Allgemein

Coronavirus: Stehen wir jetzt vor einer neuen Finanzkrise?

Das Coronavirus hat zu einem crashartigen Abverkauf an den Aktienmärkten geführt. Gestern der größte Abverkauf seit Platzen der Dotcom-Blase – all das war in vielerlei Hinsicht historisch! Und das obwohl die Fed in der letzten Woche einen ausserplanmäßigen und großen Zinsschritt von 0,5% gemacht hat. Nun tobt gewissermaßen ein Kampf zwischen den Notenbanken, die versuchen Liquidität ins System zu pumpen sowie den Staaten, die mit Stimulus-Maßnahmen reagieren – gegen die Folgewirkungen des Coronavirus. Es sind vor allem die Kreditmärkte, die massiv unter Druck – hier vor allem Junk-Unternehmen, die hoch verschuldet sind. Man fürchtet massive Kreditausfälle.

Eines scheint klar: die Welt ist mit dieser Krise eine andere als zuvor – der plötzliche Ausfall von Lieferketten durch das Coronavirus wird Denkprozesse in Gang setzen. Wahrscheinlich ist, dass wieder mehr im Heimatland produziert wird, mithin also eine Art Ent-Globalisierung stattfindet.

So oder so: die Folgwirkungen des Coronavirus werden uns auch dann noch beschäftigen, wenn das Virus (zumindst zeitweise) verschwunden sein sollte (durch wärmere Temepraturen?). Was da genau auf uns zukommt, ist viel schwieriger abzuschätzen als etwa nach einer Naturkatastrophe, die massive Schäden verursachrt – es ist eben völlig unklar, welche langfristigen Konsequenzen aus der neue Situation entstehen.

Michael Bloss, Direktor beim EIFD, gibt rationale und kluge Einschätzungen darüber, was das Cornavirus für uns bedeuten wird:

Das Coronavirus und die Folgen für die Wirtschaft



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage