Aktien

Dow Jones: Nach dem Abverkauf ist vor dem Abverkauf? Mehr als 800 Punkte-Verlust seit Powell-Ansage!

FMW-Redaktion

Die US-Indizes schlossen gestern auf Tagestief, besonders der Nebenwerte-Index Russell2000 kam dabei stärker unter Druck. Die im Russell 2000 enthaltenen Werte sind aufgrund ihrer immensen Verschuldung besonders „Zins-sensitiv“:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Am besten hält sich noch der Nasdaq, weil Aktien wie Amazon (noch!) nicht fallen. Der Dow Jones dagegen hat seit den hawkishen Aussagen von Jerome Powell am Dienstag gut 800 Punkte verloren! Powell hat faktisch klar gemacht, dass die Fed nun anders als unter Bernanke/Yellen nicht mehr der „Babysitter“ der Aktienmärkte sein wird – darin sehen wir den ausschlaggebenden Grund für die Schwäche der US-Märkte!


(Chart durch anklicken vergrößern)

Auch der Dax hat nun schlechte Laune:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Jetzt müsste also die Wall Street helfen – aber wird sie das auch tun? Dazu eine Einschätzung von Jochen Stanzl:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. ja, wichtiger support bei 24.950 unterschritten…
    Momentan liegt Ihr richtig, und Infoausheben super FMW Redaktion.

    Muss bis 18.3. auf den Bonus „Trade des Tages“ warten.
    MfG

  2. @ FMW, Interssanter Artikel von James Bianco vom 3.3.17 ( Inflation bringt einen Regimewechsel )
    Dieser kompetente Mann hat die Situation bis heute mit den Powell Ansichten genau vorhergesagt.
    Z.B. 10 Jahreszins von 2,5 auf ca 2% u.dann gegen 3%
    googelt “ James Bianco“ oder ev. veröffentlichen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage