently Apple announced that it will stop disclosing iPhone and iPad shipments. There is only one way to read this news: The iPhone is a mature, middle-aged product with a wife and two kids“

Und dann der Gluabe vieler, dass Apple sich zu einer Service-Firma wandele und damit viel Geld verdienen werde:

„Apple is trying to monetize its enormous installed base of iPhones, iPads, and Macs by selling digital goods and services to their owners. This is where we lost optimism further. Apple has done a good job of selling digital goods (apps, movies, music, space) in its digital store, but so far it has proved to be a lousy services company. Its iCloud (email, calendar, data storage) and Apple Maps have been either outright failures or much-inferior products. Apple’s email (originally known as MobileMe) and iCloud data-storage service were basically rendered irrelevant by Google’s Gmail and Google Drive (and Dropbox). Apple Maps is only in business because it is the default map software in the iPhone. Google is light years ahead in accuracy when it comes to maps — just ask anyone who ever tried using Apple Maps.“

Im Klartext: Apple ist als Dienstleistungsfirma bisher fast ein Totalausfall!

Dazu gehört auch der Musik-Streaming-Service von Apple:

„Apple’s streaming music service was initially a disaster. In all fairness, it has improved, but today it is fighting an uphill battle because Apple’s walled-garden approach doesn’t allow Apple Music to work on Amazon’s and Google’s speakers. This gave plenty of breathing room for competitors, who otherwise would not have had a chance.“

Nicht wirklich erfolgreich auch die Spracherkennung Siri von Apple – hier hat Apple im Grunde schon gegenüber Amazon (Alexa) und Google verloren.

Warum ist Apple schwach im Bereich Service? Weil es von Natur aus eine Hardware-Firma ist – und Hardware-Firmen basieren auf einer ganz anderen Logik als Software-Firmen:

„First, it’s a product company. Macs, iPhones, and iPads are incredibly complex devices that, though they are packed with software, are released every year or every few years. Services are software — they almost require gradual, even daily improvement. You release an imperfect product and then keep improving it with continual releases. This approach seems to go against Apple’s DNA.“

Und noch wichtiger: Apple ist in einem Innovations-Dilemma: man muß sein eigenes System promoten – was dazu führt, dass etwa die Apple speakers nicht mit Spotify kompatibel sind, also dem mit Abstand erfolgreichsten Musik-Streamingdienst der Welt. Weil man mit dem iPhone eine riesige Cash-Cow hat, muß man eben auch alles tun, um diese Cash-Cow zu schützen – verliert aber dann überall den Anschluß:

„The second and even more important point is that Apple is facing innovator’s dilemma: Today two-thirds of Apple revenues come from the iPhone, and for that beast to survive it requires a walled garden. This is why Apple’s music doesn’t work on Amazon’s or Google’s speakers. Oh, and what about Apple’s speakers? Apple predictably took a “premium” strategy with its speakers, a strategy that worked great with Macs, iPhones, and iPads. However, the strategy has failed in the case of speakers because Apple’s product is several times more expensive than the “good enough” offerings from Google and Amazon. Moreover, the walled-garden strategy has backfired here. For instance, Apple speakers will not play Spotify, an incredibly popular music service with 75 million paying users and 150 million active users that competes with Apple’s Music. Thus, to protect its iPhone cash cow, Apple services is fighting with one arm tied behind its back.“

Vor dem Hintergrund dieser tiefgreifenden Analyse erscheint das Video des „Privatinvestors“, warum Apple angeblich so toll sei, fast Hohn (neben der kaum zu fassenden Biederkeit der Ansprache – man beachte besonders die Äpfel im Vordergrund, unheimlich kreativ..)! Aber sehen Sie selbst:


Von Rama & Musée Bolo, modified by NeonZero – Apple II-IMG 7067.jpg, CC BY-SA 2.0 fr, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50828999

13 Kommentare

13 Comments

  1. Baur Max

    5. Dezember 2018 12:09 at 12:09

    Dieser Analyst besitzt wahrscheinlich selber ein Android-Gurkenphone.
    Vermutlich ist er auch Privat in einer Apple Short-Position investiert.

  2. Selbstdenker

    5. Dezember 2018 12:24 at 12:24

    In meinem gestrigen Kommentar über Leerverkäufer ( IN DIESEN AKTIEN WITTERN BÄREN JETZT BEUTE ) wird Apple in der Rangliste DER GRÖSSTEN SHORT WETTEN auf Plart 3 gelistet,
    HINTER – Tesla u. Amazon , wer hätte das vor kurzer Zeit gedacht ? Die 10 jährige Hausse hat eben Vielen das Denken geraubt.

  3. Columbo

    5. Dezember 2018 12:52 at 12:52

    Hört sich für mich an, wie eine schrecklich tolpatschige Werbesendung, die beiden scheinen noch dazu etwas unsicher. Wie peinlich für den „Dahinterstehenden“. Der letzte Strohhalm der Appleinvestoren sind die “Dienste”, aber für die Anlegerherde ist Apple gleich Iphone. Irgendwelche Dienste, die tausend andere auch anbieten, interessieren nicht. Wenns beim Iphone hapert wie jetzt, läuft die Herde davon und kommt erst wieder, wenn das eierlegende Wollmilchsau-Iphone auf den Markt kommt. Das ist der natürliche Gang der Dinge bei den Techno, siehe Nokia.

  4. Marcus

    5. Dezember 2018 13:05 at 13:05

    Selber Mist wie auf CNBC! Dort geht es auch jeden Tag um Apple und ob sie genug gefallen ist, ob sie noch weiter fällt, wann sie endlich wieder steigt usw. usw. Bei CNBC kriegen sie ja schon Schweißausbrüche wenn der Dow um 20 Punkte fällt.

  5. Hesterberg

    5. Dezember 2018 14:18 at 14:18

    Ein plumpes und ziemlich einfältiges Video. Irgendwie hatte ich den Eindruck, die beiden glauben selbst nicht so recht an das, was sie da vortragen.
    Die nächste weltweite Rezession, von der wir sicher sein dürfen, dass sie kommt, wird den Apple-Kurs gewaltig nach unten schicken, weil Apples Geschäftsmodell dann völlig unter die Räder kommen wird. Weltweit werden die Verbraucher dann nicht nur die Stückzahlen nach Süden schicken, sondern sich auf die Anbieter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis konzentrieren. Die Zeiten, in denen Millionen Verbraucher bereit waren, für den Namen Apple viel Geld auf den Tisch zu legen, werden dann endgültig vorbei sein. Die jüngste Kursentwicklung der Apple-Aktie ist nur ein kleiner Vorgeschmack.

  6. Max Otte

    5. Dezember 2018 17:29 at 17:29

    Liebe Kommentatoren,

    danke für Ihre Kommentare. Dem ist nichts hinzuzufügen. Mein Freund Vitaliy Katsenelson bewegt echtes Geld. Wir auch, ungefähr das Fünffache. 🙂

    Beste Grüße,
    Ihr

    Max Otte

    • Markus Fugmann

      5. Dezember 2018 17:42 at 17:42

      Lieber Max Otte, schön, dass Sie den Artikel kommentieren! Allerdings wäre es eben auch ganz schön, wenn Sie sich den sachlichen Punkten des Artikels stellen könnten..

      • Columbo

        5. Dezember 2018 18:07 at 18:07

        @Markus, ich versteh nicht ganz, ist er jetzt beleidigt?🙁
        Sorry, wenn ich gewußt hätte, daß er echtes Geld bewegt, hätte ich nicht so respektlos kommentiert.

        • joah

          5. Dezember 2018 21:10 at 21:10

          Ich glaube, er bewegt eher Giralgeld (Forderung auf Bargeld). 😉

    • Marcus

      5. Dezember 2018 20:22 at 20:22

      So ganz schlau werde ich aus Ihrem Kommentar nicht Herr Otte.

    • Ox Matte

      5. Dezember 2018 22:26 at 22:26

      Die Neuform der verblendeten Impertinenz: Kritiken sind (nur) Kommentare, Opponenten sind Freunde, Inhalt ist Nichts, schlechter ist besser. Ein Hoch auf den selbsterklärten Sieg.

      Man reiche dem Graf de Money den imperialen Umhang – …und wo ist eigentlich der Pisspage?!

  7. Sonderschullehrer

    5. Dezember 2018 18:30 at 18:30

    Wie zwei Sonderschüler mit dem Pausenapfel auf dem Tisch.Die Aktie ist ja 2016 ohne Chinaprobleme bei viel tieferen Zinsen schon einmal von 120 auf 80 gefallen.Wie sollte jetzt 160 billig sein.Die Beiden haben noch nie einen Crash erlebt.Ist das die neue Generation von Börsenspezilisten, die die nächste Krise meistern sollten.Ich habe Erbarmen mit Leuten die solchen Leuten ihr Erspartes anvertrauen.
    An Max Otte, es kommt nicht darauf an wiieviel Geld man bewegt, es kommt darauf an in welche Richtung man es bewegt.

  8. Lausi

    5. Dezember 2018 18:53 at 18:53

    Die Boys hätten zu mindestens noch einen angebissenen Apfel auf den Teller legen sollen 🙂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Wird Tesla den Automarkt beherrschen, oder doch noch überrollt?

Veröffentlicht

am

Mehr als erstaunlich waren die letzten Quartalszahlen von Tesla. Trotz Erwartung einer Verlustmeldung brachte man einen kräftigen Gewinn, womit Elon Musk die Kritiker (auch uns) erst mal zum Verstummen brachte. Geht es nun so weiter? Sprudeln die Gewinne? Wird Tesla wie von Musk erwartet den Markt aufrollen? Wird man den Weltmarkt beherrschen, weil man einfach als erster am E-Auto-Markt präsent war, und auch wirklich ein gutes Produkt abliefert? Die alten großen Autobauer vor allem auch aus Deutschland sind aber längst aufgewacht und haben begonnen Milliardensummen in den Bereich zu investieren. Wer ist schneller?

Hat Tesla genug Luft um dauerhaft gegen die Großen zu bestehen? Oder werden ihre neuen Modelle Tesla doch noch vom Markt werfen? Das ist eine verdammt gute Frage. Auch darf man fragen, wie dieser aktuelle Erfolg von Tesla erkauft wurde. Da gibt es zum Beispiel die Kritik, dass Mitarbeiter angeblich massiv ausgebeutet werden mit drastischen Überstunden, die bis zur totalen Erschöpfung führen. Können diese Mitarbeiter von Elon Musk Mitgefühl und Unterstützung erwarten? Von einem Egomanen, der sich nur für sich selbst interessiert? Schauen Sie bitte diese Doku, die genau die von uns aufgeworfenen Aspekte beleuchtet.

Tesla Fabrik
Die Tesla-Fabrik in Kalifornien. Foto: Maurizio Pesce from Milan, Italia CC BY 2.0

weiterlesen

Aktien

General Electric-Aktie steigt vorbörslich 10% – Boden gefunden?

Veröffentlicht

am

Die Aktie von General Electric steigt aktuell vorbörslich um 9,8%. Für den Dow Jones wird das keine Auswirkung haben, da die GE-Aktie ja seit Kurzem nicht mehr im Index enthalten ist. Daran muss man sich erst mal gewöhnen, dass dieser Industrie-Gigant nicht mehr zum Dow Jones 30 gehört!

Die größte Bank der USA JP Morgan hat heute ihr Rating für General Electric geändert. Man ändert seine Einstufung von Untergewichten auf Neutral, und streicht sie von ihrer Liste für Short-Ideen (Aktien leerverkaufen). Bei dem aktuellen Kursniveau sei das Risiko ausbalancierter. Im Klartext: Die Aktie ist schon so weit gefallen, dass nach unten möglicherweise nicht mehr viel Potenzial vorhanden ist. Kommt nun also die Wende für die Aktie?

Das Abwärtsrisiko für die Aktie liege bei bis zu 5 Dollar (Schlusskurs gestern 6,71 Dollar). Das Aufwärtsrisiko liege bei 8 Dollar. Gut, durch die aktuelle JPM-Aussage springt die Aktie aktuell auf vorbörslich 7,37 Dollar. Durch die eigene Analyse pusht JPM die Aktie also kräftig in diese Richtung.

Interessant: JPM-Analyst Stephen Tusa hatte im Jahr 2016 den brutalen GE-Absturz goldrichtig vorausgesehen. Damals lag die Aktie über 30 Dollar, und Tusa gab eine negative Einschätzung heraus. Noch monatelang nach seiner Einschätzung lief die Aktie seitwärts, und dann 2017 begann der große Zusammenbruch, vor allem wegen der desaströsen Energie-Sparte von GM, die auch Siemens zu schaffen macht. Bei GE sind die Probleme aber viel tiefgreifender. Der neue Chef scheint aufzuräumen, und hat unter anderem die hohe Verschuldung des Konzerns als Problem identifiziert. Ist nun ein Tiefpunkt erreicht, und die Aktie kann wieder steigen?

General Electric
Hier die GE-Aktie seit 2014.

weiterlesen

Aktien

Fusion Deutsche Bank und Commerzbank? Gerüchte nehmen zu, Aktien steigen

Veröffentlicht

am

Erst wurde die Commerzbank freundlich dazu aufgefordert die Schrott-Dresdner zu schlucken. Das war nötig um eine systemrelevante Bank nicht kollabieren zu lassen. Dadurch war aber die Commerzbank selbst zum Problemfall geworden. Die Deutsche Bank hat sich ganz von allein zum Problemfall gemacht mit ihren glorreichen Investmentbankern. Dazu kaufte man noch die Postbank, und wurde so zur totalen Systemrelevanz in Deutschland.

Offenbar plant die deutsche Politik laut aktuellen Berichten, aus diesen beiden total systemrelevanten Banken die totale 100%ige Systemrelevanz zu basteln. Eine Fusion zwischen Deutsche Bank und Commerzbank würde bedeuten, dass egal was passiert, die gesamte deutsche Volkswirtschaft de facto in Geiselhaft eines Monpolisten wäre. Verzockt man sich, müsste der Staat retten – noch mehr als ohnehin schon. Es gäbe dann diese „Deutschland Bank“, und dahinter quasi nur noch kleine Sparkassen und Volksbanken.

Wie gesagt. Angeblich plant die Politik einen Fusionsplan zwischen den beiden. Dafür überlege man auch Änderungen im Steuerrecht, um diese Transaktion zu erleichtern. Interessant wäre dann deutsches und europäisches Kartellrecht, und wie man die Fusion unter diesem Aspekt durchdrücken will. Inhaltlich aus Gründen der Staatsraison wäre diese Fusion natürlich begründbar. Denn beide Banken schwächeln immer weiter. Von Erholung in großem Umfang keine Spur. Die Deutsche Bank wird quasi immer erfolgloser, und strauchelt von Krise zu Krise.

Mit einem Börsenwert von inzwischen nur noch 15,2 Milliarden Euro ist die größte Bank Deutschlands ein immer leichteres Übernahmeopfer für ausländische Konkurrenten. Es ist kaum vorstellbar, dass die deutsche Politik das zulassen würde. Oder würden die USA beispielsweise zulassen, dass eine chinesische Bank JP Morgan übernimmt? Gut, die Deutsche ist „ein wenig“ günstiger zu haben. Aber es geht um die finanzielle Staatsraison eines Landes. Und da scheint die Fusion wohl das letzte Mittel, um etwas besser geschützt zu sein gegen eine ausländische Übernahme.

Die Aktien der beiden Banken steigen jedenfalls aktuell. Die Deutsche steigt um 34 Cents auf 7,84 Euro. Die Commerzbank steigt um 30 Cents auf 6,90 Euro. Noch sind das alles nur Gerüchte. Aber wenn es so kommt: Wie sollte eine fusionierte Bank dauerhaft gegen ausländische Übernahmen geschützt sein, wenn auch diese Giganten-Bank immer weiter Mist baut, und der Kurs weiter absackt?

Deutsche Bank Commerzbank
Die beiden Aktienkurse übereinander gelegt seit 6. Dezember.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen