Folgen Sie uns

Aktien

Die Risiken nehmen massiv zu..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Risiken am Markt nehmen massiv zu, nachdem die Deutsche Bank gestern Abend glubte versichern zu müssen in einer Ad-hoc-Mitteilung, dass man im April einen Zinscoupon einer (CoCo-Anleihe) wird bedienen können. Das deutet darauf hin, dass die Deutsche Schwierigkeiten hat am Interbanken-Markt neue Gelder zu bekommen, nachdem die Credit Default Swaps auf die Deutsche nach oben geschossen sind – sonst würde eine solche Mitteilung keinen Sinn machen. Der Brand setzt sich in Japan fort, die Aktien der japanischen Großbank Nomura fallen in Tokyo um 12%, der Nikkei rauscht um 5,4% in die Tiefe – China ist im Neujahrsfest-Urlaub. Die US-Märkte gestern mit einer sinfreien Dead-Cat-Bounce-Rally, das wirkt noch leicht nach.

Und damit ist ein Virus im System, der sich schnell und dynamisch ausbreiten kann. Entweder es kommt eine schnelle Beruhigung (was nicht wahrscheinlich ist), oder der Dax steht vor einem extrem schweren Handelstag. Was heute zählt, ist nicht der Ölpreis, sondern die Aktie der Deutschen Bank nachdem gestrigen Kursrutsch von knapp 10%. Fällt die Aktie der Deutschen uch heute steil ab, wird man in Berlin und Frankfurt extrem nervös werden. In diesem Fall wäre zu erwarten, dass die Bafin Leerverkäufe auf die Deutsche Bank verbieten wird!

Heute morgen gleich ein neues Allzeittief bei der Rendite auf die 2-jährige deutsche Staatsanleihe (Schatz) mit -0.5221%, der März-Kontrakt im Bund-Future erreicht ein neues Kontrakthoch. Vielleicht kommt etwas Beruhigung durch den Sprung des Dollar-Yen über die 115er-Marke in den letzten Minuten. Aber das Risiko ist hoch, Rallys sollten eher kurzlebig sein. Im Vergleich zu dem, was im worst case heute passieren könnte, sind die Chancen auf der Oberseite eher zu vernachlässigen.

Auch charttechnisch sieht der Dax unerfreulich aus – die 8900 ist die letzte Auffangbastion:

Dax090216

Im Grunde ist jetzt Luft bis 8550 oder 8365 Punkte:

Dax0902162

Seien Sie vorsichtig!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    V

    9. Februar 2016 09:16 at 09:16

    Hallo Herr Fugmann,
    verstehe ich es richtig, dass die Deutsche Bank eventuell ein Liquiditätsproblem hat oder bekommen wird, weil sie sich in der aktuellen Marktsituation nicht refinanzieren kann?
    Wieso werden von den Zentralbanken dann nicht die üblichen Maßnahmen getroffen, dass kurzfristiges Geld in den Markt gepumpt wird?
    Vielleicht würde es sogar Sinn machen, den notleidenden Banken das Geld mit Negativzinsen zu leihen?
    Die Zentralbanken haben mit ihrer Niedrigzinspolitik das Problem geschaffen, dass sie Stück für Stück die Banken kaputt machen, da deren Lebensgrundlage (Zins) entzogen wird. Irgendwie muss das kompensiert werden.
    Zweitens: Sollte wirklich der Black Swan kommen, dann sind 8300 und 8500 nur Durchgangsstation. Dann sehen wir uns tiefer wieder.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen