Folgen Sie uns

Gold/Silber

Euro und Gold: So sind die Aussichten im Umfeld der Fed-Entscheidung!

Avatar

Veröffentlicht

am

Euro/USD

 

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Nun scheint es dem Euro ernst zu sein! Gemeint ist natürlich die seit Monaten erwartete Bodenbildung. Die jüngste Performance spricht hierüber eine relativ klare Sprache, wenngleich diesbezüglich auch noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde. Das mehrfache und zum Teil massive Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, zudem weist diese kleine Rallye Züge einer Impulswelle auf. Diese Formation wäre in dieser Phase zwingend. Mit dieser Performance untermauert das Währungspaar auch meine im oberen Chart dargestellte langfristige Sichtweise.

 

Ausblick:

Resultierend aus dem Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) kann Welle (i) bereits als abgeschlossen angesehen werden. Demzufolge ist an den folgenden Tagen, bis maximal 2-3 Wochen, vom Eintreten einer kleineren Korrektur auszugehen. Da diese Bewegung der Ausbildung von Welle (ii) dient, ist deren Potenzial spätestens auf dem 0.76 Retracement bei aktuell 1.1170 $ begrenzt. In den meisten Fällen verläuft eine „2“ indes nicht so stark. Nach Abschluß dieser Korrektur wird die sich anschließende (iii) den Euro erneut massiv steigen lassen.

 

Das idealtypische Ziel dieser sich meist sehr dynamisch ausformenden Welle wird durch das 1.62 Retracement bei simulierten 1.1508 $ gebildet. Sollte sich diese Sichtweise auch so einstellen, kann davon ausgegangen werden, daß der Euro das Tal der Träne verlassen hat. Der obere Langzeitchart zeigt dann das folgende äußerst positive Szenario auf. Gefahren würden sich dementgegen einstellen, sollte die beschriebene Korrektur tiefer als bis zur 0.76-Unterstützung verlaufen. Gesetzt den Fall, geht die Reise dann sofort bis auf das Niveau der Parität!

 

Fazit:

Durch das Überschreiten des 1.62 Retracements (1.1292 $) wurde ein kleineres Kaufsignal geliefert. Dennoch wird sich eine Korrektur anschließen und erneute Einstiegsmöglichkeiten bereithalten. Ein größeres Signal ist derzeit nicht zu erkennen. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.76 Retracement bei 1.1170 $ ab.

 

 

Gold

 

Das Aufwärtsstreben der letzten Wochen hat sich im Verlauf der letzten Woche wieder deutlich relativiert. Die zu konstatierenden Kursgewinne haben sich als marginal dargestellt und können durchaus vernachlässigt werden. Dennoch halte ich an meiner bisherigen Sichtweise fest, wonach sich Gold in einen kleinen Aufwärtstrend befindet. Wie der Chart es aber auch aufzeigt, versteht sich diese Bewegung lediglich als Teil der übergeordneten Korrektur versteht. Der obere Chart zeigt meine diesbezügliche Sichtweise auf. Der Chart zeigt aber auch das noch zur Verfügung stehende Potenzial, in beide Richtungen, auf.

Ausblick:

Momentan bildet sich noch die dreiteilige (a-b-c) Welle (D) des großen seit über drei Jahren laufenden Triangles aus. Im Verlauf der kleinen Welle (c) kann der Trend noch bis zur 0.62-Linie bei 1.388 $ verlaufen. Dieser Anstieg ist allerdings nicht zwingend, denn innerhalb dieser Konstellation kann Welle (c) bereits als abgeschlossen angesehen werden. Solange sich Gold über dem 0.50 Retracement bei aktuell 1.304 $ aufhält, bleibt die Rallye im Laufen. Wesentlich höher als im Chart dargestellt sehe ich Gold nicht steigen. Meiner Ansicht nach ist die vorherrschende Konstellation dazu nicht geschaffen.

 

Wie der Chart es zeigt, favorisiere ich eine andere Variante, welche allerdings einen weiteren noch in der Ferne liegenden Anstieg mit einschließt. Nach Abschluß von Welle (c) und gleichbedeutend von (D) wird die sich anschließende (E) Gold wieder etwas unter Druck setzen. Diese Korrektur nimmt mit Unterschreiten des 0.76 Retracements (1.284 $) ihren Lauf und kann das Edelmetall wieder bis zur unteren hellroten Trendlinie fallen lassen. Größere Gefahren kann ich dementgegen dem Chart nicht ablesen. Die langfristigen Avancen sind davon indes ausgenommen.

Fazit:

Aufgrund der korrektiven Verfassung, in welcher sich Gold seit über drei Jahren befindet, rate ich von einer erneuten Positionierung ab. Das bisherige Kaufsignal behält ungeachtet dessen seine Gültigkeit. Sichern Sie Ihre Positionen auf dem 0.76 Retracement bei 1.284 $ ab.

 

 

Foto: Stevebidmead – https://pixabay.com/en/gold-ingots-golden-treasure-513062/ Gemeinfrei

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Aktuell: Goldpreis fällt nach US-Daten, OPEC verkündet Entscheidung!

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Der Goldpreis fällt ruckartig, und Öl steht heute Nachmittag auch richtig im Fokus! Die OPEC hat vor wenigen Minuten nun endgültig zusammen mit ihren externen Partnern ihre Entscheidung verkündet. Saudi-Arabien hat sich letztlich breit schlagen lassen, und wird in Eigenregie 400.000 weitere Barrels pro Tag bei der Angebotsmenge kürzen, und so insgesamt auf nur noch 9,74 Mio Barrels pro Tag kommen. OPEC und Verbündete (OPEC+) wollen ihre gesamte Kürzungsmenge auf offiziell 1,7 Mio Barrels pro Tag festlegen (obwohl sie bisher schon bei 1,8 lag). Man erhöht ihre Kürzungsmenge offiziell um 500.000 Barrels, von 1,2 auf 1,7 Mio Barrels pro Tag. Durch die freiwillige Kürzung der Saudis kommt die OPEC, wie man selbst sagt, auf insgesamt -2,1 Mio Barrels pro Tag. Damit wird dem Weltmarkt zusätzliche Angebotsmenge entzogen. Gleichzeitig wurden vorhin die US-Arbeitsmarktdaten deutlich besser gemeldet als erwartet, was Aktien und Öl hilft. Durch diesen Doppeleffekt (OPEC und US-Daten) kann der Ölpreis seit 15 Uhr um 1,50 auf 59,50 Dollar ansteigen.

Goldpreis fällt nach US-Daten

Durch die starken US-Arbeitsmarktdaten und steigende Aktienkurse (Dow +215 Punkte) fällt der Goldpreis, weil Gold als Sicherer Hafen schlagartig ein wenig an Attraktivität verloren hat. Der Goldpreis fällt seit 14:30 Uhr von 1.476 auf 1.462 Dollar. Und zack, damit ist kurzfristig vor dem Wochenende die gute Laune für Gold-Fans erst einmal im Eimer. Niemand am Markt hatte mit so starken US-Daten gerechnet. Von daher ist aktuell der Absturz im Gold um so stärker! Im folgenden Chart sieht man den Kursverlauf der letzten zehn Tage, mit dem aktuellen Absturz am Ende.

Goldpreis Verlauf der letzten zehn Tage

weiterlesen

Gold/Silber

Silberpreis – jetzt wird es wieder spannender

Avatar

Veröffentlicht

am

Die ausgeprägte Korrekturphase seit Anfang September scheint an ihr Ende zu kommen – der Silberpreis sendet wieder konstruktive Signale aus.

Der Silberpreis kämpft sich erneut nach oben

Im Vergleich zum Goldpreis fiel die Korrektur beim Silberpreis in den letzten Monaten deutlich intensiver aus, was dem typischen Muster der Vergangenheit entspricht. Dies bedeutet aber auch, dass die Notierungen des Silbers bei einer Fortsetzung der säkularen Edelmetall-Hausse auch wieder deutlich dynamischer steigen werden als die des Goldes.

Nachdem der Preis des weißen Edelmetalls bereits Ende Oktober aus der trendbestätigenden Flagge nach oben ausgebrochen war und sich bis an das 23,6-er Fibonacci-Level herangearbeitet hatte, erlitt der Silberpreis im Zuge fallender Goldnotierungen einen erneuten Schwächeanfall, der die Kurse bis auf ein Niveau knapp über die Horizontalunterstützung bei ca. 16,60 US-Dollar führte.

Nach einer zähen Seitwärtsphase berappelt sich der Kurs des Silbers aktuell wieder und macht sich daran, die neu gebildete kurzfristige Abwärtstrendlinie bei ca. 17,34 anzugreifen.

Der Silberpreis ist gestern stark gestiegen

Sobald es den Silbernotierungen gelingt, auch diesen Widerstand zu überwinden, hellt sich das Bild charttechnisch weiter auf.

Der Weg zu neuen zyklischen Höchstständen ist für Silber gleichwohl viel weiter, als dies beim großen Bruder Gold der Fall ist. Das gelbe Edelmetall ist in US-Dollar noch ca. 5,5 Prozent von diesem Ziel entfernt. Silber muss hingegen noch prozentual zweistellig zulegen, also ca. 14 Prozent, um sein Hoch vom 4. September bei 19,65 US-Dollar pro Unze aus dem Markt zu nehmen. Ob dies noch in diesem Jahr gelingt oder erst im Auftaktquartal des Jahres 2020, das hängt auch stark davon ab, wie lange sich die Amerikaner noch der Illusion einer selbsttragenden konjunkturellen Belebung und einer kurzfristigen Lösung im Handelskrieg hingeben werden.

Drei Dinge sind für Silber entscheidend

Für die Fortsetzung der Silber-Rallye sind drei Dinge von entscheidender Bedeutung: erstens die weitere Zinsentwicklung, zweitens die Geldmengenentwicklung und drittens die Nachfrage nach Silber-ETF. Letzteres resultiert für gewöhnlich aus den ersten beiden Faktoren.

Das größte Potenzial für alle drei Parameter besteht in den USA. Dort floss im Zuge der Preiskorrektur wieder Metall aus den ETFs ab, auch Gold. Die ist ein Zeichen dafür, dass speziell die Amerikaner der Nachhaltigkeit der Edelmetall-Hausse noch nicht trauen. Zu tief sitzt die Illusion, Amerika ginge es wirtschaftlich besser als anderen Regionen und es bedarf keiner weiteren Zinssenkungen oder weitergehender quantitativer Maßnahmen durch die US-Notenbank Fed.

Dies ist jedoch eine Illusion, die darauf basiert, dass speziell die USA etwas bessere Wachstumszahlen als andere Wirtschaftsregionen ausweisen. Doch diese relative Besserstellung in Sachen Wachstum konnte nur dank massiver Neuverschuldung erreicht werden. Vor allem im Unternehmenssektor ist dieser Zusammenhang deutlich sichtbar: Stagnierenden Unternehmensgewinnen (seit drei Quartalen sogar rückläufig) steht eine enorme Ausweitung der Verschuldung gegenüber. Die gleiche Entwicklung findet auf Ebene des Staates statt, wo nach 5 Prozent Haushaltsdefizit für das letzte Fiskaljahr über 6 Prozent Defizit im laufenden Fiskaljahr (2019/2020) erwartet werden. Gleichzeitig bildet sich das Wirtschaftswachstum weiter zurück und wird für das vierte Quartal 2019 mit aktuell nur noch 1,3 Prozent erwartet (annualisiert) nach 2,1 Prozent im dritten Quartal.

Die einzige Möglichkeit, eine Rezession in den USA noch zu verhindern, besteht in noch tieferen Zinsen und noch mehr Liquidität für noch mehr billige Kredite. Beides ist für den Silberpreis sehr vorteilhaft. Diese Erkenntnis wird auch in den USA in den kommenden Monaten reifen, zumal die Zeit zwischen Mitte Dezember und Ende April auch saisonal empirisch belegt sehr positiv für den Silberpreis verläuft.

Fazit und Ausblick

An dem grundsätzlich positiven Umfeld für die monetären Edelmetalle, zu denen auch Silber gehört, hat sich nichts geändert. Die Konsolidierung der Preise seit Anfang September fiel gleichwohl zeitlich deutlich ausgedehnter aus, als von vielen erwartet. Dies hängt aber lediglich mit der hartnäckigen Illusion in den USA zusammen, dass eigentlich doch alles in bester Ordnung wäre – das Gegenteil ist aber der Fall. Daher wird auch wider die Erwartungen vieler der Marktteilnehmer das neue Jahr ein noch besseres Umfeld für die Edelmetalle bringen, sprich: schwächeres Wachstum, noch tiefere Zinsen und eine dramatische Ausweitung der globalen Geldmenge, neuerdings sogar im Namen des Klimawandels.

Nicht umsonst wird an dieser Stelle immer wieder von einer säkularen, also einer Jahrhundert-Edelmetall-Hausse gesprochen und nicht von einem beliebigen Kurstrend irgendeines Assets. Gold und Silber sind zur Absicherung des eigenen Vermögens für das, was vor allem vonseiten der Geldpolitik in Zukunft noch auf uns zu kommt, prädestiniert.

weiterlesen

Devisen

Schweizer Franken und Goldpreis: Der Risk Off Trade funktioniert

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolfoto für die Schweiz

Der Risk Off Trade ist diese Woche in vollem Gange. Wittert der institutionelle Anleger Unsicherheit in den Märkten, dann verlässt er zum Beispiel Anleihen aus Schwellenländern, aber vor allem die Aktienmärkte. Dann kauft man schnell die vermeintlich „Sicheren Häfen“, als da wären der Schweizer Franken und Gold. Wichtig: Lesen Sie bitte auch unseren ganz aktuellen ergänzenden Kommentar am Ende dieses Artikels, was wenige Augenblicke vor Fertigstellung dieses Artikels geschehen ist!

Schweizer Franken

Vor allem befeuert wurde die aktuelle „Flucht“ in die Sicherheit durch die gestrige „mal eben so“ dahin gesagte Aussage von Donald Trump, dass es gut sein könnte, dass man den Handelsdeal mit China auf einen Zeitpunkt nach den US-Wahlen im November 2020 verschiebt. Ruummmmmmms. Was für ein Schock für die Aktienmärkte! Insgesamt ist zum Beispiel der Dow 30 seit Ende letzter Woche bis jetzt um 700 Punkte gefallen. Der S&P 500 ist um 56 Punkte gefallen, was bei jetzt 3.088 Punkten schon Richtung 2% Verlust läuft. Der Schweizer Franken konnte davon gut profitieren. Das wichtigste Franken-Währungspaar, nämlich Euro vs Schweizer Franken, ist seit dem Absturz am Aktienmarkt seit Wochenbeginn gut gefallen – der Franken ist also aufgewertet. Der folgende Chart zeigt Euro vs Franken seit dem 21. November. EURCHF fällt seit Freitag Abend um 95 Pips auf 1,0925 – eine deutliche Franken-Aufwertung!

Euro vs Schweizer Franken seit dem 21. November

Schaut man auf das größere Bild, dann tendiert der Schweizer Franken wieder dazu seine Tiefs aus September bei knapp über 1,08 anzulaufen. Dazu fehlt noch ein wenig. Aber schwächeln die Aktienmärkte weiter, und sendet Donald Trump erneut ein stark negatives Signal wie gestern, könnte EURCHF weiter fallen. Aber man weiß es ja… Donald Trump ist der US-Aktienmarkt sehr wichtig. Den Anstieg der letzten Jahre verkauft er als „seinen“ Anstieg, von daher könnten optimistische Aussagen von ihm folgen, damit die Aktienmärkte sich wieder beruhigen können?

Euro vs Schweizer Franken seit Anfang des Jahres

Goldpreis

Neben dem Schweizer Franken hat der „Sichere Hafen Nummer 1“, nämlich das Gold, seit Wochenanfang von den fallenden Aktienmärkten und den negativen Trump-Aussagen profitiert. Seit Freitag Abend konnte der Goldpreis um 20 Dollar auf 1.483 Dollar zulegen. Der folgende Chart zeigt den Preisverlauf seit Anfang November. Durch den Anstieg diese Woche kann Gold aus seiner Range nach oben ausbrechen – erst einmal. Aus Sicht der Bullen bedarf es weiter negativer Nachrichten zum Handelskrieg.

Aktuell: Siehe da, plötzlich gibt es wieder Berichte, dass doch eine Einigung im Handelskrieg zwischen China und den USA relativ schnell möglich sein könnte. Und zack, die Aktienindizes steigen, und Gold (-7 Dollar) sowie Schweizer Franken fallen.

Goldpreis seit Anfang November

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen