Finanznews

Energiepreise und Inflation: Zieht euch warm an! Marktgeflüster (Video)

Die massiv steigenden Energiepreise befeuern nicht nur die Inflation, sondern werden für viele Menschen zu einer bösen Überraschung! So auch bei mir persönlich: mein Gasanbieter teilte mir mit, dass der Gaspreis von derzeit 5,77Cent kWh ab 01.01. 2022 auf 13,80 kWh steigen wird – das ist ein Anstieg um 139%! Die Energiepreise aber sind ein maßgeblicher Faktor für die Inflation – und das wird dann auch irgendwann die ignorante EZB zur Kenntnis nehmen müssen! An den Märkten stteigen die Inflationserwartungen weier, dementsprechend auch die Renditen und der Dollar – aber die Aktienmärkte machen weiter Party trotz extrem hawkisher Aussagen von James Bullard heute. Das ist der Tanz auf der Rasierklinge..

Hinweis aus Video:Gaspreis steigt – Deutschland blockiert vorläufig Nord Stream 2



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Unterschicht- Versteher

    Herr Fugmann wenn sie so verschwenderisch leben und Gemüse auch noch kochen und Heizenergie verbrauchen sind sie selber schuld wenn ihr Haushaltbudget in die Höhe schnellt.Die Unterschicht, wie Columbo und Michael, die in Zeiten des Klimawandels das Gemüse roh essen und ihr modernes grossflächiges Haus mit wenig Energie heizen können, haben da anscheinend kein Problem.
    Sogar die Christine und andere Koryphäen haben das Schönreden der Inflation aufgeben müssen. Auf FMW gibt es anscheinend eine Fraktion, die trotz hervorragendem Lehrer noch Nichts begriffen haben.
    Ich habe auch kein Problem mit höheren Lebensmittelpreisen, aber ich kann mir vorstellen,dass Familien die vorher knapp bei Kasse waren, mit den gestiegenen Kosten eines GESAMTHAUSHALTES wirklich ein Problem haben.
    Vielleicht könnte man auf FMW einmal ein Budget einer Normalfamillie mit der Veränderung der letzten 2Jahre präsentieren.

    1. @Unterschicht- Versteher (oder unter welchen Namen auch immer Sie gerade mehrheitliche Empörung vorzutäuschen suchen):

      Ich habe lediglich Auszüge aus dem aktuellen Prospekt der NETTO-Supermarktkette veröffentlicht. Und es tut mir leid, wenn 10 kg Kartoffeln jetzt schon unvorstellbare 3,49 EUR, 2,5 kg Speisezwiebeln skandalöse 1,29 EUR, 3 kg Möhren aus Deutschland sage und schreibe 0,99 EUR, 1kg der eher teuren Pflaumentomaten grauenerregende 2,49 EUR und 1 kg Rosenkohl 1,19 EUR kosten.

      Und soll ich mich jetzt entschuldigen, dass wir (meine Familie und ich) vor 17 Jahren ein ökologisches Haus nach eigener Planung gebaut haben, das auch noch so perfekt funktioniert? Ökologisch und fernab der inzwischen geltenden „schwarz-ökologischen“ Ideen, alles in PU, PI, 3-fach-Verglasung oder sonstige Dicht-Dämmstoffe einzuwickeln? Dass wir Sonne, Flachs und Holz statt aufgeschäumten Ölprodukten in ein Gesamtkonzept eingebunden haben?

      Bin ich ein Böser, weil die Tilgungsraten inkl. Zinsen schon seit damals nicht höher sind, als die Mietpreise für bestehende Schrott-Immobilien gewesen wären? Weil wir damals den Schritt gewagt haben, in eigene Zukunft statt die von Vermietern zu investieren? Und weil der Wert sich verdoppelt hat? Weil ich als Planer und Entscheider schlau war oder einfach intuitiv den richtigen Riecher hatte?

      Das Ganze hat noch nicht einmal im Ansatz mit sog. modernen Dämmmaßnahmen und Bauweisen im heutigen Öl-Schaum-Dämmplatten-Sinne zu tun. Wir hatten uns schon damals entschieden, Flachs und Holz als Dämmung und Baustoff zu verwenden. Mit Sonne und Holzpellets zu heizen, natürliche Dämmstoffe zu nutzen. Fast wie Ur-Einwohner.

      Man erklärte uns als verrückt. Heute beneidet man uns, weil die Idee bestens funktioniert.

      In der Summe und im Rückblick haben wir dann doch ganz offensichtlich einiges richtig gemacht und richtig eingeschätzt. Die Zukunft antizipiert und eingepreist, wie es an den Börsen so schön heißt.
      Und Sie haben ganz offensichtlich vieles falsch gemacht, wenn Sie täglich Neid und Verachtung denen gegenüber äußern, die sich ihr Leben selbst und schlau und mit viel Risiko aufgebaut haben. Ohne Erbschaften, dazu mit Rücksicht auf andere Menschen und Generationen, auf Natur und Klima.

      P.S. Rohes Gemüse ist viel gesünder, als gekochtes. Schmeckt auch besser.

  2. heute Abend mal wieder Spitze. Nur wenige sprechen es so klar und deutlich aus. Ich kann nur sagen: weiter so Fugi

  3. Man sollte nie auf Menschen herabblicken, die „normal“ leben. Es ist gut, wenn jeder auf ein paar Dinge verweisen kann, die er besser gemacht hat, als die Allgemeinheit. Und vermutlich ist das sogar nötig. Wahrscheinlich verschwinden Gesellschaften, die keine erfolgreichen Individuen hervorbringen, gänzlich.

    Genauso braucht es aber auch ein paar Millionen Menschen in einem Industrieland, die Jobs machen, die ihnen nicht den Erwerb von Eigentum ermöglichen und die zur Miete wohnen müssen. Zumindest für lange Zeit.

    Diese Menschen brauchen stabiles Geld sowie eine allgemein stabile öffentliche Ordnung. Es gibt überhaupt keinen Grund, deren Probleme in unserem Land klein zu reden.

  4. Unterschicht Versteher

    @Michael, von Neid kann keine Rede sein, mir geht es sehr gut , ich habe nämlich in Sachen Immobilien sehr viel sehr gut gemacht und trotzdem den Kontakt zum Normalvolk nicht verloren.Ich weiss,dass ein Grossteil der Bevölkerung schon vor der Pandemie mit sehr knappen Budgets auskommen musste. Ich finde es einfach unpassend wenn man die starke IInflation neben der schon lange dauernden Enteignung der Bevölkerung mit so dämlichen Beispielen herunterspielt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage