Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Finanznews

Die Entscheidung ist zum greifen nahe! Marktgeflüster (Video)

Fast alle wichtigen Indizes zeigen inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formationen – aber wen die Bullen nicht ihre Chance nutzen..

Veröffentlicht

am

Die Entscheidung ist zum greifen nahe! Das deuten die Chartformationen an – fast alle wichtigen Indizes zeigen inverse Schulter-Kopf-Schulter-Formationen (also eigentlich ein sehr bullisches Muster). Sollten sich diese Formationen materialisieren, bestünde ganz erhebliches Aufwärtspotential mit einer saftigen Weihnachtsrally. Dazu aber braucht es einen Trigger, ein auslösendes Element – dabei kommen eigentlich nur die Themen Handelskrieg und Fed in Frage (heute 23Uhr Aussagen von Jerome Powell). Aber wenn die Bullen nicht schnell an den Start kommen und die Steilvorlage nutzen, droht ein heftiger Abverkauf mit neuen Tiefs an der Wall Street – und damit auch beim Dax. Das Problem derzeit ist offenkundig: das Boot auf der Long-Seite ist zu voll, weil alle auf die Jahresendrally spekuliert hatten und bereits investiert sind..

13 Kommentare

13 Comments

  1. Denker

    14. November 2018 20:07 at 20:07

    Tja, da löst sich wohl gerade die SKS nach unten auf wenn nicht noch Stärke reinkommt…

    • Segler

      14. November 2018 23:02 at 23:02

      @Denker – Ein Hinweis aus Sicht eines Profile Traders:
      In den vergangenen zwei Tagen wurde im ES das Short Inventory zum grossen Teil aufgelöst. Diese Liquidation kennzeichnet ein Verhalten der grossen Marktteilnehmer.
      Seit heute Nachmittag spielen nur noch die kleineren Akteure und Hedger herum und spielen daw Momentumspiel und sie glauben an einen downmove und drücken und drücken. Nach unten sieht man einen Volumen“Stengel“.
      „.. hirnlos .. “ nennt es einer aus unserer Gruppe gern despektierlich.
      Im Lauf des Abends mussten bereits viele covern.
      Solches Marktverhalten ist ideal geeignet, um mit long Calls in den Markt schrittweise einzuscalen. Ich bevorzuge Optionen, weil man keinen Stop benötigt und weil das anfängliche Delta von 0,15 sich aufsammelt und im upmove sehr schnell auf Delta 40 und höher läuft.
      Generell würde ich nicht empfehlen, auf Strikes oder auf „Marken“ zu schauen, wenn Sie Trades eingehen, sondern auf die Deltas der Optionen und die Veränderung der Tickvolumina im Future. Schultern, Köpfe und andere lustige Sternbilder die man in einen Preischart hineinmalt sind ganz nett anzuschauen und beim Bier lässt sich trefflich drüber diskutieren.
      Schauen Sie einmal auf Volumencharts und mit dem Verständnis der dahinter liegenden unterschiedlichen Interessen der Marktteilnehmer.
      Auf diese Weise erkennt man die „Imbalance“ – Die Waage, die aus dem Gleichgewicht geht.
      Schade, dass ich im Moment wenig Zeit habe. Anderenfalls würde ich im Rahmen einer kleinen Kolumne tagesaktuelle Beispiele zeigen.
      Wer heute short in den S&P gegangen ist, holt sich eine blutige Nase
      Für Optionshändler:
      Im NG (natural gas) gab es heute einen extremen Peak sowohl im Preis des Futures, als auch in der Veränderung der Optionsprämien
      Der Future war heute über 20 % im Plus.
      Optionsprämien bei Delta 10-20 hatten sage und schreibe eine intraday Steigerung um 2300 Prozent zu bieten.
      Solche extremen übertreibungen locken zum Verkauf von Call Optionen.
      Für Charttechniker:
      Die Dreissigjährigen haben einen Doppelboden gebaut. (ZB Future)
      Die Mitte der RAnge wurde heute überschritten und zusammen mit den vorherigen extremen CoT-Positionen sieht alles nach einem sauberen Long trade aus.
      Historisch betrachtet folgt die Rendite der Bonds mit dreiwöchiger Verzögerung dem Verlauf des Ölpreises. Auch dies spricht für einen guten Long Einstieg in ZB
      Zur Info: Ich bin im ZB mit mehreren Futures direktional long
      Siber:
      Bei Silber muss man warten, bis endeutige „Marken“ getriggert werden.
      Silber ist DER Markt füs HOT MONEY. Sie springen rein, wenn es etwas zu holen gibt und triggern dann kräftig weiter.
      Dieser Moment steht jetzt bevor
      Info: Im Silber bin ich nur kleiner Position – werde aber nachlegen, sobald die Trigger einsetzen
      Gold hat bereits begonnen zu laufen. Die 1320 wird schnell erreicht sein.
      Viel Erfolg

      • Lausi

        15. November 2018 11:18 at 11:18

        Wow, Herr Segler – endlich mal Butter bei die Fische! Ich verstehe zwar nur die Hälfte, aber gerne mehr davon. Vielleicht kann man sich das Wissen ja peu a peu aneignen. Gibt es eine Webseite wo die von Ihnen erwähnten Werte einsehbar sind? Ich bin gespannt, ob Ihre Prognosen aufgehen!

        • Segler

          15. November 2018 23:32 at 23:32

          @Lausi – Die Hälfte ist schon eine Menge 😉 – Die Kombination aus Optionshandel, Volahandel, Market Profiles braucht viele Jahre Erfahrung.
          Meine obigen Zeilen sind so locker dahergeschrieben. Doch steckt dahinter viele Jahre des intensiven Lernens mit und von hervorragenden Kollegen und viele Jahre Trading-Erfahrung.
          Aber ich kann Ihnen versichern, es ist erlernbar.
          Ich würde Ihnen gern als Beispiel das gestrige und heutige Marktverhalten im S&P anhand der Volumenprofile und insbesondere anhand der Veränderung des Inventory erklären.
          Dann würden Ihnen die Augen aufgehen und Sie würden sofort erkennen, dass vorgestern das Short Inventory aufgelöst wurde, dass gestern die Hedger und Zocker und die Kleintrader auf den vermeintlichen Ausbruch nach unten spekuliert haben.
          Heute schien sich die Short Seite zunächst zu bestätigen.
          Momentumtrader stprangen short hinein, ohne zu sehen, das sie absolut keine Chance hatten.
          Man hat sie regelrecht über die Klippe springen lassen.
          Am VWAP um 19:10 bis 19:15 hat man sie noch einmal getriggert und dann Schnapp !!
          Die Charttrader mit ihren „Marken“ hat man mit einem grossen Biss verspeist.
          Ich muss gestehen, dass auch ich dem hoffnungslosen Shorttreiben genüsslich zugesehen habe und mit breitem Grinsen bei jedem Downmove einen weiteren Long Call gekauft habe.
          Lieber Lausi – Im normalen Chart sehen Sie sowas nicht.
          Erst in den Marktprofilen in Kombination mit dem zurückgehen des P/C Ratios und der schwächer werdenden Absicherung über den VXX war es klar: Kaufen ! – Kaufen !
          Heute wurde zwischen 2680 und 2690 ein long Inventory aufggebaut.
          Die nächste Aufbauphase lag bei 2700 und anschliessend setzte der short squeeze ein.
          In der Region 2725 folgte short Covering.
          Die Shorties mussten brutal eindecken.
          In den meisten Fällen läuft der Preis dann ans Volumenmaximum zurück.
          Die geschah nicht – statt dessen kam frisches Geld herein und etablierte auf der 2727 einen neuen -höheren- Point Of Control.
          Der Tag endete mit einem Schlusskurs am TagesHoch
          Ergebnis: 10 Call Optionen long und nun eine Woche warten.
          Die grosse Volumenlücke im Monatsprofil zwischen 2820 und 2880 wartet zum auffüllen.

          Natural Gas:
          Die gestern verkauften Calls brachten exorbitante Prämieneinnahmen von 800 Dollar und 3200 Dollar. Heute kam die Vola im Gas zurück und die erste Tranche wurde bei einem Restwert von 8 % zurückgekauft
          Die zweite Tranche als Bear Call Spread läuft noch und wird in wenigen Tagen bei einem Restwert von ca 10 % glattgestellt

          30-Jährige Bonds
          Der Preis stagniert, und ich bin flat im ZB Future und ich spekuliere auf einen kurzen Rücksetzer um mit mehreren Futures einiges tiefer wieder long einzusteigen

          Gold:
          Zwei Trading Möglichkeiten:
          a) long einstoppen lassen auf 1225
          b) Rücksetzer bis 1216 abwarten und Long einsteigen
          Unterhalb der 1212 ist vorerst der Long Gedanke auf Eis gelegt.

          Silber
          Ich erwarte einen explosiven Kursverlauf sobald das Triggerlevel bei der 15 Dollar Marke erreicht wird.
          Dort liegen relativ grosse Open Interests in den November Optionen.
          Meine Erwartung: Der Silberpreis läuft bis an die 15 Dollar, stagniert und pendelt dort. Die grossen Marktteilnehmer werden im Frontmonat (13 Tage Restlaufzeit) mit grösseren Futures-Long Aufträgen ihre verkauften Calls deltaneutral stellen und anschliessend vom upmove krass profitieren
          In den kommenden Monaten sind aussergewöhnlich geringe Mengen Open Interest vorhanden. Das lässt Raum für grosse Bewegung. Meine Vermutung:
          Die Grossen Jungs haben keinen Plan bis wie weit der Silberpreis laufen wird und gehen kein Risiko mit verkauften Calls ein.
          Öl:
          Der Downmove ist nicht zu ende. Aber die Vola geht langsam zurück.
          Eine Preisprognose wage ich nicht. Nur soviel:
          Die verkauften Calls brachten hohe Prämien, die Vola ist noch immer extrem hoch
          Meine short Calls sind „unter Wasser“ , aber der Rückgang der Vola stimmt mich zuversichtlich.
          Dax ?
          Keine Transparenz, keine vernünftige Liquidität, keine Liqui in den Optionen, lächerliche 30 Titel konservativer Natur – Ein Zockermarkt für gelangweilte Bloomberger, die in den Pausen zwischen S&P, Bonds und Eurostoxx einen kleinen Kick suchen.
          Ein Markt für jene mit dem berühmten home bias.
          Für Deutsche Tellerrandgrenzler mit Knock Out Warrant Spielzeugen und CFD’s
          Dax – No Comment
          Donnerstägliche Zeit-Leser mit dem Faible für deren wöchentliches Rätsel werden folgendes verstehen.
          Dreizehn Waagerecht:
          Schnappatmungsbörsenkommentatorens Lieblingsmarkt mit höchster Eignung zu emotionaler Adjektivierung.
          🙂

          Viel Erfolg
          und Gruss nach Hamburg

      • Columbo

        15. November 2018 14:50 at 14:50

        @Segler
        „Gold hat bereits begonnen zu laufen. Die 1320 werden schnell erreicht sein“

        1320, das ist ein Wort, da bin ich echt gespannt.

  2. Marko

    14. November 2018 20:27 at 20:27

    Markus, was man schon sagen kann, die Europäer sind zu billig, während die Amis zu teuer sind.

    Gut, der EUR/USD hat sich gen Süden bewegt, aber : Was man sagen muss : viiel zu wenig – Das ist doch ein Witz, im Vergleich zu den Zinsdifferenzen..

    Beim DAX sieht man derzeit schon „Schnäppchen“, davon kann bei den Amis keine Rede sein.

  3. Wolfgang M.

    14. November 2018 22:36 at 22:36

    Apple ist seit heute im Bärenmarkt-Territorium. Der Verlust an Marktkapitalisierung seit dem Hoch am 3. September beträgt über 200 Mrd.$, mehr als das gesamte BIP von Griechenland oder Neuseeland. Was für Dimensionen! Da kann man sich vorstellen, welche Summen sich bei einem Wirtschaftsabschwung in den USA in Luft auflösen werden. Boom and Bust eben, nur in immer schwerer vorstellbaren Recheneinheiten.

  4. sufaap2008

    15. November 2018 20:12 at 20:12

    N’Abend @Lausi,
    schauen Sie bei dem LYNX-Broker, dieser bietet einen kostenfreien Optionen-Lernkurs an, heißt „Optionen verstehen und handeln lernen“
    Dazu ein Link (ich hoffe Markus hat nichts dagegen)

    https://www.lynxbroker.de/wissen/optionen-handeln-lernen/

    Auch Jens Rabe, den auch @Segler empfiehlt, bietet für gerade 5,- einen Basiskurs an.
    Bin gerade selbst dabei in die Materie einzusteigen….
    Gruß und viel Erfolg

    • Lausi

      15. November 2018 20:51 at 20:51

      Vielen Dank für die Infos!

  5. Wolfgang M.

    15. November 2018 22:44 at 22:44

    Jetzt hatte @Segler an diesem turbulenten Tag mit seinem long Call auf den S&P – aufgrund seiner Indikatoren – tatsächlich schon wieder recht. Da muss ich ein weiteres Mal den Hut ziehen, verbunden mit einem bayrischen „da legst di nieder!“
    Grüße in die Schweiz

    • Segler

      16. November 2018 02:10 at 02:10

      @Wolfgang – danke für die Blumen, zuviel der Ehre. So schwer ist das garnicht.
      Du hast ja am Samstag eine kleinen Einblick genommen in eine andere Betrachtungsweise und einen Eindruck wie man Marktgeschehen auch ganz anders überblicken kann.
      Dort ging es um Vola und um einen Blick HINTER die Kulissen der Chartechnik.

      Übrigens ganz grossen Dank für unser Gespräch am Abend. Ich habe durch Dich neue Anregungen und neuen Blickwinkel gewonnen. Du warst ein Gewinn für fmw und für mich.
      Insbesondere Deine positive Einstellung und Deine zahlreichen konkreten Beispiele haben regelmässig dafür gesorgt, dass manche abgleitenden Themen wieder aufs normale Gleis kamen.
      Eine achtenswerte Fähigkeit – Chapeau !

      So macht ein Treffen Spass. Danke !

      Ein solches Treffen ruft nach Wiederholung.

  6. Shong

    16. November 2018 20:03 at 20:03

    Was für ein Treffen hat ihr denn? Webinar?
    Am Austausch mit qualifizierten Personen und guten Argumenten und insbesondere anderen Perspektiven/Meinungen bin ich immer interessiert. In den Bereich Optionsstrategien arbeite ich mich auch im Moment ein, nachdem ich jahrelang nur in spezifischen Fällen Optionen gekauft habe

  7. Shong

    16. November 2018 20:25 at 20:25

    @Segler

    Ich wäre ebenfalls an einem Austausch sehr interessiert.
    Wie fand das Treffen zwischen Ihnen statt?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das Kernproblem – und die letzte Hoffnung! Videoausblick

Über das eigentliche Problem – und die Hoffnung auf den Erlöser!

Veröffentlicht

am

Auch am Freitag dominierten wieder die Sorgen um eine Abschwächung auch der US-Konjunktur – und das Kernproblem ist die Lage der US-Banken, die im freien Fall sind, weil mit der immer flacheren Zinskurve die Margen für Kredite wegbrechen. Wenn aber Banken keinen Anreiz mehr haben, Kredite zu vergeben, fehlt der Wirtschaft der Treibstoff – eine Rezession wäre die Folge. Nun aber gibt es die letzte Hoffnung: wird die Fed, wird Jerome Powell die Märkte noch einmal mit dovishen Aussagen retten? Die asiatischen Märkte deutlich stärker als die Wall Street am Freitag, der Dax dürfte schon in Sichtweite der 10900er-Marke starten. Saisonal ist diese Woche besonders günstig – und eine Hoffnungs-Rally vor der Fed ist nun durchaus wahrscheinlich..

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.

weiterlesen

Finanznews

Was die Märkte jetzt treibt! Marktgeflüster (Video)

Warum jetzt alles anders ist auf einmal..

Veröffentlicht

am

Derzeit findet ein breiter Wandlungsprozeß statt: die Einstellung der wall Street zur Trump-Administration hat sich geändert, man nimmt den US-Präsidenten nun vorwiegend als Risiko wahr (vorher war er noch der Heilsbringer wegen der Steuerreform und seinen Dereguliereungen). Und nachdem der Impuls der US-Steuerreform immer mehr verpufft, wird den Amerikanern klar, dass sie sich ökonomisch nicht länger von der Welt und ihrer abkühlenden Konjunktur abkoppeln können (China!). Daher die starke Volatilität an der Wall Street, zumal zuletzt massive Gelder aus den Aktienmärkten abgezogen worden sind und in (sichere) Geldmarktfonds geflossen sind. Der Dax hält sich heute trotz schwacher deutscher Einkaufsmanagerindizes wacker, die Daten aus Frankreich heute katastrophal..

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.


Von Kabelleger / David Gubler (http://www.bahnbilder.ch) – Eigenes Werk: http://www.bahnbilder.ch/picture/13011, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27567601

weiterlesen

Finanznews

Jetzt wird es eng! Videoausblick

Jetzt wird es eng – nicht nur für Donald Trump, sondern auch für die Wall Street!

Veröffentlicht

am

Jetzt wird es eng – nicht nur für Donald Trump, sondern auch für die Wall Street! Denn nun sind die entscheidenden Unterstützungslevels bei den US-Indizes (Dreifachboden) gefährdet, nachdem zuvor Rallys immer wieder abverkauft worden waren. Auslöser des Abverkaufs in Asien ist eine Anklage eines New Yorker Gerichts, die belegt, dass Trump anwesend war bei Verhandlungen über Schweigegeld-Zahlungen aus Wahlkampf-Geldern an seine Mäträssen (zuvor hatte er behauptet, von nichts gewußt zu haben und die Schuld auf seinen Ex-Anwalt Cohen geschoben). Damiz kommen die Einschläge immer näher für Trump, daher die Verunsicherung der Märkte. Dazu erneut schwache Konjunktur-Daten aus China – das läßt den Dax heute deutlich tiefer starten..

Werbung:
Hinweis auf die im Video benutzte Handelsplattform von capital.com:
Starke Ausführungen, enge spreads, keine Kommission
Einfach intelligent handeln mit Capital.com!
78% der Privatanleger verlieren beim Handel von CFDs bei diesem Anbieter Geld. Überlegen Sie, ob Sie sich das hohe Verlustrisiko leisten können.


Von Marc Nozell from Merrimack, New Hampshire, USA – 20160208-DSC08078, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46940120

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen