Folgen Sie uns

Aktien

Britisches Pfund fällt – entscheidende Brexit-Woche steht an

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Das britische Pfund ist aktuell immer noch diejenige Hauptwährung, die seit Jahresbeginn am Stärksten aufgewertet hat. Denn wochenlang halfen die Hoffnungen, dass Theresa May die ganze Sache mit dem Brexit doch noch irgendwie wuppen würde.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Wir haben diesen Vorgang die ganze Zeit sehr kritisch begleitet, und konnten diesen wochenlangen Optimismus der breiten Masse der Devisenhändler nicht teilen! Aber man sieht ja, es geht hin und her, hin und her. Die politische Lage ist unberechenbar, und die Entwicklung des Pfund ebenso. Seit Ende 2018 lief diese Euphorie, und brachte das Pfund gegen den US-Dollar von 1,25 auf über 1,33 in der Spitze am 27. Februar. Seitdem fällt das Pfund auf aktuell 1,3052. Denn die Zeit bis zum Brexit (Ende März) wird nun immer knapper.

Pfund vs USD

Und nächste Woche ist die entscheidende Abstimmungswoche in London. Am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag könnten nacheinander mehrere Abstimmungen anstehen, die letztlich den Ausgang entscheiden. Brexit mit Deal, Harter Brexit ohne Deal? Oder Verschiebung des Brexit-Datums, damit nachverhandelt werden kann? Alles ist möglich. Und by the way… „Brexit mit Deal“ bedeutet ja nicht, dass dann alles geregelt ist. „Deal“ bedeutet nur, dass Großbritannien dann noch mehrere Jahre de facto weiter in der Union bleibt, weiter Beiträge einzahlt, sich weiter an EU-Gesetze halten muss – nur dass man in Brüssel nicht mehr anwesend ist, und nicht mehr mit abstimmen darf in Parlament und Kommission. Wir verweisen an dieser Stelle nochmal auf unseren Artikel, ob sich Theresa May wohl elegant einen Brexit-Aufschub erschummeln möchte.

Bis zum 12. März soll das Parlament über den schon bestehenden Deal-Vorschlag von Theresa May abstimmen, den man schon im Januar mit eindeutiger Mehrheit abgelehnt hatte. Also dürfte May klar sein, dass er auch dieses Mal abgelehnt wird, da sie in Brüssel in den letzten Tagen de facto keine neuen Zugeständnisse für UK rausschlagen konnte. Wenn man davon ausgeht, dass das Parlament diesen Deal bis zum 12. März erneut ablehnt, soll es kurz darauf abstimmen, ob man einem harten Brexit zustimmen würde. Das würde volle Grenzkontrollen und Zölle bedeuten. Auch dafür ist im Parlament wohl keinerlei Mehrheit zu haben. Also wird wohl auch diese Abstimmung scheitern. Und das weiß Theresa May ja auch. Und dann folgt wohl am 14. März eine dritte Abstimmung im Parlament. Hier will May die Abgeordneten entscheiden lassen, ob sie die EU-Kommission um eine Verschiebung des Brexit-Termins bitten soll. Die würde so einer Bitte wohl zustimmen.

Liest man die britische Presselandschaft dieser Tage sowie aktuelle Analystenkommentare, dann scheint es immer mehr darauf hinauszulaufen, dass Theresa May am nächsten Donnerstag das bekommt, was sie will. Nämlich ein JA ihrer Parlamentarier, damit sie sich in den Flieger Richtung Brüssel setzen kann. Dort will sie sich dann wohl eine Verschiebung des Brexit-Termins abholen. Tja, nur dadurch wird keinerlei Problem gelöst. Und wie der Devisenmarkt darauf reagiert, ist unklar. Denn auch die Euphorie der letzten Wochen im Pfund war bei Betrachtung der Faktenlage mehr als überraschend.

Ganz aktuell hat Theresa May vorhin in einer Rede in einer Ortschaft mit 71% Brexit-Befürwortern gesagt, dass die bevorstehenden Entscheidungen der EU in den kommenden Tagen einen großen Einfluss auf das Ergebnis der Abstimmung (in London) haben würden. Es liege im Interesse Europas, dass das Vereinigte Königreich mit einem Vertrag austritt. Man verlange weiterhin Änderungen bei der Nordirland-Regelung. Wir meinen: Wie lustig… die Briten wollen doch austreten aus der EU, und nicht umgekehrt. Von daher den Miesepeter der EU zuzuschieben, wirkt albern.

Denn die EU hat schon seit Monaten, eigentlich schon seit zwei Jahren einen klaren Standpunkt. Nur die Briten wissen nicht, wie sie ihr Nordirland-Problem lösen wollen. May spielt wohl weiter auf Zeit und macht den Parlamentariern in London indirekt weiter Angst, damit sie am Donnerstag zumindest zustimmen, dass May eine Verschiebung des Austrittstermins in Brüssel erbitten darf. Ob das dann ein feiernswerter Erfolg wäre? Das darf man wohl bezweifeln. Also, Augen auf, wie der Devisenmarkt nächste Woche von Dienstag bis Donnerstag reagiert.

Theresa May Brexit Pfund
Theresa May vor Kurzem in Brüssel. Foto: European Parliament CC BY 2.0

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Michael

    8. März 2019 17:51 at 17:51

    Denn die EU hat schon seit Monaten, eigentlich schon seit zwei Jahren einen klaren Standpunkt. Wünschen wir diesen klaren Standpunkt nun endlich auch einmal den Hanswursten an den Börsen, möge ihnen klar werden, dass Deal, No-Deal oder Verschiebung nicht wirklich Prosperität, Heil und Glück und Aufschwung ins Land der Separatisten bringen wird.

  2. Avatar

    Beobachter

    9. März 2019 12:23 at 12:23

    @Michael, aber bitte beachten ,dass auch die EU u.vor allem der Exportweltmeister Einiges zu verlieren hat.
    Dies wird anscheinend unterschätzt u. Im DAX nicht eingepreist.
    Siehe Beitrag von Friedrich u. Weik. Die Engländer als einer der grössten Beitragszahler mit grossem Handelsbilanzuberschuss gegenüber DE hätte vielleicht soviel Entgegenkommen u.Bemühungen verdient wie die auf ewig am Tropf der EU hängenden Griechen . ABER DIE HÜBSCHE WAGENKNECHT HAT ES JA GESAGT,: Man hat nicht Griechenland gerettet , MAN HAT SCHON DAMALS DIE EU- Banken gerettet.

    • Avatar

      Michael

      10. März 2019 11:34 at 11:34

      @Beobachter, als aufmerksamer Leser und Beobachter der FMW ist Ihnen doch sicher nicht entgangen, dass ich im FOREX-Handel tätig bin und sich der Artikel mit dem GBP befasst. Ich jedenfalls spreche ausschließlich von einem meiner Meinung nach überbewerteten Pfund. Der Zusammenhang zum DAX mag sich mir daher nicht so recht erschließen.

      Auch fällt es mir sehr schwer, Griechenland mit dem Vereinigten Königreich zu vergleichen. Soweit ich informiert bin, haben letztere sich freiwillig entschieden, die EU zu verlassen. Die Austrittsklauseln sind relativ klar geregelt, Großbrittanien hatte 2 Jahre lang Zeit, die Modalitäten zu regeln. Und man hat in den 2 Jahren nichts, aber auch gar nichts außer Chaos und politischen Macht(wechsel)spielchen zustande gebracht.
      http://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/eu-affairs/20170324STO68408/artikel-50-so-verlauft-das-eu-austrittsverfahren

  3. Avatar

    Beobachter

    9. März 2019 12:27 at 12:27

    Nachtrag : Der Artikel von Friedrich u.Weik heisst: BREXIT ,EIN ALPTRAUM FÜR EUROPA,

  4. Avatar

    Beobachter

    9. März 2019 20:24 at 20:24

    Nachtrag 2: Die Engländer haben natürlich gegen Deutscland ein Handelsdefizit.
    Der Beitrag von Friedrich u.Weik heisst. „ BREXIT, EIN ALPTRAUM FÜR NORDEUROPA“

  5. Avatar

    Marko

    10. März 2019 10:38 at 10:38

    GBP ist eine „Hauptwährung“ ?

    Nachdem ganzen „Brexit-Kindergarten“ ?

    Der GBP ist so gut wie tot .

    Na ja, die Briten wollten das so…

    Die EU hat gar nix zu verlieren.

    GB, “ verliert“ GB !

    Viel Spass…

    Thank You…

    So das nun mal, Schicksal.

  6. Avatar

    Beobachter

    10. März 2019 13:14 at 13:14

    @ Michael, mein Vergleich mit Griechenland war in dem Sinne gemeint:
    Wäre die EU mit dem wichtigen Partner GB ein wenig flexibler gewesen ,hätte es diese Austrittsabstimmung nie gegeben. Eine so wichtige Abstimmung ,die so knapp ausgeht würde jedes andere Volk auch spalten.
    Übrigens bin ich froh, dass der allseits geschätzte BREXITKENNER „Marko „sich gemeldet hat u. die komischen Ansichten von Friedrich u.Weik ins rechte Licht rückt !
    Was das Pfund betrifft, bei der überraschenden Annahme des Brexit ist das Pfund von ca.1,48Dollar auf ca.1,22 gefallen ( war glücklicherweise wegen eines Missverständnisses dabei mit Optionen) u.hält sich seither zwischen 1,25 u.1,43 . Ich glaube dass damals der GAU eingepriesen war u,höchstens kurzfristig unterschritten wird.

    • Avatar

      Michael

      10. März 2019 19:45 at 19:45

      @Beobachter, ich denke, das ganze Referendum war eine politische Zockerei des damaligen Premierministers Cameron, um seine machtpolitischen Interessen durchzusetzen und eine weitere Wahlperiode im Mai 2015 zu überstehen. Es war ein gescheitertes politisches Kalkül als Reaktion auf die EU-kritischen Kräfte in der Konservativen Partei, welche zusehends die Idee eines Referendums als Reaktion auf steigende Umfragewerte der EU-kritischen UKIP wiederbelebten. Cameron versuchte damit, eine erneut aufkochende Revolte seiner rechtsnationalen Euroskeptiker zu beruhigen, immer im Vertrauen darauf, dass eine klare Mehrheit für den EU-Verbleib stimmen werde.

      Was die EU angeht, war absehbar, dass das Abstimmungsverhalten beim Referendum vom Ergebnis der EU-Reformverhandlungen abhängen würde, insbesondere bei den Themen „Benachteiligung des Vereinigten Königreichs durch die Eurozonenländer“ und „Einwanderung“. Beim abschließenden Gipfeltreffen am 18. und 19. Februar in Brüssel kam eine Einigung zustande. Die zentrale Reformforderung zur Begrenzung der Einwanderung wurde so gelöst, dass jedes EU-Land einen „Einwanderungsnotstand“ bei der EU-Kommission beantragen dürfe; wenn die Kommission entscheiden sollte, dass ein solcher Notstand vorliege, dürfe das betroffene EU-Land vier Jahre lang reduzierte Sozialleistungen an neu ankommende EU-Ausländer zahlen.
      https://de.wikipedia.org/wiki/EU-Austritt_des_Vereinigten_K%C3%B6nigreichs#Reformverhandlungen_mit_der_EU

      Ich denke, die EU war flexibel genug, aber leider hatten zum damaligen Zeitpunkt europaweit die populistischen Brüllaffen aus Nationalisten und Separatisten Oberwasser. Demagogen schafften es erfolgreich, durch unverschämte Lügen die wütende Volksseele weiter zum Kochen zu bringen. Und auch, wenn diese Volksverhetzer kurz darauf von der politischen Bühne verschwunden und als Lügner entlarvt waren, war der Schaden angerichtet, nicht zuletzt wegen der leichtsinnigen Zockerei Camerons.

      Was das GBP angeht, finde ich 10% eingepreisten Verlust für einen GAU angesichts des erbärmlichen Politchaos der letzten Wochen und Monate lächerlich bzw. die Währung sinnlos überbewertet und erwarte einen weiteren, zumindest vorübergehenden Rückgang auf 1.20 bis 1.25

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Thanksgiving-Party

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die steigenden Corona-Zahlen in den USA werden an der Börse derzeit ignoriert. Die Kurse kennen aktuell nur eine Richtung. Positiv zu werten ist auch, dass vermutlich die ehemalige Fed-Chefin Janet Yellen neue US-Finanzministerin werden sollte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Warum einige aktive Fonds 2020 den Markt schlagen

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind Schauplatz eines Kampfes, der von Jahr zu Jahr härter wird: Der Wettstreit zwischen den aktiven Fonds und den preisgünstigen, passiven Indexfonds (ETFs). In diesem Jahr haben einige der aktiv gemanagten Investmentfonds die Nase vorn. Ein Grund dafür ist die auch die ungewöhnliche Konzentration der Anleger allgemein auf marktschwere Titel.

Aktienmärkte: Das Dauerduell aktiv gegen passiv

Was hatte sich der in diesem Jahr verstorbene Gründer des passiven Investierens, John Bogle, anfangs für Feinde gemacht, zumeist wurde er milde belächelt! Mitte der Siebziger war Mittelmaß als Ziel eines Investments absolut verpönt, alle wollten noch die Aktienmärkte schlagen.

Doch Bogle hatte seine Mitarbeiter beauftragt, alle im S&P 500 enthaltenen Aktien entsprechend ihrer Gewichtung zu kaufen und damit den bekannten Börsenindex einfach nachzubilden.

Damit schuf Bogle den ersten Indexfonds (Vanguard 500), mit einem aus heutiger Sicht mickrigen Volumen von 11,3 Millionen Dollar.

Doch von Jahr zu Jahr steigt die Anlagesumme in die passiven Anlagevehikel, vor gut zehn Jahren wurde die Billionen-Grenze überschritten, mittlerweile ist die von BlackRock, Vanguard, State Street dominierte Branche bei weit über sechs Billionen Dollar angelangt.

Natürlich lässt es sich auf Dauer nicht verheimlichen, dass es kaum einem aktiven Anlagevehikel jenseits der 10-Jahresfrist gelingt, den Index und damit auch den entsprechenden Exchange Traded Fund zu schlagen. Am allerwenigsten den Leitindex der Aktienmärkte, den S&P 500 als Benchmark – insgesamt liegt die Underperformance bei über 90 Prozent in den großen Märkten.

Ich habe es vor kurzem in einem Artikel dargelegt, welche Folgen es hat, wenn man in einem Jahrzehnt auch nur die zehn besten Handelstage der Aktienmärkte versäumt.

2020 und die extreme Outperformance von Growth

Blicken wir nun auf den heimischen Markt, wo die Entwicklung natürlich einmal mehr den amerikanischen Vorbildern folgt. Hier gibt auch BlackRock den Ton an mit seinen iShares, gefolgt von Lyxor und den XTrackers von DWS, einer Tochter der Deutschen Bank. Gefolgt von UBS, Amundi, Invesco und Deka Investments und damit sind auch die deutschen Sparkassen im Geschäft.

Wie eine Auswertung des Fondsverbands BVI zeigt, haben in den Privatanleger-Depots es einige der alten Namen aus der aktiven Branche geschafft, ihre Vergleichsindizes zu schlagen. Produkte der DWS, der Deka oder der Allianz Group und aus dem Kreise derer, die schon über ein Jahrzehnt am Markt sind. Und dies gilt auch schon für ein paar Jahre, obwohl für diese Produkte die teuren Konditionen mit dem Ausgabeaufschlag und der jährlichen Jahresgebühr von deutlich über ein Prozent p.a. gelten. Wie ist diese Performance zu erklären?

Es waren zum Teil die internen Vorschriften, die den aktiven Fondsmanagern geholfen haben – und nicht die besondere Aktienauswahl.

Man hatte innerhalb der Aktienmärkte auf Aktien gesetzt, die eine hohe Marktkapitalisierung aufwiesen, so genannte Blue Chips – und was lief in den letzten Jahren besonders gut?

Klar, der Tech-Bereich mit Titeln wie Amazon, Apple oder Microsoft, Aktien, die in den Fonds zum Teil noch stärker gewichtet waren, als zum Beispiel im S&P 500 oder im MSCI World. Aber bereits seit Anfang September ist so etwas wie eine Branchenrotation feststellbar, verstärkt durch das Ergebnis des Wahlausgangs in den USA sowie den letzten Ereignissen im Zusammenhang mit der Impfstoffentwicklung.

Anders ausgedrückt: Was passiert, wenn die Big Player wieder auf ein „normales“ Wachstumstempo zurückfallen, um nur eine milde Kursentwicklung zu prognostizieren?

Fazit

Aus den letzen Überlegungen wird deutlich, wie schwierig es in Zukunft bleiben wird, mit spezieller Aktien-Einzelauswahl die Aktienmärkte zu schlagen. Wird es zu einer bleibenden Branchenrotation von Growth zu Value kommen, oder hält sich das Wachstum der Big Seven, oder auch der FAANG-Aktien noch eine Weile?

Man braucht sich nur den explosiven Anstieg einiger Corona-Aktienopfer seit der Impfstoffmeldung von BioNTech/Pfizer zu betrachten. Wie stark wird es noch zu großen Umschichtungen in den großen Depots, insbesondere zum Jahreswechsel kommen? Der 9. November könnte bedeutsamer gewesen sein, als bisher angenommen. Der Anstieg des Nasdaq 100 von seinem Tief vom 6. März 2009 bis zu seinem Hoch am 2. September 2020 mit sagenhaften 1154 Prozent sollte irgendwann korrigiert werden, Kurse (speziell von Indizes) wachsen nie in den Himmel. Der Dax brachte es in diesem Zeitraum auf bescheidene 354 Prozent.

Die Aktienmärkte und die aktiv verwalteten Fonds

weiterlesen

Aktien

Beschlossen: Dax mit 40 Aktien und neue Qualitätskriterien – hier die Details

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Wirecard-Skandal hat die deutsche Börsenlandschaft erschüttert. Ein Dax-Wert geht pleite und löst sich sang und klanglos als Luftnummer in Rauch auf. Die Vorstände sind in Haft oder auf der Flucht. Was für ein Debakel für die Deutsche Börse. Die Aufnahme- und Qualitätskriterien für die Indizes wie dem Dax waren wohl mangelhaft. Nach der Konsultation von Marktteilnehmern hat die Deutsche Börse jetzt Änderungen beschlossen. Hier alle Details, im Wortlaut von der Deutschen Börse:

Ab September 2021 wird der Leitindex DAX um zehn Werte auf insgesamt 40 Werte erweitert. Damit wird er die größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland noch umfassender abbilden. Im Gegenzug verkleinert sich der MDAX-Index auf 50 statt bisher 60 Werte.

Ab Dezember 2020 müssen alle künftigen DAX-Kandidaten vor Aufnahme ein positives EBITDA in den zwei letzten Finanzberichten aufweisen.

Ab März 2021 wird es Bestandteil der Indexmethodologie, dass zukünftig alle Unternehmen in den DAX-Auswahlindizes testierte Geschäftsberichte und vierteljährlich Quartalsmitteilungen veröffentlichen müssen. Nach einer 30-tägigen Warnfrist führt ein Verstoß gegen diese Anforderungen unmittelbar zum Indexausschluss.

Infolge dessen entfällt für alle Unternehmen in den DAX-Auswahlindizes die Pflicht zur Notierung im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Notierung im Regulierten Markt ist künftig ausreichend. Diese neue Regel wird eingeführt, um dem Indexanbieter zu ermöglichen, im Falle einer Regelverletzung unabhängig und schneller reagieren zu können.

Zusätzlich müssen ab März 2021 alle Neuzugänge zur DAX-Familie den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex hinsichtlich eines Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat entsprechen. Für bestehende Mitglieder gilt eine Übergangsfrist, um Kontinuität in der DAX-Familie zu bewahren; sie müssen die Vorgabe ab September 2022 erfüllen.

Ab 2021 gibt es bei den DAX-Indizes zweimal im Jahr eine planmäßige Hauptüberprüfung (März und September). Zurzeit gibt es eine derartige Überprüfung nur im September.

Um die Regeln zu vereinfachen, ohne jedoch auf Investierbarkeit zu verzichten, werden ab der Überprüfung im September 2021 Indexmitglieder nur noch nach Marktkapitalisierung bestimmt. Der Börsenumsatz wird bei der Rangliste nicht mehr berücksichtigt; stattdessen müssen Indexmitglieder eine Mindestliquidität aufweisen.

Nicht übernommen wird der Vorschlag zum Ausschluss von Unternehmen mit Beteiligung an kontroversen Waffen. Stephan Flägel: „Wir haben ein sehr heterogenes Meinungsbild zu den Themen Nachhaltigkeit und ESG außerhalb der Vorschläge, die wir zur Governance gemacht haben, bekommen. Es wird von vielen Seiten die grundsätzliche Frage aufgeworfen, ob diese Kriterien bei der Auswahl der DAX-Mitglieder eine Rolle spielen sollten. Deshalb werden wir den Austausch mit den Marktteilnehmern fortführen. Nachhaltiges Investieren ist und bleibt einer der wichtigsten Trends an den Finanzmärkten und wird das Investitionsverhalten in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Das Thema ESG hat für Qontigo sehr hohe Priorität. Im März haben wir bereits den DAX 50 ESG Index gestartet und wir verfügen seit Längerem über eine breite Palette an ESG-Indizes, die wir auch künftig weiter ausbauen werden.“

Dax und MDax werden von der Deutschen Börse ermittelt
Foto: Deutsche Börse AG

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage