Folgen Sie uns

Indizes

Australiens Superzyklus – bringt Huawei indirekt das Ende des 27-jährigen Aufschwungs?

Australien als Beispiel für ein Kartenhaus, das demnächst zusammen brechen könnte..

Avatar

Veröffentlicht

am

Irgendwann geht jede Periode einmal zu Ende. Nach einer unglaublichen Phase von 27 Jahren ohne Rezession im 5. Erdteil – was einige Analysten schon die These vertreten ließ, Konjunkturaufschwünge stürben nicht an Altersschwäche – könnte es in nächster Zeit zu einer Schrumpfung der australischen Wirtschaft kommen. Auslöser könnte in dem fragilen Zustand der Weltwirtschaft ausgerechnet der Boykott Huaweis durch „Down Under“ sein. Wie gestern Morgen veröffentlicht wurde, fiel der neueste Australia Composite Einkaufsmanagerindex unter die Wachstumsschwelle.

 

Die Ursache für die Endlos-Hausse

 

In keinem Land der Welt gab es 110 Quartale oder über 27 Jahre lang keine Rezession! Mit dieser Bestleistung hat Australien die Niederlande überholt, die 103 Quartale ohne Rezession überstanden haben, zwischen den Jahren 1982 und 2008.

Eine bemerkenswerte Leistung: Grundlage für Australiens BIP-Rekord ist neben den Reformen des Arbeitsmarktes vor allem der wichtigste Handelspartner China als starker Nachfrager von australischen Bodenschätzen wie Kohle, Erz und Gas sowie landwirtschaftlichen Produkten. Chinas Rohstoffhunger war der Verdreifachung des BIPs von 2008 bis 2017 geschuldet, u.a. durch einen beispiellosen Bauboom. Zum Rohstoffgeschäft gesellte sich noch die Entwicklung des australischen Immobilienmarktes, der einen weiteren Vermögenszuwachs auslöste, allerdings mit der Folge, dass der Erwerb von Wohneigentum für junge Australier immer schwieriger geworden ist.

Aus den genannten Gründen ist in „Lucky Country“, wie man Australien gerne bezeichnet, das Dauerwachstum zur Normalität einer ganze Generation geworden. Selbst über dreißigjährige Erwachsene können sich an keine Schrumpfung ihrer Wirtschaft erinnern.

 

Huaweis Ausschluss im Aufbau des 5G-Netzes

Australien ist aber auch ein sehr modernes Land, welches technologisch als dreizehntgrößte Volkswirtschaft der Welt mit den anderen Industriestaaten Schritt hält. Auch hier unterhält man intensive Wirtschaftsbeziehungen zum großen Reich im Norden. So spielt der große chinesische Technologiekonzern Huawei nicht nur als Exporteur von Mobiltelefonen eine große Rolle.

Aber:Bereits vor einiger Zeit hatte man in Australien sowie in Neuseeland beschlossen, Huawei aus Gründen der Sicherheit vom Aufbau des 5G-Netzes auszuschließen. Dies dürfte die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern weiter belasten, denn man hatte dem chinesischen Unternehmen schon die Lieferung von Ausrüstungen für den Glasfaseraufbau und das Verlegen von Tiefseekabeln untersagt. Maßnahmen, bei denen die Ursache im politischen Umfeld zu finden sind, denn man wehrt sich anscheinend immer stärker gegen die politische Einflussnahme Pekings in die Politik des fünften Kontinents.

 

Die Bedrohung für den Endloszyklus

Eine Verschlechterung der Geschäftsbeziehungen kommt zu Zeiten globaler Wachstumsabschwächung eigentlich zur Unzeit. Denn ein Nachlassen der Bautätigkeit in China dürfte Australiens Wirtschaft nicht unbeeindruckt lassen. Sollten der australische Affront gegenüber den großen Abnehmer durch den Boykott des großen chinesischen Technologiekonzern in Gegenmaßnahmen münden, könnten vielleicht auch die jungen Australier in absehbarer Zeit lernen, was das berüchtigte R-Wort für Folgen haben kann. Australien ist zwar eine Insel, aber wirtschaftlich dennoch von der Weltwirtschaft und insbesondere von China abhängig.

Der negative Einkaufsmanagerindex, den Markus Fugmann gestern in seinem Videoausblick präsentiert hat, ist hierfür vielleicht ein erstes Anzeichen.

 

Anmerkung der FMW-Redaktion:

Dazu empfehlen wir folgende Artikel:

1. Australia’s Econ­omy is a House of Cards – der wahrscheinlich beste Artikel über Australiens Wirtschaftswunder, das in sich zuammen fallen wird und muß

2. Es gibt mehr Baukräne in Sydney als in allen großen US-Städten zusammen

3. Kommt nach dem Boom der Knall? Australien und Kanada die Länder mit größten Risiken wegen Immobilienblase


Von Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird AnthonyWinning als Autor angenommen (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben). – Die Autorenschaft wurde nicht in einer maschinell lesbaren Form angegeben. Es wird angenommen, dass es sich um ein eigenes Werk handelt (basierend auf den Rechteinhaber-Angaben)., CC BY 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=504607

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Trump gegen China – und Twitter! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte werden heute zwei Themen wichtig: die Reaktion von Donald Trump und seiner Administration auf das heute verabschiedete Hongkong-Gesetz durch Chinas Führung – und seine Ankündigung, heute Maßnahmen gegen Twitter zu ergreifen (das betrifft dann wohl auch Facebook und Google). Mit anderen Worten: die Themen weredn nun politischer, ob aussenpolitisch in dem sich zuspitzenden Machtkampf mit China, oder innenpolitisch mit Trumps Kampf um die Deutungshoheit als Auftakt zum US-Wahlkampf. Asiens Aktienmärkte zeigen unterschiedliche Reaktionen – schwach vor allem der Hang Seng in Hongkong. Die US-Futures zum Handedlsende wieder mit der “Asien-Rampe” – inzwischen fragen sich auch andere Medien, wer da wohl an der Schraube dreht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Coronakrise und Aktienmärkte: Mythos “free lunch”! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

In der Coronakrise glauben die Aktienmärkte offensichtlich, dass es eine Art “free lunch” durch die Notenbanken gebe, weswegen man sich auch nicht um die Folgeschäden der Markt-Manipulationen kümmern müsse. Aber das Gegenteil ist der Fall: nicht nur haben freie Finanz-Märkte mit realem Angebot und Nachfrage aufgehört zu existieren, sondern man verschiebt in der Coronakrise das Problem erneut weiter in die Zukunft, um in der Gegenwart möglichst wenig Schmerz in Kauf nehmen zu müssen. Die Kosten und Folgeschäden dieser Verdrängung werden erheblich sein – und es sind unsere Kinder, die das zu schultern haben. Insofern kann man jedem seine Gewinne an den Aktienmärkten gönnen – aber es sind eben nur die Brotkrumen, die vom Tisch fallen – die Rechnung kommt dann nach dem vermeintlichen free lunch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Die aktuelle Lage der US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Lädt der aktuelle Rücksetzer in den US-Indizes zum Shorten ein? Die aktuelle Lage bespreche ich im folgenden Video direkt am Chart. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service “Trade to Go” (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage